NewsVermischtesAmeos setzt nach Führungswechsel weiter auf außertarifliche Einigung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ameos setzt nach Führungswechsel weiter auf außertarifliche Einigung

Dienstag, 28. Januar 2020

/dpa

Aschersleben – Der Führungswechsel beim Krankenhausbetreiber Ameos hat an der Posi­tion des Konzerns im Tarifstreit mit den Angestellten zunächst nichts geändert. „Im Mo­ment setzen wir weiter auf unser bestehendes Angebot“, sagte der neue Regional­ge­schäftsführer für Ameos Ost, Frank-Ulrich Wiener, heute.

Der Konzern sei aber gesprächsbereit, betonte Wiener, der erst gestern als Nachfolger des freigestellten bisherigen Regionalgeschäftsführers Lars Timm vorgestellt worden war.

Anzeige

An den Ameos-Krankenhäusern in Aschersleben-Staßfurt, Bernburg und Schönebeck (alle Salzlandkreis) sowie Haldensleben in der Börde waren gestern rund 600 Beschäftigte in einen unbefristeten Streik getreten.

Die Angestellten fordern einen Tarifvertrag, den hatte Wieners Vorgänger Timm entschie­den abgelehnt. Der Krankenhauskonzern hatte seinen Mitarbeitern stattdessen Einzelver­träge mit moderaten Lohnsteigerungen angeboten.

Das Angebot ist bislang bis Ende Januar befristet, in den kommenden Tagen will der Kon­zern entscheiden, ob das Angebot verlängert wird. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER