szmtag Reservoir des Marburg-Virus in Westafrika entdeckt
NewsMedizinReservoir des Marburg-Virus in Westafrika entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reservoir des Marburg-Virus in Westafrika entdeckt

Mittwoch, 29. Januar 2020

Der Nilflughund (Rousettus aegyptiacus) /picture alliance, blickwinkel

Njala/Sierra Leone – Der Nilflughund (Rousettus aegyptiacus), eine von Afrika über den Nahen Osten bis nach Indien verbreitete Flughundart, ist das wichtigste natürliche Reser­voir für das Marburg-Virus. Ein internationales Forscherteam hat die Viren jetzt erstmals außerhalb von Westafrika in R. aegyptiacus nachgewiesen. Laut ihrem Bericht in Nature Communications (2020; 11: 510) könnten in Sierra Leone 2,5 % der Tiere mit dem gefährlichen Virus infiziert sein.

Seit der Entdeckung im Jahr 1967, als Labormitarbeiter der Behringwerke in der Univer­sitätsstadt erkrankten, hat das Marburg-Virus 12 Ausbrüche verursacht. Der größte fand 2005 in der Stadt Uige in Angola statt. Dort starben 227 von 252 erkrankten Personen. Die Case-Fatality-Rate war mit 90 % deutlich höher als bei der Ebola-Epidemie in West­afrika 2013/2016, wo 41 % die Infektion nicht überlebten.

Der Ausbruch in Uige überraschte die Experten, da alle früheren Ausbrüche (bis auf den in Marburg) in Ostafrika stattgefunden hatten. Dort gilt Rousettus aegyptiacus als wichti­ges Reservoir. Die Erkrankung springt auf den Menschen über, wenn die Tiere oder mit dem Urin der Tiere kontaminierte Früchte gegessen werden.

In Angola selbst konnten die Viren bisher nicht im Tierreich nachgewiesen werden. Mehr Glück hatte ein internationales Forscherteam um Aiah Lebbie von der Universität von Njala jetzt in Sierra Leone. Von 435 in 3 Regionen des Landes gefangenen Nilflughunden waren 11 (2,5 %) aktiv mit dem Marburg-Virus infiziert.

Die Gensequenzierungen ergaben eine hohe Übereinstimmung mit dem Erreger, der den Ausbruch in Angola verursacht hatte. Es besteht also der Verdacht, dass auch dort Nil­flug­hunde oder andere Flughundarten das Reservoir für die tödlichen Viren bilden.

Bislang sind in Sierra Leone keine Erkrankungen am Marburg-Fieber bekannt geworden. Die starke Verbreitung der Viren bei Nilflughunden bedeutet aber, dass dies jederzeit möglich wäre. Die Forscher warnen deshalb die dortige Bevölkerung vor einem Kontakt mit den in der Dämmerung aktiven Tieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER