NewsVermischtesTausende Datensätze von Patienten in Berliner Krankenhaus gestohlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tausende Datensätze von Patienten in Berliner Krankenhaus gestohlen

Dienstag, 28. Januar 2020

Das Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin-Schöneberg. /picture alliance, Arco Images GmbH

Berlin – In der Klinik für Urologie im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum ist eine Fest­platte mit 18.000 Datensätzen von 14.800 Patienten gestohlen worden.

Dabei handele es sich meist um Identitätsdaten und zum Teil auch um Informationen zu Diagnose und/oder Krankheitsbild, heißt es in einer Stellungnahme von Vivantes. Zu­nächst hatte die Berliner Morgenpost berichtet.

Anzeige

Der Einbruch in einen verschlossenen Dienstraum ereignete sich demnach bereits vor mehr als zwei Monaten – am 19./20. November 2019. Dabei wurde die passwortge­schützte exter­ne Festplatte gestohlen. Sie enthielt eine Sicherungskopie der Daten.

Vivantes hat eigenen Angaben zufolge die Berliner Datenschutzbeauftragte informiert und Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Außerdem hätten die Patienten einen Brief erhalten. Die Mitarbeiter der Klinik seien noch einmal eindringlich zum sicheren Umgang mit Daten­trägern sensibilisiert worden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
München – Nach der Panne mit hochsensiblen Patientendaten in einer Ingolstädter Arztpraxis, die letztlich ohne Folgen blieb, warnen Datenschützer vor Sicherheitsrisiken auch in einzelnen Kliniken. Es
Datenschützer warnen vor Datenlecks auch in einzelnen Krankenhäusern
7. Februar 2020
Berlin – Klare Vorgaben sollen Ärzte und Psychotherapeuten künftig dabei unterstützen, sensible Gesundheitsdaten in ihrer Praxis besser zu schützen. Der Gesetzgeber hat dazu die Kassenärztliche
Datenschutz: Kriedel mahnt finanzielle Unterstützung durch Kostenträger an
6. Februar 2020
Potsdam – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Brandenburg hat nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke beim Datenschutz beim Landeskriminalamt Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Gleichzeitig würden
DRK erstattet nach Sicherheitslücke beim Datenschutz Strafanzeige
20. Januar 2020
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich nachdrücklich für den anonymisierten Einsatz von Patientendaten in der medizinischen Forschung ausgesprochen. „Wenn tausende Patienten mit
Spahn: Daten für Gesundheitsforschung nutzen
15. Januar 2020
Berlin – Eigentlich sollte das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zum Jahresanfang aufgelöst werden. Doch das Institut existiert weiter, wie jetzt bekannt wurde.
Auflösungspläne des DIMDI sorgen für neuen Ärger
30. Dezember 2019
Moskau/Ingolstadt – 2019 waren 19 Prozent aller Computer und Geräte in medizinischen Einrichtungen einem Infektionsversuch ausgesetzt. Das berichtet das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky. Das
IT-Geräte in medizinischen Einrichtungen stehen im Fokus von Cyberangriffen
20. Dezember 2019
Mainz – Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen Technik und Personal aufstocken, um sich besser gegen Cyberangriffe zu wappnen. Die damit verbunden Kosten sind nach Auffassung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER