NewsMedizinUS-Zulassung: EZH2-Inhibitor Tazemetostat erzielt längere Remissionen bei epitheloidem Sarkom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Zulassung: EZH2-Inhibitor Tazemetostat erzielt längere Remissionen bei epitheloidem Sarkom

Dienstag, 28. Januar 2020

/picture alliance, blickwinkel

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Medikament zur Behandlung des epitheloiden Sarkoms zugelassen, einem seltenen Weichteilsarkom, das häufig bei jüngeren Menschen auftritt. Tazemetostat hat einen neuartigen Wirkungs­mechanismus. Der Inhibitor der EZH2-Methyltransferase greift in die epigenetische Steuerung der Genaktivierung ein.

Mit einem Anteil von etwa 1 % an allen Sarkomen ist das epitheloide Sarkom ein sehr seltener Tumor. In den USA erkranken jährlich gerade einmal 150 bis 200 Patienten. Häufig sind es jüngere Menschen, die eine lokalisierte Schwellung unter der Haut zu lange nicht ernst nehmen.

Bei der Diagnose hat das epitheloide Sarkom dann häufig bereits metastasiert, so dass keine Operation mehr möglich ist. Die Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie ist begrenzt. Ein zugelassenes Medikament gab es bisher nicht.

Dies hat das Oncologic Drugs Advisory Committee, das die FDA zu Krebsmedikamenten berät, kürzlich bewogen, sich einstimmig für eine Zulassung von Tazemetostat auszu­sprechen, obwohl die Evidenz begrenzt ist. Sie stützt sich allein auf eine offene Phase- 2-Studie, in der 62 Patienten mit 2 Mal täglich 800 mg Tazemetostat behandelt wurden.

Auch die Ergebnisse der Studie waren nicht gerade überwältigend. Nur bei 9 Patienten (15 %) kam es zu einer Remission, die nur bei einem Patienten (1,6 %) komplett war. Doch die Remissionen waren teilweise langlebig. Nach den im letzten Jahr im Journal of Clinical Oncology (2919; 37. 15_suppl: 11003-11003) publizierten Ergebnissen kam es im Durchschnitt erst nach 82,4 Wochen zur erneuten Tumorprogression.

Vor dem Hintergrund, dass es bisher keine effektive Therapie gab, ist dies aus Sicht der FDA ein hoffnungsvolles Ergebnis. Die FDA ist deshalb dem Votum der externen Berater gefolgt und hat Tazemetostat zur Behandlung von Patienten über 16 Jahre mit lokal fort­geschrittenem oder metastasiertem epitheloidem Sarkom zugelassen, bei denen eine Operation nicht mehr möglich ist.

Tazemetostat gehört zu einer Gruppe von neuartigen Wirkstoffen, die das Enzym EZH2-Methyltransferase hemmen. Das Enzym überträgt Methylgruppen auf Nukleinbasen der DNA, wodurch die Aktivierung einzelner Gene gesteuert wird. Bei vielen Malignomen ist die EZH2-Methyltransferase vermehrt aktiv. Die Inhibition des Enzyms könnte deshalb das Tumorwachstum stoppen. Der Hersteller lässt den Wirkstoff derzeit bei einer Reihe anderer Tumore klinisch testen.

Die Behandlung wurde im Allgemeinen gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren laut FDA Schmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen und Verstopfung.

Die FDA warnt auch vor einem Risiko von sekundären malignen Erkrankungen, Beobach­tet wurden ein T-Zell-Lymphoblasten-Lymphom, ein myelodysplastisches Syndrom und eine akute myeloische Leukämie.

Viele Patienten dürften dieses Risiko allerdings aufgrund ihrer ungünstigen Prognose in Kauf nehmen. Der Hersteller hat auch bei der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA einen Zulassungsantrag gestellt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will Hinweise für Ärzte zur Austauschbarkeit von biologischen Referenzarzneimitteln durch Biosimilars im November vorlegen. Das kündigte die
Hinweise zur Austauschbarkeit von Biosimilars sollen im November vorliegen
20. Januar 2020
Münster – NMDA-Rezeptoren sind als möglicher Ansatzpunkt für Medikamente gegen Alzheimer-Erkrankungen bereits lange bekannt. Eine Forschergruppe von der Universität Münster hat jetzt den gemeinsamen
Wie NMDA-Rezeptorinhibitoren im Gehirn wirken
13. Januar 2020
Silver Spring/Maryland – Der Tyrosinkinasehemmer Avapritinib erzielt bei Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor (GIST), dessen Zellen sogenannte PDGFRA-Exon-18-Mutationen aufweisen,
GIST: Avapritinib wirkt bei primärer Imatinib-Resistenz
10. Januar 2020
Kiel – Heimkinder, Jugendliche und auch Erwachsene sind in Schleswig-Holstein in Einrichtungen der Behindertenhilfe und in Psychiatrien bis in die 1970er-Jahre Medikamentenversuchen ausgesetzt worden.
Medikamententests an Heimkindern gängige Praxis in früheren Jahren
9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
3. Januar 2020
Bielefeld – Deutsche Universitäten kommen ihrer Verpflichtung nur ungenügend nach, die Ergebnisse von klinischen Studien spätestens zwölf Monate nach Studienabschluss im europäischen Register EudraCT
Deutsche Universitäten vernachlässigen Veröffentlichung klinischer Studien
9. Dezember 2019
Berlin/Köln – Empfehlungen, wie die Perspektiven der Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bei klinischen Studien stärker berücksichtigt werden können, hat eine Arbeitsgruppe der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER