NewsMedizinWie Stress die Haare ergrauen lässt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Stress die Haare ergrauen lässt

Freitag, 24. Januar 2020

/martina87, stock.adobe.com

Cambridge/Massachusetts – Nicht das Stresshormon Cortisol aus der Nebenniere, sondern die direkte Stimulation der Stammzellen in den Haarfollikeln durch den Neurotransmitter Noradrenalin ist nach einer Studie in Nature (2020; doi: 10.1038/s41586-020-1935-3) für die Achromotrichie verantwortlich, die sich bei den meisten Menschen im reiferen Alter früher oder später einstellt.

Es heißt, Marie-Antoinette sei nach ihrer Verurteilung zum Tod durch die Guillotine über Nacht ergraut. Der US-Senator John McCain machte seine Gefangennahme im Vietnam­krieg publikumswirksam für seine grauen Haare verantwortlich. Fotos zeigen, dass Barack Obama, aber auch andere Staatsführer im Amt ergraut sind.

Anzeige

Einzelfälle sind kein Beweis. Eine Achromotrichie kann verschiedene Ursachen haben. Neben einer genetischen Prädisposition (Alopecia areata) und Ernährungsstörungen (Alkohol, Zinkmangel) gehört auch Stress zu den Faktoren, die in epidemiologischen Studien mit einem frühen Ergrauen der Haare assoziiert waren.

Ein Team um Ya-Chieh Hsu vom Harvard Stem Cell Institute in Cambridge/Massachusetts hat jetzt den Einfluss von Stress an Mäusen systematisch untersucht. Die Tiere wurden 3 verschiedenen Stressfaktoren – Schmerz, Bewegungseinschränkung und psychischem Stress – ausgesetzt. Jeder Stressor führte zu einer Achromotrichie.

Der Störung liegt eine Erschöpfung der Stammzellreserven in den Haarfollikeln zugrunde. Jedes der etwa 100.000 Haarfollikel der menschlichen Kopfhaut hat einen genetisch festgelegten Vorrat an Melanozyten-Stammzellen. Aus ihnen entwickeln sich Melano­zyten, die den Farbstoff Melanin für die Haarproduktion liefern. Mit der Zeit erschöpft sich der Vorrat an Stammzellen. Wenn sie aufgebraucht sind, sind die Haare weiß.

Zunächst gingen die Forscher davon aus, dass das Stresshormon Cortisol für das Ergrauen verantwortlich ist. Doch die Entfernung der Nebennieren, wo dieses zentrale Stress­hormon gebildet wird, verhinderte das stressbedingte Ergrauen nicht. Auch eine Blockade des Immunsystems hatte keine präventive Wirkung. Dies schließt aus, dass der Stress eine Autoimmunerkrankung auslöst.

Die Forscher fanden jedoch heraus, dass die Melanozyten-Stammzellen beta2-adrenerge Rezeptoren exprimieren, die Bindungsstellen für den Neurotransmitter Noradrenalin. Er ist Bestandteil des sympathischen Nervensystems, das den Körper innerhalb von Sekun­den auf eine Abwehrreaktion vorbereitet. Tiere, denen die Rezeptoren für Noradrenalin fehlten, ergrauten unter Stresseinfluss nicht.

Dieser Befund war zunächst verwirrend, da Noradrenalin wie Cortisol in den Nebennieren produziert wird, deren Entfernung das Ergrauen nicht verhindert hatte. Noradrenalin wird allerdings auch von den Neuronen des sympathischen Nervensystems als Neurotrans­mitter freigesetzt, und die Haarfollikel werden von den Auslegern des autonomen Ner­ven­­systems erreicht.

Die Ausschüttung von Noradrenalin aus den Nerven lässt sich durch den Wirkstoff Guanethidin blockieren, der früher als Hochdruckmedikament eingesetzt wurde. Tatsäch­lich ergrauten Tiere, die mit Guanethidin behandelt wurden, unter Stresseinfluss nicht.

Guanethidin könnte damit im Prinzip genutzt werden, um das stressbedingte Ergrauen im Alter zu vermeiden. Das Mittel wird jedoch nicht ohne Grund heute nicht mehr zur Hoch­druck­behandlung eingesetzt. Zu den Nebenwirkungen gehören Ödeme, Impotenz und eine verstopfte Nase. Hinzu kommen mögliche schwere Komplikationen wie Synkopen durch Bradykardie und Blutdruckabfall.

Es erscheint unwahrscheinlich, dass Guanethidin als Mittel gegen Achromotrichie erfolgreich wäre, zumal es vermutlich präventiv eingesetzt werden müsste. Wenn die Melanozyten-Stammzellen erst verbraucht sind, käme die Behandlung vermutlich zu spät. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Verständnis für die Klagen von Krankenhausärzten über hohe Arbeitsbelastung geäußert. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu
Spahn: Krankenhäuser müssen Arbeitszeiten von Ärzten anpassen
22. Januar 2020
Berlin – Die Bundestagesfraktion Die Linke will Arbeitnehmer besser vor Mobbing schützen. Sie hat deshalb die Bundesregierung in einem Antrag dazu aufgerufen, einen Gesetzentwurf zum Schutz vor
Linke ruft nach Schutz vor Mobbing am Arbeitsplatz
16. Januar 2020
Mainz – Nach der Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft haben sich die Mainzer Resilienzforscher einen neuen Namen gegeben und den Aufbau einer ambulanten Beratungsstelle für psychische Gesundheit unter
Resilienzforschung in Mainz stellt sich neu auf
15. Januar 2020
Düsseldorf – Leiharbeitnehmer und befristet Beschäftigte sind häufiger von psychischen Erkrankungen wie Burn-Out oder Depressionen betroffen als regulär Beschäftigte. Das geht aus der Antwort der
Leiharbeiter und Befristete häufiger psychisch krank
30. Dezember 2019
Hamburg – Die Deutschen wollen im kommenden Jahr mehr für die Umwelt und den Klimaschutz tun. 64 Prozent gaben in einer kürzlich veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit an, diesen
Umwelt und Klimaschutz sind gute Vorsätze für 2020
16. Dezember 2019
Berlin – Knapp 70 Prozent der Ärztinnen und Ärzte an den Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg stehen mehrmals pro Tag oder ständig unter Zeitdruck. Mehr als die Hälfte erlebt täglich die
Krankenhausärzte fühlen sich zunehmend belastet und ausgebrannt
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Angesichts von Personalnöten am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wollen Vertreter der Landtagsopposition die hessische Landesregierung stärker in die Pflicht nehmen. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER