NewsÄrzteschaftLeitlinie zur exekutiven Dysfunktionen bei neurologischen Erkrankungen aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie zur exekutiven Dysfunktionen bei neurologischen Erkrankungen aktualisiert

Montag, 27. Januar 2020

/pixdesign123, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat ihre S2e-Leitlinie „Diagnos­tik und Therapie von exekutiven Dysfunktionen bei neurologischen Erkrankungen“ voll­ständig überarbeitet. Sandra Verena Müller (Wolfenbüttel) und Tilmann Klein (Magde­burg) haben die Arbeit an der Leitlinie koordiniert. Die Exekutivfunktionen sind geistige Fähigkeiten, die für die Kontrolle des Verhaltens und zum Erreichen von definierten Zie­len erforderlich sind.

„Exekutive Dys­funk­tionen sind bei verschiedenen Krankheiten beschrieben worden, die im Allgemeinen auf strukturelle oder funktionelle Pathomechanismen des Frontalkortex – aber auch des Parietal- und Temporalkortex, der Basalganglien, des Thalamus, des Ce­re­bellums sowie der Konnektivitäten der Hirnareale untereinander zurückgeführt werden können“, heißt es in der Leitlinie. Exekutive Dysfunktionen ließen sich jedoch auch nach diffusen Hirnschädigungen beobachten, beispielsweise im Rahmen eines Schädel-Hirn-Traumas.

Anzeige

„Die meisten Schwierigkeiten der Patienten mit dysexekutivem Syndrom lassen sich durch Störungen des Arbeitsgedächtnisses und Monitorings, der kognitiven Flexibilität und Flüssigkeit und des planerischen und problemlösenden Denkens beschreiben. Mit Symptomen exekutiver Dysfunktion sind häufig Persönlichkeitsveränderungen und Ver­haltensauffälligkeiten assoziiert“, schreiben die Koordinatoren der Leitlinie.

Bei der Auswertung der aktuellen Studienlage standen laut den Leitlinienkoordinatoren Studien zur Impulskontrolle und Selbstregulation und Studien, die Virtual Reality oder Serious Games benutzten, im Vordergrund. Außerdem untersuchten mehrere pharmakolo­gische Studien die Wirkung unterschiedlicher Substanzen.

Intensiv untersucht wurden Effekte von Arbeitsgedächtnis-Trainingsverfahren, Problem­löseverfahren und Ziel-Management-Trainingsverfahren.

„Hinsichtlich der Diagnostik exekutiver Dysfunktionen gibt es wenige Neuerungen. Inter­essante potenzielle Weiterentwicklungen ergeben sich aber aus der Kombination neuro­wissenschaftlicher mit klassischen neuropsychologischen Vorgehensweisen sowie aus der fortschreitenden technischen Weiterentwicklung – zum Beispiel im Sinne der virtuellen Realität“, so die Leitlinienkoordinatoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #663422
dgn27
am Montag, 27. Januar 2020, 19:45

Leitlinie zur exekutiven Dysfunktion..

Hilft konkret wenig..nur bla...bla...bla...
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2020
Berlin – Die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) hat vorgeschlagen, in Deutschland eine Zusatzweiterbildung „spezielle Wirbelsäulenchirurgie“ einzuführen. Das könne helfen, die Qualität der
Fachgesellschaft schlägt Zusatzweiterbildung „Spezielle Wirbelsäulenchirurgie“ vor
4. Februar 2020
Berlin – Eine Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien“ vollständig überarbeitet. Die neue Leitlinie ist bis
Leitlinie zur Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien aktualisiert
19. Dezember 2019
Emeryville/Kalifornien – Der Appetitzügler Fenfluramin, der vor 20 Jahren nach vermehrten Herzklappenfehlern vom Markt genommen wurde, hat in 2 randomisierten Studien im Lancet (2019; doi:
Appetitzügler Fenfluramin senkt Anfallsfrequenz bei Dravet-Syndrom deutlich
21. November 2019
Göttingen – Wissenschaftler der Abteilung Zelluläre Neurobiologie der Universität Göttingen sind einem alternativen Erythropoietin-Rezeptor auf der Spur, der möglicherweise Nervenzellen vor dem
Erythropoietin-Rezeptor könnte für Neuroprotektion genutzt werden
16. Oktober 2019
Bonn – Eine neue Studie liefert eine mögliche Erklärung dafür, wie sich ein epileptischer Anfall über das Gehirn ausbreiten kann. Wissenschaftler aus Bonn und aus Lissabon vermuten, dass bei manchen
Störungen bei Hemm-Zellen begünstigen epileptischen Anfall
4. Oktober 2019
Nantes – Nach einem Kreislaufstillstand und erfolgreicher Reanimation hat eine moderate therapeutische Hypothermie offenbar auch dann einen günstigen Effekt auf das neurologische Ergebnis komatöser
Kreislaufstillstand: Hypothermie auch bei nichtschockbarem Rhythmus vorteilhaft
30. September 2019
Berlin – Der Locus coeruleus, eine kleine Region im Hirnstamm, könnte für die kognitive Gesundheit im Alter sehr bedeutsam sein. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER