NewsVermischtesViele Fragen zu Pflege und Patientenverfügungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Fragen zu Pflege und Patientenverfügungen

Mittwoch, 29. Januar 2020

/dpa

Berlin – Rund um Patientenverfügungen und finanzielle Fragen zur Pflege gibt es nach Angaben von Patientenschützern weiterhin Unsicherheit bei vielen Menschen. Im vergan­genen Jahr stieg die Zahl der Beratungen bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz insgesamt auf den Höchstwert von fast 34.500.

Davon ging es in 10.400 Fällen um Patientenverfügungen und Vollmachten, etwas weni­ger als 2018. „Leider ist vielen Menschen nicht bewusst, was genau die Formulierungen bedeuten, die sie unterschrieben haben“, sagte Vorstand Eugen Brysch.

Mit einer schriftlichen Verfügung können Patienten vorab festlegen, dass sie bestimmte medizinische Maßnahmen wünschen oder gerade nicht wünschen, falls sie einmal nicht mehr selbst entscheiden können.

Die Zahl der Beratungen zu akuten Krisen stieg bei der Stiftung mit Büros in Dortmund, Berlin und München um 400 auf 4.600. Im Zentrum hätten Fragen zu Entlastungsleistun­gen für pflegende Angehörige gestanden.

Oft Rat gesucht worden sei auch zu Einstufungen in den richtigen Pflegegrad, zu steigen­den Eigenanteilen in Heimen und Auseinandersetzungen mit Ärzten, Krankenkassen oder Heimen. „Soziale Ungerechtigkeiten und die Bürokratie machen es Schwerstkranken und Pflegebedürftigen besonders schwer, sich selbst zu helfen“, sagte Brysch. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER