NewsMedizinTeratogenität von Modafinil bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Teratogenität von Modafinil bestätigt

Mittwoch, 29. Januar 2020

Bauch einer Schwangeren /falonkoontz, stockadobecom
/falonkoontz, stockadobecom

Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von Fehlbildungen verdreifacht. Die Studie bestätigt eine im letzten Jahr in einem Rote-Hand-Brief veröffentlichte Warnung.

Modafinil wurde 1988 zur Behandlung der exzessiven Schläfrigkeit zugelassen, unter der Patienten mit Narkolepsie leiden. Inzwischen wird es häufiger Off-Label bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder bei der Multiplen Sklerose eingesetzt. Modafinil wird außerdem als Partydroge missbraucht.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen Modafinil während der Schwangerschaft einnehmen, obwohl seit längerem davon abgeraten wird. Per Damkier von der Universitätsklinik in Odense konnte durch den Abgleich verschiedener Patientenregister in den Jahren 2004 bis 2017 insgesamt 49 Fälle ermitteln, in denen Frauen trotz Schwanger­schaft Modafinil eingenommen hatten. 6 der exponierten Kinder (12 %) wurden mit schweren Fehlbildungen geboren. In einer Vergleichsgruppe von Kindern, deren Mütter Methylphenidat (Ritalin) eingenommen hatten, das nicht als teratogen eingestuft wird, kam es bei 963 Schwangerschaften zu 43 Fehlbildungen (4,5 %). Unter den übrigen nichtexponierten Kindern betrug die Häufigkeit 2,7 %.

Damkier ermittelt für den Vergleich von Modafinil eine adjustierte Odds Ratio von 3,4, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,2 bis 9,7 signifikant war. Im Vergleich zu den nichtexponierten Kindern betrug die Odds Ratio 2,7 (1,1 bis 6,9). Die Studie bestätigt damit den Verdacht, dass Modafinil teratogen ist und deshalb in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden sollte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
Sars-CoV-2: Keine Übertragung auf Kind im Mutterleib
13. Februar 2020
Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
Kaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen
12. Februar 2020
Berlin – Die aktuellen Medienberichte zu dem Prostaglandin E1-Analogon Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe haben eine intensive Debatte entfacht. Während die einen
Misoprostol zur Geburtseinleitung: Unverzichtbar und umstritten
11. Februar 2020
Sheffield – Kinder und Jugendliche mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden häufiger mit Medikamenten behandelt, wenn ihre Eltern einer niedrigen sozialen Schicht
ADHS: Patienten aus ärmeren Familien werden häufiger mit Medikamenten behandelt
6. Februar 2020
Berlin – Die Zahl der Neugeborenen, bei denen keine eindeutige Geschlechtszuweisung möglich ist, bewegt sich in Deutschland im niedrigen zweistelligen Bereich. 2018 waren unter den rund 878.500
Zahl der Neugeborenen ohne eindeutige Geschlechtszuordnung gering
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
29. Januar 2020
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat bis Mitte des Jahres einen Plan für zusätzliche Kapazitäten in der Geburtshilfe und der Versorgung von Neugeborenen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER