NewsÄrzteschaftHausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschafts­dienstes

Mittwoch, 22. Januar 2020

/fotomek, stock.adobe.com

Hannover/Braunschweig – Das Forum für Hausärztinnen des Hausärzteverbandes Braun­schweig hat 50 Euro Basisvergütung pro Stunde im Bereitschaftsdienst gefordert.

Außerdem müssten landesweit Fahrzeuge mit medizinisch qualifizierten Fahrern wie etwa Rettungs­sanitätern bereitgestellt werden. Beides ist aus Sicht der Hausärztinnen essenziell für die mittelfristige Sicherstellung des Bereitschaftsfahrdienstes.

Darüber hinaus mahnte das Forum eine konstruktiv-kritische Begleitung der Einführung von Smed – einer Software zur Einschätzung des medizinischen Versorgungsbedarfs – an.

Nur so könnten Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden „Insbesondere wäre eine gute Einbindung von funktionierenden lokalen Systemen wichtig“, erklärte Kristina Spöhrer, Sprecherin des Forums für Hausärztinnen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER