NewsÄrzteschaftHausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärztinnen für bessere Vergütung des Bereitschafts­dienstes

Mittwoch, 22. Januar 2020

/fotomek, stock.adobe.com

Hannover/Braunschweig – Das Forum für Hausärztinnen des Hausärzteverbandes Braun­schweig hat 50 Euro Basisvergütung pro Stunde im Bereitschaftsdienst gefordert.

Außerdem müssten landesweit Fahrzeuge mit medizinisch qualifizierten Fahrern wie etwa Rettungs­sanitätern bereitgestellt werden. Beides ist aus Sicht der Hausärztinnen essenziell für die mittelfristige Sicherstellung des Bereitschaftsfahrdienstes.

Anzeige

Darüber hinaus mahnte das Forum eine konstruktiv-kritische Begleitung der Einführung von Smed – einer Software zur Einschätzung des medizinischen Versorgungsbedarfs – an.

Nur so könnten Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden „Insbesondere wäre eine gute Einbindung von funktionierenden lokalen Systemen wichtig“, erklärte Kristina Spöhrer, Sprecherin des Forums für Hausärztinnen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER