NewsVermischtesKrankenkassen wollen Abrechnungs­betrugsfälle gemeinsam verfolgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen wollen Abrechnungs­betrugsfälle gemeinsam verfolgen

Freitag, 24. Januar 2020

/dpa

Erfurt – Zur konsequenten Verfolgung von Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen wollen die Krankenkassen in Thüringen enger zusammenarbeiten.

Jahr für Jahr ent­stünden den Kranken- und Pflegekassen Schäden in Millionenhöhe etwa durch Abrechnung nicht erbrachter Leistungen durch Ärzte, Therapeuten oder Fahrdiens­te, erklärten die in Thüringen vertretenen Krankenkassen heute.

Anzeige

Eine jetzt abgeschlossene Vereinbarung der Krankenkassen sehe vor, dass diese sich ge­genseitig über Verdachtsfälle und Betrugsmaschen informieren und Polizei und Staats­an­waltschaft kassenübergreifend ermitteln.

Man verspreche sich dadurch eine beschleunigte Strafverfolgung, zumal von einzelnen Betrugsmaschen oft mehrere Kassen gleichzeitig betroffen seien, hieß es.

Die Krankenkassen verfügen in der Regel über eigene Abteilungen, die entsprechende Verdachtsfälle wie auch Hinweise auf Leistungsmissbrauch durch Versicherte prüfen. Auch bei der Schadensregulierung wollen die Krankenkassen zusammenarbeiten.

Zuletzt hatte ein bundesweiter Skandal um gefälschte Arzneimittelrezepte in Apotheken, der auch in Thüringen Kreise zog, für Schlagzeilen gesorgt. Dabei ging es unter anderem um teure Krebsmedikamente.

Das Amtsgericht Nordhausen hatte im vergangenen Jahr einen Apotheker und dessen Ehefrau jeweils zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, eine Apothekenmitarbeiterin bekam eine Bewährungsstrafe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2020
Düsseldorf – Die Zahl der Genehmigungsanträge für einen medizinisch begründeten Konsum von Cannabis steigt weiter. Von März bis Dezember 2017 habe es noch 3.090 Anträge gegeben, 2018 dann 5.238 und im
Zahl der Anträge für Cannabis auf Rezept steigt an
5. Februar 2020
Berlin – Am 13. Februar will der Bundestag abschließend über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für einen fairen Kassenwettbewerb beraten. Dieser enthält unter anderem Regelungen zur Vermeidung von
Bundestag berät abschließend über Maßnahmen gegen Lieferengpässe
22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
13. Januar 2020
Düsseldorf – Deutschlands Arbeitgeber haben im vergangenen Jahr deutlich mehr für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgegeben. Zwischen 2010 und 2018 hätten sich die Ausgaben der Unternehmen für
Lohnfortzahlung für Mitarbeiter deutlich gestiegen
13. Januar 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) warnt vor steigenden Beiträgen in den kommenden Jahren. „Allein in diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des
Krankenkassen warnen vor steigenden Beiträgen
8. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stellen im Rahmen des „GKV-Bündnis für Gesundheit“ in den kommenden drei Jahren je fünf Millionen Euro jährlich für ein Programm zur kommunalen
Krankenkassen unterstützen kommunale Alkoholprävention
7. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) setzen auf einen Ausbau von Videosprechstunden als flexible Angebote für viele Patienten. „Derzeit betrachten die Ärzte das eher als eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER