NewsÄrzteschaftAortenklappen­endokarditis: Ärzte für Aufbau eines Behandlungs­registers
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aortenklappen­endokarditis: Ärzte für Aufbau eines Behandlungs­registers

Dienstag, 28. Januar 2020

/dpa

Düsseldorf/Stuttgart – Für die Diagnose und Behandlung der Aortenklappenendokarditis (AVE) fehlen übergreifende Standards. Das kritisieren Wissenschaftler um Payam Akhyari von der Universität Düsseldorf. Sie fordern daher ein multizentrisches Behandlungsre­gis­ter, um Klarheit über Art und Ver­­lauf der AVE sowie über die optimale Diagnose und Be­handlung der Krankheit zu schaffen.

Ihre Argumente, die sich auf eine deutschlandweite Befragung unter Herz­chirurgen stüt­zen, haben sie in der Fachzeitschrift The Thoracic and Cardiovascular Surgeon veröffent­licht (doi 10.1055/s-0038-1673634).

Anzeige

Die AVE ist eine lebensbedrohliche Herzklappenentzündung, die durch Bakterien in der Blutbahn verursacht wird. Trotz erheblicher Verbesserungen der Labortests und der bild­gebenden Verfahren zur Frühdiagnose sowie der Weiterentwicklung von Antibiotika ist der kurz-, mittel- und langfristige Behandlungserfolg für AVE-Patienten laut den Wissen­schaftlern begrenzt. Eine Operation, bei der das gesamte infizierte Gewebe entfernt wird, biete oft die einzige Chance auf Heilung.

Akhyari und seine Mitautoren von der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg an der Fulda und dem Herzzentrum Leipzig haben eine Umfrage ausgewertet, die die Arbeitsgemeinschaft für Aortenklappenchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie durchgeführt hat.

Die Ergebnisse zeigen laut den Forschern deutliche Unterschiede unter den 64 herz­chi­rurgischen Abteilungen, die den Fragebogen der Fachgesellschaft beantwortet haben.

Die Art und Weise, wie eine Aortenklappenendokarditis diagnostiziert und herzchirur­gisch behandelt wird, variiert danach insbesondere in folgenden Bereichen: bei den bildgebenden Verfahren, bei der Identifikation der AVE verursachenden Bakterien, der Festlegung des Operationszeitpunktes sowie bei der Auswahl der Klappenprothese für den Aortenklappenersatz.

„Die Ergebnisse der Befragung zur herzchirurgischen Therapie der AVE verdeutlichen zum einen ein sehr heterogenes Bild, zeigen aber auch vereinzelt Gemeinsamkeiten in der Praxis auf“, so die Autoren der Studie. „Die erhobenen Daten sollten jetzt die Grundlage für ein multizentrisches Register bilden, um das Wissen über Art und Verlauf der AVE zu verbessern“, fordern sie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) hat auf die „essentielle Bedeutung einer kompetenten kardiovaskulären Betreuung“ von schwer herzkranken
Kardiologen mahnen leitliniengerechte Versorgung von Herzpatienten an
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
24. Februar 2020
Nürnberg – Die Politik sollte mehr für die Rettung von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand tun. Das mahnten heute Vertreter von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, medizinischen Fachgesellschaften,
Herzstillstand: Berufstätige sollten lebensrettende Handgriffe beherrschen
7. Februar 2020
Hamburg – Vorhofflimmern verursacht bekanntlich häufig keine Beschwerden, es geht aber mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall, Herzinsuffizienz und anderen Erkrankungen einher. Wissenschaftler des
Hamburger Forscher leiten neue Studie zur Früherkennung von Vorhofflimmern
6. Januar 2020
Iowa City – Eine erhöhte Harnkonzentration von 3-Phenoxy-Benzoesäure (3-PBA), einem Abbauprodukt von Pyrethroid-Insektiziden, war in einer Kohortenstudie mit einem erhöhten kardiovaskulären
Erhöhtes kardiovaskuläres Sterberisiko für Pyrethroid-Insektizide entdeckt
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER