NewsAuslandFast 500 Menschen auf Rettungsschiffen hoffen auf sicheren Hafen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Fast 500 Menschen auf Rettungsschiffen hoffen auf sicheren Hafen

Montag, 27. Januar 2020

/picture alliance, Xinhua

Berlin – Fast 500 im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge hoffen derzeit an Bord von zwei Rettungsschiffen auf einen sicheren Hafen in Italien oder Malta. Der Großteil der Ge­rette­ten befindet sich an Bord des Schiffes Ocean Viking, das von der Hilfsorganisation SOS Méditerranée zusammen mit Ärzte ohne Grenzen (MSF) betrieben wird.

407 Menschen seien bei verschiedenen Rettungsaktionen im Mittelmeer an Bord genom­m­en worden, berichtete MSF heute im Onlinedienst Twitter. 78 weitere Flüchtlinge waren an Bord des deutschen Rettungsschiffes Alan Kurdi der Hilfsorganisation Sea Eye.

Anzeige

Es habe über das Wochenende und in der Nacht eine ganze Reihe von Rettungsaktionen für in Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer gegeben, sagte MSF-Koordinator Aloys Vimard an Bord der Ocean Viking.

­

„Trotz des Winters und des schlechten Wetters verlassen viele Boote Libyen.“ Er fügte hinzu: „Die Überlebenden sagen uns, dass sich die Sicherheitslage in Libyen wegen des Konflikts verschlechtert.“ Zuletzt rettete die Ocean Viking 184 Männer, Frauen und Kinder in der Nacht zu Montag aus zwei Schlauchbooten in Seenot.

Im vergangenen Jahr hat die Internationale Organisation für Migration (IOM) 1.283 Tote bei Versuchen von Flüchtlingen gezählt, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Die meisten starben auf dem Weg von Nordafrika nach Italien. Insgesamt kamen in den vergangenen fünf Jahren mindestens 19.164 Migranten im Mittelmeer ums Leben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
New York/Berlin – Die UNO und Hilfsorganisationen haben angesichts der Coronakrise zu mehr internationaler Zusammenarbeit aufgerufen. Vor allem die ärmsten Länder der Welt würden von den Folgen der
UNO und Helfer warnen vor Coronakrise in ärmeren Ländern
2. April 2020
Berlin − Über eine neu eingerichtete Freiwilligenbörse können Medizinstudenten in der Coronakrise überlastete Gesundheitsämter unterstützen. Seit dem vergangenen Montag laufen die ersten
Medizinstudierende unterstützen Gesundheitsämter über Freiwilligenbörse
2. April 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) drängt darauf, flüchtenden Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Sie würden besonders unter den vielfältigen Auswirkungen der
WHO verlangt Gesundheitsschutz für Geflüchtete
1. April 2020
London/Berlin − Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vier weitere Staatsoberhäupter haben zu einer globalen Allianz im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. „Diese Pandemie wird
Staatsoberhäupter rufen zu globaler Allianz gegen die Pandemie auf
1. April 2020
New York − UN-Generalsekretär António Guterres hat die Coronavirus-Pandemie als schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Pandemie stelle eine „Bedrohung für jeden auf
Guterres: Pandemie ist schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg
31. März 2020
Berlin – COVID-19 erreicht mehr und mehr Schwellen- und Entwicklungsländer. Deren Gesundheitssysteme können jedoch oft nicht das leisten, was zur Eindämmung der Pandemie nötig wäre. Daher rufen die
COVID-19: Appelle für globale Solidarität
27. März 2020
Augsburg − Als Konsequenz aus der Coronakrise sollte der Katastrophenschutz nach Auffassung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wieder besser ausgerüstet werden. „Die Coronakrise zeigt uns gerade,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER