szmtag Gebärmutter­transplantation: Keine Forschungsförderung geplant
NewsPolitikGebärmutter­transplantation: Keine Forschungsförderung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gebärmutter­transplantation: Keine Forschungsförderung geplant

Dienstag, 21. Januar 2020

/abhijith3747 stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung plant keine Forschungsvorhaben, die in einem Zusammen­hang mit Gebärmuttertransplantationen stehen. Das geht aus der Antwort des Bundes­mi­nis­teriums für Gesundheit (BMG) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Dem­nach fördert die Regierung derzeit keine entsprechende Forschung – und beabsichtigt dies auch nicht.

Dazu, inwieweit Gebärmuttertransplantationen geeignet sind und das Potenzial haben, unge­wollt kinderlosen Frauen ihren Kinderwunsch zu erfüllen, will sich die Regierung nicht positionie­ren. „Die Gebärmuttertransplantation befindet sich in Deutschland derzeit in einem noch frühen Stadium“, schreibt die Regierung.

Anzeige

Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft sei die Entscheidung über eine Gebärmuttertransplantation eine Einzelfallentscheidung, die sorgfältig unter Abwägung sämtlicher Risiken für die Spenderin und die Empfängerin im Rahmen eines Heilversuchs getroffen werden müsse. Es sei nicht Aufgabe der Bundesre­gierung, medizinische Verfahren im Einzelnen zu bewerten, hieß es.

Wie Sabine Weiß, Staatssekretärin im BMG, klarstellt, liegen dem Ministerium zufolge mit dem Transplantationsgesetz (TPG) grundsätzlich verlässliche Rahmenbedingungen für Gebärmuttertransplantationen vor. Diese sei „sowohl nach Lebendorganspende als auch nach postmortaler Organspende möglich“, heißt es. Die Regierung weist darauf hin, dass die Regeln des TPG bei Gebärmuttertransplantationen gelten.

Katrin Helling-Plahr (FDP), Mitglied im Gesundheits- und Rechtsausschuss des Bundes­tags, fehlt im Hinblick auf die Antwort ein echtes Engagement der Bundesregierung.

„Die Antwort auf die Kleine An­frage passt ins Bild“, sagte sie. Die Bundesregierung tue nichts für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, weder um gängige Möglichkeiten zu fördern, noch um neue zu schaffen und voranzubringen.

Sie monierte darüber hinaus, die von der Großen Koalition versprochene bessere Finan­zierung von Kinderwunschbehandlungen habe „keinerlei Haushaltspriorität“. Sie werde zulasten der Paare mit unerfüllten Kinderwunsch, hinten angestellt. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER