NewsPolitikBeschäftigte in der Pflege beklagen hohe körperliche Belastung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beschäftigte in der Pflege beklagen hohe körperliche Belastung

Montag, 27. Januar 2020

/dpa

Berlin – Die körperliche Belastung von Beschäftigten in den Pflegeberufen ist nach deren eigener Einschätzung deutlich höher als bei anderen Arbeitnehmern. Rund jeder Dritte arbeitet demnach häufig an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit – gut doppelt so viele wie in allen anderen Berufen.

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Die Zeitungen der Funke Mediengruppe hatten zuerst berichtet. Für die Antwort wurden laut Bundesregierung Erwerbstätigenbefragungen aus den Jahren 2011 und 2018 ausgewertet.

Anzeige

Demnach arbeiten 37,7 Prozent der Beschäftigten in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie 31,9 Prozent der Altenpfleger häufig an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Von allen anderen befragten Arbeitnehmern gaben dies nur 15,3 Prozent an.

Häufiges Heben und Tragen schwerer Lasten ist vor allem in der Altenpflege (75,5 Pro­zent) ein Problem, bei anderen Berufen (20,7 Prozent) dagegen deutlich weniger. Auch das Arbeiten unter Zwangshaltung betrifft vor allem Altenpfleger (50,8 Prozent), Arbeit­nehmer außerhalb der Pflege (15,6 Prozent) dagegen deutlich weniger.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, sagte, die Ursa­chen für das Fehlen von Pflegekräften lägen auf der Hand. „Die Arbeitsbedingungen sind miserabel, die Entlohnung ist selbst für ausgewiesene Fachkräfte unterdurchschnittlich.“

Zimmermann forderte unter anderem einen verbindlichen Personalschlüssel, ein Ab­schaffen des Fallpauschalensystems in Krankenhäusern, deutlich höhere Pflegemindest­löhne und eine Pflegevollversicherung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
München – Pflegekräften sind Anerkennung und Entlastung im Arbeitsalltag laut einer Analyse der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) noch wichtiger als höhere Löhne. Um Personal zu finden,
Pflegekräfte wünschen bessere Arbeitsbedingungen
2. Juni 2020
Dresden – Sachsen stockt den finanziellen Bonus des Bundes für Pflegekräfte in Coronazeiten um bis zu 500 Euro auf. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Dresden vom Samstag kostet das den
Sachsen stockt Pflegebonus auf
28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2020
Magdeburg − In Sachsen-Anhalt können Altenpflegekräfte eine einmalige Prämie von bis zu 1.500 Euro erhalten. Der Finanzausschuss des Landtags billigte gestern den Plan, die Prämie des Bundes mit
Finanzausschuss billigt Aufstockung des Pflegebonus in Sachsen-Anhalt
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
Mainz/Berlin – Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat kritisiert, dass manche Krankenhäuser die Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen sowie die Lockerung des Arbeitszeitgesetzes während der
Pflegekammer kritisiert Krankenhäuser, die jetzt Gewinne machen
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Arbeitsbedingungen in der Intensivpflege kritisiert. „Die Situation ist teils grenzwertig und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER