NewsVermischtesWeiteres Übungszentrum für polnische und deutsche Rettungssanitäter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weiteres Übungszentrum für polnische und deutsche Rettungssanitäter

Donnerstag, 23. Januar 2020

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Misdroy/Greifswald/Bad Freienwalde – Polnische und deutsche Notfallsanitäter können in Kürze auch in Polen gemeinsam das Retten von Menschen üben. Nach langer Vorberei­tung soll am 27. Januar in Misdroy (Miedzyzdroje) ein medizinisches Simulationszentrum für solche Trainingszwecke vorgestellt werden, wie die Organisatoren des Projektes „In­tegrierter grenzüberschreitender Rettungsdienst Pomerania/Brandenburg (InGRiP)“ heute mitteilten.

Im Rahmen dieses InGRiP-Projektes soll der Rettungsdienst in den oft dünn besiedelten Regionen entlang der Grenze so organisiert werden, dass Notfallsanitäter im Ernstfall rechtssicher und ohne Sprachprobleme jeweils auch im Nachbarland tätig werden können.

Anzeige

Das neue Simulationszentrum in Misdroy sei analog zum Greifswalder Zentrum mit mo­dernstem Simulationsequipment ausgestattet. Die ersten Rettungssanitäter sollen Ende Februar ihre Ausbildung dort beginnen.

Ziel ist es nach Angaben der Projektleiter die Notfallpatienten nach Herstellung der Trans­portfähigkeit ohne Zeitverzug an die nächste geeignete medizinische Einrichtung zu bringen, unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Patienten.

Das von der EU unterstützte Projekt läuft seit 2018 und sollte 2020 abgeschlossen wer­den. Insgesamt stehen 2,34 Millionen Euro zur Verfügung.

Partner sind die Universitäts­medizin Greifswald, der Landkreis Vorpommern-Greifswald, Woiewodschaftsstation des Rettungsdienstes im polnischen Stettin (Szczecin), der Rettungsdienst Märkisch-Oderland sowie Luftretter auf polnischer und deutscher Seite. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2020
Berlin – Zum europäischen Tag des Notrufs 112 haben Politik und Verbände auf die zunehmende Gewalt gegen Rettungskräfte und Klinikpersonal hingewiesen. „Immer wieder werden Rettungswagen oder
Notruf 112: „Mehr Respekt für Helden des Alltags“
27. Dezember 2019
Erfurt - Bei der Reform der Rettungsleitstellen in Thüringen ist nach Einschätzung des Innenministeriums eine nicht so starke Zentralisierung absehbar wie ursprünglich geplant. Möglicherweise blieben
Künftig neun Rettungsleitstellen in Thüringen möglich
2. Dezember 2019
München – Notfallsanitäter in Bayern dürfen ab dem 1. Dezember bestimmte ärztliche Aufgaben eigenständig übernehmen. Das teilte das bayerische Innenministerium mit. Damit ist Bayern das erste
Bayerische Notfallsanitäter erhalten mehr Kompetenzen
20. November 2019
Berlin – Dürfen Notfallsanitäter künftig bis zum Eintreffen des Notarztes eigenverantwortlich medizinisch tätig sein? Oder sollen sie nur auf ärztliche Anweisung handeln dürfen? Darüber will das
Notfallsanitäter: Bundesregierung will Dialog über erweiterte Kompetenzen initiieren
13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
Weiterer Helikopter für Transport von Blutkonserven ausgerüstet
22. Oktober 2019
Berlin – Union und SPD haben die Pläne, dass Notfallsanitäter unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen, vertagt.
Notfallsanitäterreform kommt nicht wie geplant
21. Oktober 2019
Berlin – Die geplante Ausbildungsreform für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistenten (ATA, OTA) stößt bei Experten auf viel Zuspruch. Das geht aus der Anhörung zu einem entsprechenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER