NewsÄrzteschaftHausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschafts­dienstes

Mittwoch, 22. Januar 2020

/fotomek, stock.adobe.com

Hannover/Braunschweig – Das Forum für Hausärztinnen des Hausärzteverbandes Braun­schweig hat 50 Euro Basisvergütung pro Stunde im Bereitschaftsdienst gefordert.

Außerdem müssten landesweit Fahrzeuge mit medizinisch qualifizierten Fahrern wie etwa Rettungs­sanitätern bereitgestellt werden. Beides ist aus Sicht der Hausärztinnen essenziell für die mittelfristige Sicherstellung des Bereitschaftsfahrdienstes.

Anzeige

Darüber hinaus mahnte das Forum eine konstruktiv-kritische Begleitung der Einführung von Smed – einer Software zur Einschätzung des medizinischen Versorgungsbedarfs – an.

Nur so könnten Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden „Insbesondere wäre eine gute Einbindung von funktionierenden lokalen Systemen wichtig“, erklärte Kristina Spöhrer, Sprecherin des Forums für Hausärztinnen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Die neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hat in Räumen der Rettungsstelle des Charité Campus Benjamin Franklin am vergangenen Wochenende bereits fast 60
Berliner Notdienstpraxis soll Rettungsstelle Arbeit abnehmen
14. Februar 2020
Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprechzeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen
Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde
12. Februar 2020
Mainz – Einen Fahrplan zur Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes vorgelegt. Die Umstellung soll in drei Schritten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Rheinland-Pfalz wird in drei Stufen reformiert
10. Februar 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) und sechs Fachgesellschaften haben heute ihre Kritik an den von der Politik vorgesehenen integrierten Notfallzentren (INZ) an Krankenhäusern erneuert. Sie halten es
Intensivmediziner rufen Spahn zu Korrekturen bei integrierten Notfallzentren auf
7. Februar 2020
Berlin – Für den Gesetzentwurf zur Notfallversorgung ist die Stellungnahmefrist ausgelaufen. Von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gab es viel Lob. Etwas Kritik kam von der
Viel Zuspruch, aber auch Kritik für Gesetzentwurf zur Notfallreform
6. Februar 2020
Dresden – Notarztdienste werden in Sachsen künftig besser bezahlt. Die Honorare steigen um zehn Prozent, die Regelung gelte ab 1. Januar 2020, teilten die Krankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER