NewsÄrzteschaftNotfallmediziner hinterfragen ambulantes Management bei milden 2019-nCoV-Infekt­ionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Notfallmediziner hinterfragen ambulantes Management bei milden 2019-nCoV-Infekt­ionen

Mittwoch, 29. Januar 2020

WHO Situation Report vom 28.1.2020. Inzwischen wurden weitere Fälle in Deutschland bestätigt. / WHO

Peking/München – Trotz drastischer Maßnahmen steigt in China die Zahl der Patienten mit der neuen Lungenkrankheit weiter deutlich an. Innerhalb eines Tages bis heute kletterte sie dort um 1.459 bekannte Fälle. Damit sind weltweit mehr als 6.000 Patienten registriert. Die Gesamtzahl der Todesfälle in China stieg um 26 auf 132.

In Deutschland sind mittlerweile vier Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter des oberbayerischen Autozulieferers Webasto, die sich am Firmensitz in Gauting nahe München angesteckt hatten.

Anzeige

Dort hatte eine aus China angereiste Kollegin, die mit dem Virus infiziert war, an einer Schulung teilgenommen. Sie hatte sich bei ihren Eltern in der schwer betroffenen chine­sischen Metropole Wuhan angesteckt. Webasto schließt seinen Stammsitz bis Sonntag.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rief dazu auf, wachsam zu sein. Er betont aber immer wieder, dass Deutschland „gut vorbereitet“ sei und dass kein Anlass für über­triebene Sorge bestünde. Um Verdachtsfälle früher zu erkannen und besser nachverfol­gen zu können, hat er gestern neue Verordnungen für Flughäfen, Passagiere und Kliniken erlassen.

Auch die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) will die Bevölkerung beruhigen: „Deutschland droht keine Epidemie. Wir sind nicht ge­fähr­det“, sagt DIVI-Präsident Uwe Janssens, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler.

Der Fall in Bayern werfe allerdings Fragen zum ambulanten Management auf, die mo­men­tan auch mit den zuständigen Behörden diskutiert werden, ergänzt Martin Möckel, Ärztlicher Leiter der Notfallmedizin und der zentralen Notaufnahmen am Campus Mitte und Virchow-Klinikum der Charité aus der Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin der DIVI.

Sein Vorschlag: Mild verlaufende Fälle sollten zum Beispiel nicht in die Klinik eingewie­sen, sondern zu Hause isoliert werden, um die Ressourcen der Kliniken zu schonen und Infektionsrisiken für anderweitig kritisch Kranke zu minimieren – das sei eine Aufgabe für das öffentliche Gesundheitswesen, insbesondere die Gesundheitsämter und Hausärzte.

Ohne zusätzliche Stellen in den Gesundheitsämtern ist der Öffentliche Gesundheitsdienst nicht in der Lage, seine wichtigen bevölkerungsmedizinischen Aufgaben zu bewältigen. Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des ÖGD

Ärztemangel beim öffentlichen Gesundheitsdienst

Gleichzeitig meldet der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) Engpässe an: In den vergan­genen Monaten und Jahren wurde immer wieder deutlich, dass der ÖGD trotz allem En­gagement insbesondere in Krisensituationen an die Grenzen seiner Belastbarkeit stoße.

Das hätte sich schon bei epidemiologischen Herausforderungen wie Ebola, EHEC, der Vogel- und Schweingrippe sowie SARS gezeigt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die rund 2.500 Ende 2018 in den kommunalen Gesundheitsämtern tätigen Ärzte machen weniger als ein Prozent der insgesamt in Deutschland berufstätigen Ärzte aus.

Zwischenzeitlich habe sich die Situation in den Gesundheitsämtern weiter verschärft. Ein entscheidender Grund dafür seien die mangelnden personellen Ressourcen, die im ÖGD bundesweit in zunehmendem Maß offenkundig würden.

So sei die Zahl der Ärzte in den Gesundheitsämtern in den vergangenen 20 Jahren um etwa ein Drittel zurückgegangen – die Folge eines stetigen Personalabbaus und nicht besetzter Stellen.

„Ohne zusätzliche Stellen in den Gesundheitsämtern ist der Öffentliche Gesundheits­dienst nicht in der Lage, seine wichtigen bevölkerungsmedizinischen Aufgaben zu bewäl­ti­gen“ mahnt daher Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des ÖGD.

„Im Falle des neuen Coronavirus kann das erhebliche Auswirkungen auf die Eindämmung der Erkrankungsausbreitung und damit für die Bevölkerung haben“, warnt die Verbands­vor­sitzende. © gie/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
Covid-19: Mehr als 1.700 Mediziner in China erkrankt
13. Februar 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epidemie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der
Spahn warnt vor Arzneimittelengpässen wegen Covid-19-Epidemie
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER