NewsVermischtesVeruntreuungsfall im Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Veruntreuungsfall im Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin

Freitag, 24. Januar 2020

/v.poth, stockadobecom

Cottbus – Beim Klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin (KKRBB gGmbH) sind Finanzmittel veruntreut worden. Das hat heute die Geschäftsführung bekanntge­geben.

Be­troffen seien nach derzeitigem Sachstand Brandenburger Geldflüsse, die im Zu­sammen­­hang mit der Übernahme der Tätigkeit der Vorläufereinrichtung des KKRBB in Brandenburg stün­den, hieß es heute. Es sei Strafanzeige gestellt worden.

Anzeige

Man befinde sich in einem sehr frühen Stadium und könne noch nicht mehr sagen, er­klärte ein Sprecher auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes.

Zur vollständigen Aufklärung des Vorfalls ist der KKRBB zufolge in Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde sowie der Gesellschafterin, der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg, eine Wirtschaftsprüfungs­gesellschaft mit einer entsprechenden Untersuchung beauftragt worden. Darüber hinaus wurde eine Rechtsanwalts­kanzlei eingeschaltet.

Der normale Geschäftsbetrieb des Registers sowie auch die Auszahlung der Aufwandsent­schä­digung für meldende Ärzte in Brandenburg und Berlin seien von dem Vorkommnis „in keiner Weise beeinträchtigt“, schreibt die KKRBB. Auch die Sicherheit der Daten von Tumor­patienten sei nicht tangiert. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER