NewsMedizinInformationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern

Donnerstag, 30. Januar 2020

/dpa

Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Not­aufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere und mittlere Wartezeiten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie einer Gruppe um Dorit Efrat-Treister von der Ben-Gurion University of the Negev in Beerscheva (Israel), die im Fachjournal PLOS ONE (PLoS ONE 15(1): e0227729).

War die tatsächliche Wartezeit jedoch länger als die in den Informationen angegebene oder dauerte sie insgesamt besonders lang, so wurden die aggressiven Tendenzen der informierten Patienten schließlich größer als bei solchen, die keine Wartezeit-Informa­tionen erhalten hatten.

Thomas Fleischmann, Chefarzt der Notaufnahme der imland Klinik Rendsburg, hatte kürz­lich 3 Notfallbehandlungen hintereinander im Schockraum, die zusammenge­nommen fast 4 Stunden dauerten.

„Danach haben die Patienten im Warteraum keinerlei Verständnis mehr für die lange Wartezeit“, berichtet er. Fleischmann kennt die in der Studie untersuchte Problematik seit Langem aus dem Klinikalltag. Er sieht die Ergebnisse als Bestätigung von eigenen Beob­achtungen, dass Informationen über voraussichtliche Wartezeiten auch aggressive Ten­denzen erhöhen können.

Efrat-Treister und Kollegen befragten in einer 1. Studie über 3 Wochen 328 Patien­ten in der Notaufnahme eines großen israelischen Krankenhauses. In der 1. und in der 3. Woche erhielten die Wartenden keinerlei zusätzliche Informationen. In der 2. Woche bekamen sie einen Ablaufplan mit voraussichtlichen Wartezeiten für verschiedene Stationen, bei­spielsweise 2 Stunden für die Ergebnisse eines Bluttests.

Die Forscher fragten die Patienten mittels Fragebogen danach, ob sie die Abläufe (wann welcher Patient an der Reihe ist) für gerecht halten und nach ihren aggressiven Tenden­zen. Dazu zählten die Forscher unter anderem die Tendenz zu schreien, zu fluchen, Per­sonal zu beleidigen oder zu ignorieren und in den Arbeitsablauf einzugreifen.

Im Ergebnis stiegen die aggressiven Tendenzen bei den Wartenden mit der Wartezeit. Allerdings waren sie bei den Patienten mit den Zusatzinformationen anfangs geringer als bei Patienten ohne Informationen.

Bei den Informierten stiegen sie mit der Zeit jedoch schneller an und entstanden insbe­son­dere, wenn die angegebene Wartezeit überschritten wurde. Auch die Wartedauer spiel­te eine Rolle. War die Gesamtaufenthaltszeit mit 5 Stunden angegeben, so hatten die informierten Patienten im Schnitt nach rund 4 Stunden größere aggressive Tenden­zen als die nicht informierten Patienten.

Um den Hawthorne-Effekt auszuschließen, starteten die Wissenschaftler ein Jahr später eine 2. Studie. Als Hawthorne-Effekt wird das Phänomen bezeichnet, dass manche Men­schen ihr natürliches Verhalten ändern, wenn sie wissen, dass sie an einer Studie teil­nehmen.

Nach den Ergebnissen der 1. Studie hatte das Krankenhaus die Patienteninformatio­nen zu Abläufen und voraussichtlichen Wartezeiten dauerhaft eingeführt. Die Forscher befragten nun erneut 99 Patienten mit denselben Fragen wie in der 1. Studie. Da die Ergebnisse sehr ähnlich waren, schlossen die Studienautoren den Hawthorne-Effekt aus.

Im Grunde sei das auf Deutschland übertragbar, sagte Bernd Metzinger, Dezernatsge­schäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Informationen über Abläufe und Wartezeiten seien auch hierzulande in Krankenhäusern Teil der Deeskalationsstrategie.

Der Rendsburger Chefarzt Thomas Fleischmann berichtet, dass in seiner Notaufnahme Patienten im Einzelfall über voraussichtliche Wartezeiten informiert würden. Allerdings enthielten die genannten Zeiten einen Sicherheitspuffer: Wenn Laborwerte nach 1 bis 1,5 Stunden verfügbar seien, würden den Patienten 2 Stunden genannt. © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
Ramelow für Ärzte-Genossenschaften in Thüringen
4. Dezember 2019
Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG hat gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinunternehmen Medgate die Medgate Deutschland GmbH gegründet. In der Schweiz bietet Medgate eine App an, bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER