NewsÄrzteschaftIT-Sicherheit: KV Niedersachsen nimmt Arztpraxen in Schutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

IT-Sicherheit: KV Niedersachsen nimmt Arztpraxen in Schutz

Mittwoch, 22. Januar 2020

/dpa

Hannover – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat für Arzt- und Psychotherapeutenpraxen einen Investitionszuschlag für die Umsetzung der Datensicherheit in den Praxen gefordert. Denn die KVN befürchtet eine Kostenlawine für IT-Sicherheit, die demnächst auf Arztpraxen zurollt.

„Die Kosten für weitere IT-Sicherheitslösungen in Praxen sind noch gar nicht abzusehen, sagte KVN-Vorstandsvorsitzender Mark Barjenbruch. Ihm zufolge schätzen IT-Experten die Investitionskosten je nach Praxisgröße auf einen vierstelligen Betrag.

Anzeige

„Diesen finanziellen Aufwand sollen Praxen alleine stemmen, ohne einen wirklichen effek­tiven Nutzen durch die IT zu verzeichnen“, so Barjenbruch. Die KVN hat deshalb ge­fordert, dass die Zusatzkosten durch einen Investitionskostenzuschlag für Praxen abge­bildet werden.

Verantwortlich für diese Entwicklung macht die KVN das vom Bundestag verabschiedete Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG). Darin wird die Kassenärztliche Bundesvereinigung aufgefordert, „bis zum 30. Juni in einer Richtlinie die Anforderungen zur Gewährleistung der IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung“ fest­zu­legen.

Die Richtlinie soll unter anderem Anforderungen an die sichere Installation und Wartung von Komponenten und Diensten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) umfassen, die in der kassenärztlichen Versorgung genutzt werden. Sie muss laut Gesetz jährlich an den Stand der Technik und das Gefährdungspotenzial angepasst werden.

Zusätzlich haben laut KVN unter anderem Medienberichte in den vergangenen Wochen in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckt, dass zahlreiche Arztpraxen nur ungenügend vor Hacker-Angriffen geschützt seien. „Dies hat zu einer großen Verunsicherung bei Ärzten und Psychotherapeuten geführt“, sagte der KVN-Vorstandsvorsitzende.

Barjenbruch warnte davor, den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten einseitig die Schuld für angebliche Sicherheitsmängel in den Praxen zuzuweisen. „Ärzte und Psy­cho­therapeuten sind keine Computerspezialisten, sie müssen sich auf die Aussagen ihrer IT-Dienstleister verlassen können“, betonte er.

Es sei Aufgabe der Politik, klare Vorgaben für die sichere Anbindung an die Telematikin­fra­struktur zu machen. Es müsse dringend eine gesetzliche Regelung geschaffen werden, um zu klären, in welchem Umfang die gematik für die Sicherheit verantwortlich sei. „Es muss einen Sicherheits-TÜV für Arztpraxen geben“, forderte der KVN-Chef. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Damit die elektronische Patientenakte (ePA) als Aushängeschild der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein Erfolg wird, muss sowohl für Patienten, Ärzte als auch Forschende zügig ein Nutzen
Initiative diskutiert über Akzeptanz und Nutzen der Digitalisierung
14. Februar 2020
München – Ab Mitte 2022 sollen Telenotärzte in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern. Die Einführung sei auf einem guten Weg, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern in
Bayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen
14. Februar 2020
Berlin – Auf einer neuen Internetseite will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit qualitätsgesicherten und verständlichen Informationen über Diabetes mellitus, dessen Prävention
BZgA startet neues Informationsportal zu Diabetes
13. Februar 2020
Berlin – Im Rahmen des Projektes „KBV-Zukunftspraxis“ sollen jetzt mit Klindo, Idana und RED Medical drei digitale Assistenten für Arztpraxen getestet werden. Das gab heute die Kassenärztliche
KBV-Zukunftspraxis: Drei weitere Projekte gehen in die Testphase
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
Rechtsgutachten empfiehlt digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
12. Februar 2020
Berlin – Die im Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG) umrissenen Regelungen für elektronische Patientenakten (ePA) sind nicht praxistauglich. Zu diesem Ergebnis kommt die
Ärzte enttäuscht über geplante Regelungen für elektronische Patientenakte
12. Februar 2020
Berlin – In Hessen startet ein Projekt, das Patienten die Teilnahme an einer Videosprechstunde sowie die Ausstellung eines eRezepts ermöglicht. Schirmherr des Vorhabens ist die Kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER