NewsPolitikKrankenhausverband: Kliniken ambulante Versorgung ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausverband: Kliniken ambulante Versorgung ermöglichen

Dienstag, 28. Januar 2020

/upixa, stock.adobe.com

Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat Pläne von Bun­des­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt, Kliniken stärker in die ambulante Ver­sorgung einzubeziehen.

Nicht nur auf dem Land, sondern auch in bestimmten Fachbereichen wie der Palliativ­me­di­zin könnten Kliniken einen wichtigen Beitrag leisten, um Versorgungslücken zu schlie­ßen oder schnelleren Zugang zu einer fachmedizinischen Behandlung zu gewähr­leisten, erklärte Geschäftsführerin Bernadette Rümelin heute in Berlin.

Anzeige

Die Bund-Län­der-Arbeitsgruppe zur Zukunft der sektorenübergreifenden Versorgung hatte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium aufgerufen, noch im ersten Quartal 2020 einen Gesetz­entwurf vorzulegen, in dem die Fragen zur Sicherstellung der ambulanten Versor­gung durch Krankenhäuser neu geregelt werden.

„Schwerstkranke Patienten im Krankenhaus möchten oft phasenweise oder für die letzten Lebenstage in ihrem Zuhause sein“, sagte Rümmelin zur Begründung. „Wenn das aus dem Krankenhaus vertraute multiprofessionelle Team die Patienten für eine kurze Zeit auch zu­hause versorgen kann, hilft das den Patienten und entlastet ihre Angehörigen. Eine nahtlose, fachkundige Betreuung und Symptomkontrolle sind in dieser Phase besonders wichtig für die Lebensqualität.“

Nach Angaben der Geschäftsführerin gibt es bereits heute an wenigen Krankenhäusern in der Palliativmedizin ambulante Sprechstunden, die über Spenden finanziert werden. „Für eine solche sektorenübergreifende Versorgung im Sinne der Patienten fehlen jedoch bis­lang die gesetzliche Grundlage und eine regelhafte Finanzierung. Dies sollte unbedingt beim angekündigten Gesetzentwurf berücksichtigt werden.“

Palliativteams der Krankenhäuser könnten dann auch das Angebot der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) ergänzen, wo Lücken bestehen. Die SAPV richtet sich an sterbenskranke Patienten, die eine besonders aufwendige Versorgung benötigen und in den eigenen vier Wänden versorgt werden wollen.

An den 400 Klinikstandorten in katholischer Trägerschaft gibt es laut kkvd derzeit 133 Palliativeinheiten. Hier stehen 763 Betten zur Versorgung von Palliativpatienten zur Verfügung. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
20. März 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat angesichts der Coronakrise eine Neubewertung der Krankenhauslandschaft in Deutschland gefordert. „Ich
Coronakrise: Lehren für die Zukunft der Krankenhäuser
5. März 2020
Kiel – Krankenhäuser in Schleswig-Holstein sollen selbst bei voller Auslastung ihrer Stationen zur Aufnahme von Notfallpatienten verpflichtet werden. Das sieht der Entwurf eines neuen
Schleswig-Holstein soll Krankenhausgesetz bekommen
27. Februar 2020
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat mehr finanzielle Anstrengungen für die Modernisierung der Krankenhäuser gefordert. Die alte, SPD-geführte Landesregierung habe bis 2017 „mit wenig Mitteln
SPD will mehr Geld für Krankenhäuser in Schleswig-Holstein
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
21. Februar 2020
München – Immer mehr Krankenhäuser in Bayern machen Verlust. Bei einer Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) gaben 54 Prozent der Kliniken an, sie hätten im Jahr 2018 rote Zahlen
Bayerische Kliniken im Minus
20. Februar 2020
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für die künftige Krankenhausplanung in den Regionen mehr Mut von der Kommunalpolitik gewünscht. Fehlendes Geld sei nicht das Hauptproblem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER