NewsHochschulenVorerst kein Warnstreik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Vorerst kein Warnstreik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mittwoch, 22. Januar 2020

/picture alliance, Christian Charisius

Lübeck – Am Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck wird es vorerst keine Warnstreiks geben. Das habe sich in einer Verhandlung vor dem Arbeits­gericht Lübeck über den Erlass einer einstweiligen Verfügung ergeben, teilte das Landes­arbeits­ge­richt heute mit.

Das UKSH hatte Ende vergangener Woche beim Arbeitsgericht beantragt, Verdi per einst­wei­liger Verfügung bis Freitag geplante Warnstreiks zu untersagen. In der mündlichen Ver­handlung habe die Gewerkschaft nun gestern verbindlich erklärt, dass die Gespräche mit dem UKSH weitergeführt werden sollten, sagte ein Gerichtssprecher.

Beide Parteien hätten ihren Rechtsstreit in der Verhandlung für erledigt erklärt, deshalb werde es zunächst am UKSH keine Warnstreiks geben. Nach Angaben eines Verdi-Spre­chers haben sich Gewerkschaft und UKSH bei dem Termin außerdem auf eine Notdienst­regelung geeinigt.

Verdi verlangt vom UKSH den Abschluss eines Tarifvertrags, der unter anderem konkrete Mindestbesetzungen auf den Stationen der Klinik vorsieht. Zwischen beiden Seiten fin­den zurzeit Gespräche statt, deren Charakter allerdings von beiden Seiten unterschiedlich bewertet wird.

Der Vorstandsvorsitzende des UKSH, Jens Scholz, sagte, man sei erleichtert, dass das Versorgungsrisiko für die Patienten durch einen Streik abgewendet worden sei. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER