NewsVermischtesKrankenhäuser in Schleswig-Holstein beraten über Kooperation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhäuser in Schleswig-Holstein beraten über Kooperation

Donnerstag, 23. Januar 2020

23.01.2020, Schleswig-Holstein, Neumünster: Das Logo des Friedrich-Ebert-Krankenhauses (FEK) ist am Eingang des Krankenhauses zu sehen. Die kommunalen Krankenhäuser in Kiel und Neumünster sprechen über eine mögliche Kooperation. /picture alliance, Carsten Rehder

Kiel – Die kommunalen Krankenhäuser in Kiel und Neumünster sprechen über eine mögliche Kooperation. Beide Städte seien in ersten Gesprächen, sagte der Kieler Sozial-Stadtrat Gerwin Stöcken (SPD) heute. Zunächst hatte NDR 1 Welle Nord berichtet.

Es sollten Chancen und Risiken sowie mögliche Kooperationsformen ausgelotet werden, sagte Stöcken. Ergebnisse gebe es noch nicht. „Der Prozess ist zum jetzigen Zeitpunkt noch vollkommen offen und benötigt Zeit.“ Erst am Ende des Prozesses könne eine Ent­scheidung stehen, die eine breite Basis in beiden Städten brauche.

Anzeige

Hintergrund: Viele Krankenhäuser stehen unter wirtschaftlichem Druck und leiden unter Personalmangel. „Die sehr schwache Leistungsentwicklung in Verbindung mit Stations­schließungen, Pflegepersonalmangel und erhebliche Ausgaben zur Kompensation für Zeitarbeitskräfte haben das Ergebnis des Städtischen Krankenhauses Kiel auf einen historischen Tiefstand gebracht“, heißt es im Jahresabschluss für 2018.

Nach drei Jahren mit überschaubaren Fehlbeträgen sei dieser erstmals siebenstellig ausgefallen – mit einem Minus von 3,61 Millionen Euro. Krankenhausgeschäftsführer Roland Ventzke sagte dem NDR, 2018 sei ein sehr, sehr schlechtes Jahr gewesen. Für 2019 sei das Ergebnis ausgeglichen.

„Seitens der Geschäftsführungen des FEK (Friedrich-Ebert-Krankenhaus) Neumünster und des Städtischen Krankenhauses Kiel wurde den Entscheidungsgremien beider Städte vorgeschlagen, die Häuser zu fusionieren“, wird in dem Kieler Bericht ausgeführt.

„Um dieses Projekt beurteilen zu können, ist es Absicht der Kommunalpolitik, ein Gutach­ten einzuholen.“ Eine Fusion mit dem FEK Neumünster böte eine langfristig positive Ent­wicklungsperspektive. Das FEK hatte das Jahr 2018 mit einem Bilanzgewinn von 1,8 Millionen Euro abgeschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Koblenz – Beim Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) soll die Sana Kliniken AG künftig das Management übernehmen. Diese Entscheidung für die fünf Krankenhäuser in Koblenz (2), Mayen, Boppard, und
Sana soll Management von Mittelrhein-Klinik übernehmen
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
13. Februar 2020
München – Nach der Panne mit hochsensiblen Patientendaten in einer Ingolstädter Arztpraxis, die letztlich ohne Folgen blieb, warnen Datenschützer vor Sicherheitsrisiken auch in einzelnen Kliniken. Es
Datenschützer warnen vor Datenlecks auch in einzelnen Krankenhäusern
13. Februar 2020
Berlin – Angesichts der immer häufiger werdenden Hitzeperioden und deren Auswirkungen speziell auf vulnerable Bevölkerungsgruppen wie ältere und vorerkrankte Menschen muss die Klimatisierung der
Krankenhäuser sollten Situation für Patienten bei Hitzeperioden verbessern
11. Februar 2020
Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten für das laufende Jahr 3,77 Prozent mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Darauf einigten sich Krankenkassen und Baden-Württembergische
Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten mehr Mittel
11. Februar 2020
Magdeburg – Die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt (KGSAN) hat die Landesregierung zu millionenschweren Investitionen in die Kliniken des Landes aufgefordert. Konkret fordert der Interessenverband
Krankenhäuser rufen Landesregierung in Sachsen-Anhalt zu Investitionen auf
11. Februar 2020
St.Goar/Oberwesel – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat nicht vor, einen Mehrheitsanteil an den Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel zu übernehmen. Das teilte der DRK heute mit. Zuvor hatten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER