NewsPolitikZwangsgeld gegen Baden-Württemberg verhängt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zwangsgeld gegen Baden-Württemberg verhängt

Dienstag, 21. Januar 2020

/Stefan Redel, stock.adobe.com

Stuttgart – Im Streit um die Luftqualität und Fahrverbote in Stuttgart greift das Verwal­tungsgericht zu höheren Strafzahlungen. Künftig liegt das Zwangsgeld für das Land Baden-Württemberg bei 25.000 Euro statt bisher 10.000 Euro.

Anzeige

Außerdem muss die Summe diesmal nicht an die Justizkasse, sondern an eine gemein­nützige Organisation gezahlt werden, wie das Gericht heute mitteilte. Hintergrund ist, dass das Land Baden-Württemberg ein Urteil aus dem Sommer 2017 noch immer nicht vollständig umgesetzt hat.

Damals hatte das Verwaltungsgericht entschieden, dass auch für Euro-5-Diesel flächen­deckende Fahrverbote eingeführt werden müssen. Die aktuellen Pläne für ein mög­liches Fahrverbot vom 1. Juli 2020 an reichen aus Sicht der Richter nicht aus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER