NewsAuslandMehr als 400 Migranten dürfen in Italien an Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als 400 Migranten dürfen in Italien an Land

Dienstag, 28. Januar 2020

/picture alliance, Susanne Friedel, SOS Mediterranee

Rom – Die mehr als 400 im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge an Bord des Rettungs­schiffs „Ocean Viking“ dürfen im süditalienischen Tarent an Land gehen. Das teilte die Hilfsorga­nisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die das Schiff zusammen mit der Organi­sation SOS Méditerranée betreibt, heute im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

In den vergangenen vier Tagen konnten bei mehreren Rettungsaktionen im Mittelmeer insgesamt fast 650 Menschen an Bord von drei Rettungsschiffen geholt werden. Zuletzt rettete die spanische Hilfsorganisation Open Arms heute Morgen 102 Menschen aus internationalen Gewässern, wie sie bei Twitter mitteilte.

Anzeige

Insgesamt befinden sich nun 158 Menschen an Bord des gleichnamigen Schiffes. An Bord des deutschen Rettungsschiffes „Alan Kurdi“ der Hilfsorganisation Sea Eye harren 78 wei­tere Migranten aus. Das Schiff brach gestern in Richtung Italien auf, nachdem Malta ihm das Anlegen verweigert hatte.

Im vergangenen Jahr hat die Internationale Organisation für Migration (IOM) 1.283 Tote bei Versuchen von Flüchtlingen gezählt, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Die meisten starben auf dem Weg von Nordafrika nach Italien. Insgesamt kamen in den ver­gang­enen fünf Jahren mindestens 19.164 Migranten im Mittelmeer ums Leben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden
Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
12. Februar 2020
Berlin – Die Migrationspolitik der USA und Mexikos hat einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen zufolge oft negative Auswirkung auf die Gesundheit von Geflüchteten. Flüchtlinge seien in ihren
US-Migrationspolitik schadet Gesundheit von Flüchtlingen
12. Februar 2020
Canberra – Die Lebensverhältnisse der australischen Ureinwohner verbessern sich nach Angaben der Regierung nur langsam. Das gilt etwa für die Lebenserwartung. So sterben bei den Ureinwohnern die
Ureinwohner in Australien noch immer benachteiligt
11. Februar 2020
Genf – Armut und Klimawandel rauben laut UN-Angaben vielen Mädchen und Jungen in Madagaskar ihre Lebensperspektiven. Durch sintflutartige Regenfälle vor zwei Wochen habe sich die Lage noch zusätzlich
Unicef besorgt über Lebensbedingungen von Kindern in Madagaskar
7. Februar 2020
Genf – Angesichts der überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln hat das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) schnelle Hilfe angemahnt. Griechenland müsse seine Anstrengungen erhöhen, um die
Appell für Hilfe von Flüchtlingen in griechischen Asyllagern
5. Februar 2020
Berlin – Caritas international hat die Aufhebung des Landminenverbots durch die USA als „absolut falsches Signal“ kritisiert. Die Begründung der US-Regierung, Minen würden Leben schützen, sei
Caritas kritisiert Trump für Aufhebung des Landminenverbots
4. Februar 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht eine wachsende Gefahr für grassierende Infektionskrankheiten im Nordwesten Syriens. Die medizinische Versorgung breche immer mehr zusammen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER