NewsAuslandCoronavirus: WHO ruft vorerst keine internationale Notlage aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Coronavirus: WHO ruft vorerst keine internationale Notlage aus

Donnerstag, 23. Januar 2020

Tedros Adhanom Ghebreyesus (2. vl) Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Maria van Kerkhove (links) Leiterin der Abteilung AI Emerging Dieseases and Zoonoses, Didier Houssin (2. vr), Vorsitzender des Notfallkomitees, und Michael Ryan (rechts), Exekutivdirektorin des WHO-Programms für gesundheitliche Notfälle, informierten die Medien nach der ersten Sitzung des WHO-Notfallkomitees zum neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) bei einer Pressekonferenz am 22. Januar 2020 im Hauptsitz der WHO in Genf. /picture alliance
Tedros Adhanom Ghebreyesus (2. vl) Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Maria van Kerkhove (links) Leiterin der Abteilung AI Emerging Dieseases and Zoonoses, Didier Houssin (2. vr), Vorsitzender des Notfallkomitees, und Michael Ryan (rechts), Exekutivdirektorin des WHO-Programms für gesundheitliche Notfälle, informierten die Medien nach der ersten Sitzung des WHO-Notfallkomitees zum neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) bei einer Pressekonferenz am 22. Januar 2020 im Hauptsitz der WHO in Genf. /picture alliance

Peking – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat trotz einer rasanten Zunahme von Infektionen mit einem neuartigen Virus in China vorerst keine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Ein Expertenrat, der die WHO berät, sah dafür gestern keinen Anlass, wollte aber heute weiter tagen.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte gestern Abend in Genf, er nehme die Ent­scheidung, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand aufgerufen werde oder nicht, „sehr ernst“. Er werde die Entscheidung daher erst nach der „angemessen Berücksichti­gung der verfügbaren Beweise“ treffen, fügte er hinzu.

Anzeige

Bis heute wurde das Virus bei mindestens 620 Menschen nachgewiesen, wie das chinesi­sche Staatsfernsehen berichtete. Experten des Imperial College London gehen von weit mehr Betroffenen aus: Bis zum 18. Januar könnten bei etwa 4.000 Menschen in der chine­sischen Stadt Wuhan Symptome aufgetreten sein. Das Deutsche Ärzteblatt hat darüber berichtet. Die Zahl der Todesfälle lag demnach vorerst unverändert bei 17.

China stoppt wegen des neuartigen Coronavirus alle Flüge und Züge aus der Millionen­stadt Wuhan. Wie die chinesischen Staatsmedien gestern berichteten, dürfen die Bewoh­ner die Stadt, in der der Erreger zuerst aufgetreten war, nur noch mit einer Sonderge­neh­migung verlassen.

Weitere Städte unter Quarantäne

Nach Wuhan ist eine zweite chinesische Stadt unter Quarantäne gestellt worden. In Huanggang würden der Bahnverkehr und andere öffentliche Verkehrsverbindungen ab Mitternacht ausgesetzt, teilte die Verwaltung der 7,5-Millionen-Einwohner-Stadt heute mit. Außerdem würden alle Kinos, Internetcafés und der zentrale Markt der Stadt ge­schlossen. Huanggang liegt 70 Kilometer östlich von Wuhan.

Auch in der 1,1-Millionen-Einwohner-Stadt Ezhou und in der Stadt Chibi wurden der öffentliche Verkehr und die Verbindungen zu anderen Orten ausgesetzt.

Ghebreyesus lobte das entschiedene Vorgehen der chinesischen Behörden gegen die Aus­breitung des Krankheitserregers: „Mit einer starken Maßnahme werden sie nicht nur den Ausbruch in ihrem Land kontrollieren, sondern auch die Chancen einer internationalen Ausbreitung dieses Ausbruchs minimieren.“

Fledermäuse oder Schlangen als Virusquelle vermutet

Das neuartige Coronavirus, das sich derzeit von der chinesischen Millionenmetropole ausgehend verbreitet, könnte wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge durch Fleder­mäu­se oder Schlangen übertragen worden sein.

Eine umfassende Analyse der Gensequenz des Virus 2019-nCoV und ihr Vergleich mit anderen Viren habe ergeben, dass Schlangen die wahrscheinlichsten Träger des Virus in freier Wildbahn seien, heißt es in einer Studie, die gestern im Journal of Medical Virology veröffentlicht wurde (2020; doi: 10.1002/jmv.25681). Dieses Ergebnis müsse aber durch weitere experimentelle Studien überprüft werden, führten die Autoren aus.

Bereits vorgestern erschien in Science China Life Sciences (2020; doi: 10.1007/s11427-020-1637-5) eine Studie, die nach Ähnlichkeiten des neuen Virus mit anderen Erregern suchte. Demnach besteht eine enge Beziehung zwischen dem in Wuhan auftretendem Erreger und einem in Fledermäusen auftretendem Virus.

„Es wäre die logische und naheliegendste Schlussfolgerung, dass Fledermäuse der natür­lich Wirt des Wuhan-CoV sind, auch wenn es wahrscheinlich ist, dass es einen oder meh­re­re Zwischenwirte bei der Übertragungskaskade von Fledermäusen zu Menschen gab“, schrieben die Autoren, die an verschiedenen Forschungsinstituten in China arbeiten. Darüber, welche Tiere Zwischenwirte sein könnten, stellten die Wissenschaftler in dem Artikel keine Vermutungen an.

Geringes Risiko für Deutschland

Die Experten der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) rechnen damit, dass es auch in Deutschland zu eingeschleppten Einzelfällen kommen wird. „Wichtig ist jetzt vor allem, Ärzte und medizinisches Personal in Kliniken und Praxen für das Thema zu sensibilisieren, damit Verdachtsfälle schnell identifiziert werden“, sagt Oliver Witzke, Direktor der Klinik für Infektiologie am Universitätsklinikum Essen. Für die Bevölkerung in Deutschland besteht nach Einschätzung der DGI-Experten derzeit aber kein Anlass zur Beunruhigung.

Diese Einschätzung teilt auch die Bundesregierung. Das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland sei „sehr ge­ring“, sagte ein Sprecher des Gesundheits­ministeriums am Mittwoch in Berlin. Es gebe keinen Grund, „in Alarmismus zu verfallen“. Das Virus sei „weniger gefährlich“ als der Sars-Erreger, erklärte der Sprecher von Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn (CDU).

Ihm zufolge ist Deutschland „gut vorbereitet“. Nach den Erfahrungen mit Epidemien wie Sars oder Ebola sei auch die internationale Abstimmung gut. Das Sars-Virus war Anfang der 2000er-Jahre ausgebrochen, in China und Hongkong kamen damals 650 Menschen ums Leben.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin erklärte, dass die Reisehinweise laufend aktualisiert würden. Derzeit sehe das Ministerium keinen Grund für eine Reisewarnung. Deutsche seien im Moment nicht von dem Virus betroffen.

EU-Behörde sieht moderates Risiko für neue Lungenkrankheit in Europa

Auch die EU-Präventionsbehörde ECDC sieht vorerst nur ein moderates Risiko, dass der Erreger in die Europäische Union eingeschleppt wird. Dies teilte das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten gestern im schwedischen Solna mit. Mit dem erhöhten Reiseverkehr zum chinesischen Neujahr Ende des Monats wachse die Wahrscheinlichkeit, dass Fälle in der EU auftauchen. Die Stadt Peking sagte Großveran­staltungen zur Feier des chinesischen Neujahrsfests am Wochenende ab. Mehrere Großveranstaltungen unter anderem in Tempeln würden gestrichen, um die Vorbeugung gegen das Virus zu „stärken“, erklärte die Verwaltung der chinesischen Hauptstadt heute.

ECDC-Direktorin Andrea Ammon warnte, es gebe erhebliche Unsicherheit, wie schwerwie­gend und wie tödlich die Krankheit sei. „Mehr epidemiologische Daten sind dringend erforderlich, um ein besseres Verständnis des Virus zu gewinnen.“ © dpa/afp/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Bilthoven/Niederlande – Die Labore in Europa sehen sich auf eine mögliche Sars-CoV-2-Epidemie vorbereitet. In einer Umfrage in Eurosurveillance (2020; 25: pii=2000082) gaben 38 von 47 Labore eine
ECDC: Europäische Labore auf Sars-CoV-2 vorbereitet
17. Februar 2020
Peking/Yokohama/Germersheim – Während die Zahl der Infektionen und Todesfälle durch die neuartige Lungenerkrankung Covid-19 in China weiter steigt, meldete Frankreich den ersten Todesfall in Europa.
Erster Toter durch Covid-19 in Europa
17. Februar 2020
Islamabad – Angesichts eines deutlichen Anstiegs von Polio-Fällen hat Pakistan eine weitere Impfkampagne gegen Kinderlähmung für fast 40 Millionen Kinder begonnen. Mehr als 250.000 Helfer sollen
Pakistan startet neue Impfkampagne gegen Polio
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER