NewsÄrzteschaftElektronische Praxisausweise können wieder bestellt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Elektronische Praxisausweise können wieder bestellt werden

Mittwoch, 22. Januar 2020

Volker-Witt, stock.adobe.com

Berlin – Der Ausgabestopp für die elektronischen Praxisausweise ist aufgehoben worden. Spätestens ab Anfang nächster Woche können Ärzte und Psychotherapeuten die Ausweise wieder bestellen. Auch bereits beantragte Karten werden dann ausgeliefert. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mit.

Die gematik – die Betreibergesellschaft für die elektronische Gesundheitskarte – hatte Ende Dezember die Ausgabe der Praxisausweise (SMC-B-Karten) vorsorglich gestoppt, nachdem durch den Chaos Computer Club (CCC) Defizite beim Ausgabeprozess aufgezeigt geworden waren. Die Karten werden für den Zugang zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) be­nötigt.

Anzeige

Um einen Missbrauch der Praxisausweise zu verhindern, wurde laut KBV nun festgelegt, dass die Kartenhersteller die Ausweise ab sofort nur noch an Adressen ausliefern dürfen, die bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) hinterlegt sind.

Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme schreibe die gematik außerdem eine Identifizie­rung des Antragstellers vor, so die KBV. Diese erfolge entweder über die Anmeldung des Arztes oder Psychotherapeuten im Mitgliederportal seiner Kassenärztlichen Vereinigung, wenn er darüber den Praxisausweis bei einem der drei Kartenhersteller bestellt. Das bie­ten einige KVen an. Anderenfalls ruft die KV in der Praxis an und lässt sich die Bestellung bestätigen. Dazu wird die Antragsnummer geprüft.

Die KBV zeigte sich erleichtert, dass die Ausgabe der Praxisausweise zügig wiederaufge­nommen werden konnte, wie KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel sagte. Denn die be­troffenen Praxen koste jeder Tag, den sie später an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ange­schlossen werden können, Geld. Grund sind die Sanktionen, die der Gesetzgeber vor­schreibt und zum 1. März verschärft.

Ärzte und Psychotherapeuten benötigen die SMC-B-Karte, um sich als medizinische Ein­richtung in der TI zu identifizieren. Sie kommen nur mit der Karte in das Gesundheitsnetz.

Der elektronische Heilberufsausweis (eHBA), der auch von dem Ausgabestopp betroffen war, ist für den Zugang zur TI nicht erforderlich, wohl aber für bestimmte Anwendungen wie den elektronischen Arztbrief.

Der eHBA kann per PostIdent-Verfahren bei der Bundesdruckerei und T-Systems und dem­nächst auch Medisign wieder bestellt und ausgeliefert werden. Die Identifizierungsver­fah­ren BankIdent und KammerIdent sind weiter ausgesetzt. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Damit die elektronische Patientenakte (ePA) als Aushängeschild der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein Erfolg wird, muss sowohl für Patienten, Ärzte als auch Forschende zügig ein Nutzen
Initiative diskutiert über Akzeptanz und Nutzen der Digitalisierung
14. Februar 2020
München – Ab Mitte 2022 sollen Telenotärzte in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern. Die Einführung sei auf einem guten Weg, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern in
Bayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen
14. Februar 2020
Berlin – Auf einer neuen Internetseite will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit qualitätsgesicherten und verständlichen Informationen über Diabetes mellitus, dessen Prävention
BZgA startet neues Informationsportal zu Diabetes
13. Februar 2020
Berlin – Im Rahmen des Projektes „KBV-Zukunftspraxis“ sollen jetzt mit Klindo, Idana und RED Medical drei digitale Assistenten für Arztpraxen getestet werden. Das gab heute die Kassenärztliche
KBV-Zukunftspraxis: Drei weitere Projekte gehen in die Testphase
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
Rechtsgutachten empfiehlt digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
12. Februar 2020
Berlin – Die im Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG) umrissenen Regelungen für elektronische Patientenakten (ePA) sind nicht praxistauglich. Zu diesem Ergebnis kommt die
Ärzte enttäuscht über geplante Regelungen für elektronische Patientenakte
12. Februar 2020
Berlin – In Hessen startet ein Projekt, das Patienten die Teilnahme an einer Videosprechstunde sowie die Ausstellung eines eRezepts ermöglicht. Schirmherr des Vorhabens ist die Kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER