NewsVermischtesBioNTech will in Deutschland bleiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BioNTech will in Deutschland bleiben

Dienstag, 21. Januar 2020

/picture alliance

Mainz – Der Mainzer Krebstherapiepionier BioNTech hat sich nach seinem Börsengang in den USA zum Standort Deutschland bekannt. Die „Kombination USA-Deutschland“ sei für das Biotech-Start-up „genau die richtige“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Vertreter des Haupteigentümers, Helmut Jeggle, dem Wirtschaftsmagazin Capital laut Vorabmel­dung.

Die Medizinfirma, die im vergangenen Oktober an der US-Technologiebörse Nasdaq an die Börse gegangenen ist, baut demnach auch eine Vertretung im Raum New York auf.

Anzeige

Spekulationen über einen langsamen Abschied aus Deutschland wies Jeggle zurück: BioN­Tech profitiere nach wie vor von „deutschen Tugenden“ wie Ingenieurskunst, Kos­tenbewusstsein und der Loyalität der Mitarbeiter. Es gebe deshalb keine Pläne, das Unter­nehmen komplett in die USA zu verpflanzen.

Jeggle bemängelte allerdings fehlende politische Unterstützung. BioNTech könne am Standort Rheinland-Pfalz nicht das gleiche staatliche „Bemühen“ feststellen, wie es Tesla beim Bau seiner Autofabrik in Brandenburg oder Siemens bei seinem Start-up-Inkubator in Berlin genieße, monierte Jeggle im Gespräch mit dem Magazin.

BioNTech, das unter anderem an individualisierten, auf einzelne Patienten zugeschnitte­nen Immuntherapien gegen Krebs arbeitet, hat mit seinen Forschungen in der Biotech-Branche Aufsehen erregt.

Die Firma entstand 2008 in Mainz und hat mittlerweile mehr als 1.100 Mitarbeiter welt­weit. Im Herbst sammelte BioNTech beim Börsengang in den USA 150 Millionen Dollar (rund 135 Millionen Euro) ein, weniger als zunächst geplant. Jüngst verkündete BioNTech die Übernahme des US-Krebsspezialisten Neon Therapeutics für 67 Millionen Dollar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
Corsier-sur-Vevey – Der Darmstädter Merck-Konzern baut sein Geschäft mit Biotech-Arzneimitteln in der Schweiz aus. Das Pharma- und Chemieunternehmen investiert 250 Millionen Euro in eine neue Anlage
Merck baut Geschäft mit biotechnologischen Arzneimitteln in der Schweiz aus
27. Dezember 2019
Hilden/Venlo - Nachdem der Biotechnologie-Konzern Qiagen der Übernahme durch Investoren oder Konkurrenten einen Riegel vorgeschoben hat, haben sich in Deutschland viele Aktionäre von dem Unternehmen
Qiagen-Aktie bricht ein
11. November 2019
Rostock – Das Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene hat bei seinem Gang an die Technologiebörse Nasdaq in New York umgerechnet rund 50 Millionen Euro eingenommen. Mit dem Geld will Centogene-Chef
Centogene wird an Technikbörse Nasdaq gehandelt
7. November 2019
Rostock/New York – Das Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene will bei seinem für heute vorgesehenen Gang an die Technologiebörse Nasdaq in New York vier Millionen Aktien ausgeben. Bei einem
Centogene will 50 Millionen Euro bei Börsengang erlösen
4. November 2019
Rostock – Das Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene bereitet einen Börsengang in den USA vor. Wie Centogene-Chef Arndt Rolfs vorgestern beim akademischen Jahresempfang der Universität Rostock sagte,
Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene plant Börsengang in USA
8. Oktober 2019
Venlo – Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern Qiagen hat mit dem Abtritt seines Chefs und einer Gewinnwarnung seine Aktionäre verschreckt. Unternehmenschef Peer Schatz nimmt überraschend seinen Hut,
Gewinnwarnung und Chefwechsel bei Qiagen
9. August 2019
Leverkusen – Bayer übernimmt das nichtbörsennotierte US-Biotechnologieunternehmen Bluerock Therapeutics vollständig. 40,8 Prozent der Unternehmensanteile von Bluerock hält das Leverkusener Unternehmen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER