NewsAuslandTrump begrenzt Visa-Vergabe an Schwangere im Kampf gegen „Geburtstourismus“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Trump begrenzt Visa-Vergabe an Schwangere im Kampf gegen „Geburtstourismus“

Freitag, 24. Januar 2020

/picture alliance, AP Photo

Washington – US-Präsident Donald Trump will mit strengeren Visa-Regeln für schwan­ge­re Frauen einen „Geburtstourismus“ bekämpfen. „Die Integrität der US-Staatsbürgerschaft muss geschützt werden“, erklärte das Weiße Haus gestern.

Schwangere Frauen würden einreisen, um ihrem Kind per Geburt in den USA automatisch zu einer „dauerhaften US-Staatsbürgerschaft“ zu verhelfen.

Anzeige

Dieses „Einwanderungs-Schlupfloch“ müsse geschlossen werden, um die öffentliche und nationale Sicherheit der USA zu verbessern und das Einwanderungssystem zu bewahren, erklärte die US-Regierung.

Der „Geburtstourismus“ überlaste US-Krankenhäuser, stehe häufig in Verbindung mit kri­minellen Aktivitäten und belaste letztlich US-Steuerzahler. Die neuen Regeln sollen den Angaben zufolge von heute an gelten.

Anders als in Deutschland erhalten Kinder bei einer Geburt in den USA automatisch die Staatsbürgerschaft des Landes – auch bei ausländischen Eltern.

Trump hat die Bekämpfung der illegalen Einwanderung und die Begrenzung der legalen Einwanderung zu Pfeilern seiner Politik gemacht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER