NewsMedizin2019-nCoV: Wie hoch ist die Basisreproduktions­zahl R0?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

2019-nCoV: Wie hoch ist die Basisreproduktions­zahl R0?

Dienstag, 28. Januar 2020

/picture alliance, AP Images

Genf – Mit den ersten Berichten über eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung außerhalb von China sinken die Chancen, dass die Epidemie in absehbarer Zeit gestoppt werden kann. Entscheidend für den weiteren Verlauf ist die Basisreproduktionszahl R0. Das ist die Zahl der Menschen, die ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt.

Ein Team um Neil Ferguson vom WHO Collaborating Centre for Infectious Disease Mode­lling am Imperial College London hat der R0-Wert am 25. Januar auf 2,6 geschätzt, mit einem Unsicherheitsbereich von 1,5 bis 3,5. Um die Infektion einzudämmen, müssten laut Ferguson über 60 % der möglichen Übertragungen verhindert werden.

Anzeige

Die Zahl, die ein einzelner Patient ansteckt, könnte nach den Erwartungen von SARS und MERS sehr variabel sein. Ferguson vermutet, dass es auch beim 2019-nCoV sogenannte Superspreader gibt, die eine Vielzahl von Personen anstecken, während andere Personen das Virus nicht übertragen.

Ob die Epidemie eingedämmt werden kann, hängt davon ab, ob es gelingt die Infizierten rechtzeitig zu identifizieren und zu isolieren. Aber auch das Verhalten der Bevölkerung spielt eine Rolle.

Wenn Menschen den Kontakt zu Erkrankten meiden oder sich häufiger die Hände waschen, kann dies die Ausbreitung der Epidemie abschwächen. In diesem Fall sinkt der R0-Wert. Bei einem R0-Wert unter 1 klingt eine Epidemie ab, was bei SARS nach einigen Monaten der Fall war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Berlin – Das Coronavirus SARS-CoV-2 breitet sich in Deutschland weiter aus. Um das Ansteckungsrisiko zu verringern, wurden jetzt die Indikationskriterien zur Testung auf das Virus ausgeweitet, wie die
Test auf SARS-CoV-2: Ärzte entscheiden, Kassen übernehmen die Kosten
28. Februar 2020
Berlin – Von importierten Lebensmitteln aus China oder anderen belasteten Gebieten geht offenbar keine Gefahr einer Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 aus. Nach vermehrten
SARS-CoV-2-Übertragung durch importierte Lebensmittel unwahrscheinlich
28. Februar 2020
Braunschweig – Die weitere Ausweitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland hat nach Angaben von Bundegesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine „neue Qualität“. So sei die
„Der ärztliche Praxisbetrieb kann genauso ablaufen wie zu jeder Grippesaison“
27. Februar 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) und das Bundesministerium des Innern (BMI) haben zum Zwecke der Eindämmung des Sars-CoV-2-Ausbruches einen Krisenstab eingerichtet. Die zentralen
Bundesregierung richtet Krisenstab wegen Sars-CoV-2 ein
27. Februar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die derzeit herrschende Unsicherheit in den Praxen für die Testung auf Sars-CoV-2 aus dem Weg schaffen. Viele Ärzte fragten sich momentan, in
Spahn sieht Kassen in der Pflicht, Tests auf Sars-CoV-2 zu bezahlen
27. Februar 2020
Wuhan und New York – In Wuhan, dem Ursprungsort der Covid-19-Pandemie, hatten viele Patienten bei der Aufnahme in die Klinik noch einen negativen RT-PCR-Test, während in der Thorax-Computertomografie
CT erkennt Covid-19 früher als Labortest, aber nicht immer sofort
27. Februar 2020
Stockholm – Jetzt, wo eine Pandemie Covid-19 nicht mehr aufzuhalten ist, müssen sich die Kliniken auf die neue Situation vorbereiten. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER