NewsPolitikMecklenburg-Vor­pommern beschließt Landarztgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern beschließt Landarztgesetz

Mittwoch, 29. Januar 2020

/picture alliance, Jens Büttner

Schwerin – Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat heute mehr­heit­lich das soge­nannte Landarztgesetz verabschiedet. Damit sollen junge Menschen, die Landarzt werden wollen, künftig leichter – über eine Landarztquote – einen Studienplatz für Humanme­dizin im Land bekommen.

Demnach sollen künftig – spätestens mit Beginn des Wintersemesters 2021 – jährlich 32 der rund 400 Studienplätze in Mecklenburg-Vor­pommern für Bewerber reserviert werden.

Anzeige

Die Bewerber müssen sich im Gegenzug verpflichten, nach ihrem Studium mindestens zehn Jahre lang in der hausärztlichen Versorgung in unterversorgten und von Unterver­sor­gung bedrohten ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns tätig zu sein.

Wer am Ende seiner Verpflichtung nicht – oder nicht unverzüglich – nachkommt, muss mit einer Strafzahlung in Höhe von 250.000 Euro rechnen, geht aus dem Gesetz hervor. Die Höhe der Vertragsstrafe richte sich nach den Kosten eines Medizinstudiums an öffent­lichen Hochschulen sowie nach den Verdienstmöglichkeiten approbierter Ärzte, heißt es im Gesetz.

Die Linke im Landtag forderte, die Möglichkeit nicht nur für Allgemeinmediziner, sondern auch für bestimmte andere Fachärzte und Pharmazeuten zu schaffen. Sie scheiterte aber mit dem Vorstoß.

Von den 1.200 Hausärzten in Mecklenburg-Vorpommern gehen Prognosen zufolge in den nächsten 15 Jahren 35 Prozent in den Ruhestand. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium rechnet mit 100 bis 200 Bewerbungen für die 32 Studienplätze. © dpa/may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #737153
rodneyprice
am Donnerstag, 30. Januar 2020, 10:02

MV beschließt Landarztgesetz

Ein sehr gesunder Anfang. Es muß erzielt werden, das die Ärzteschaft nicht mehr ausschlielich aus den überpriviligierten Kreisen rekrutiert wird, eine homogene Gesundheitsversorgung kann nur von einer homogenen Personalstruktur gewährleistet werden, wer absolut kein Gefühl für die Ängste und Sorgen seiner Patienten versteht (Empathie), kann auch keine holistische Begleitung bzw Behandlung gewährleisten, der Dominanz von hereditären Monopolen muss von der Begabung zum Arztsein, Konkurrenz erfahren.
Zu der 10 jährigen Verpflichtung als Landarzt, sollte vielleicht ein ordentliches Stipendium kommen, das dann jeweils auf der Basis der Studienleistung angepaßt wird.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER