NewsVermischtesAngsttherapie in der virtuellen Realität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Angsttherapie in der virtuellen Realität

Mittwoch, 29. Januar 2020

/maynagashev, stockadobecom

Hamburg – Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) können sich bei Angststörungen künftig auch digital in den eigenen vier Wänden behandeln lassen. Die Grundlage dafür bildet eine Therapie, die auf Virtual Reality (VR) und einer App basiert.

Sie will Nutzern in­ner­halb von vier Wochen eine App-gestützte Behandlung mit zahlrei­chen Schulungs­videos und digital angeleiteten Übungen bieten. „Unser Behandlungs­kon­zept ermöglicht Patienten einen schnellen Zugang ohne Warte­zeiten zu einer hochwerti­gen Psychotherapie“, sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas.

Anzeige

Dazu setzt „Invirto“ im Rahmen virtueller Realität auf die Konfrontation mit Angst auslö­senden Situationen. Diese werden mithilfe einer VR-Brille simuliert, die individuelle psy­chische Situation der Teilnehmer anschließend anhand eines Fragenkatalogs per App er­fasst. Sollte sich im Rahmen des virtuellen Schulungsprogramms der Zustand des Teil­neh­mers verschlechtern, kann er über eine Notfallnummer umgehend Hilfe kontaktieren.

Bartosz Zurowski, Psychiater am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), hält das neue Behandlungsprogramm für einen wichtigen Schritt hin zu einer zukunftsorien­tierten ambulanten Psychotherapie. „Es wird höchste Zeit, dass wir die neuen digitalen Techniken endlich in der ambulanten Versorgung einsetzen“, sagte er. Die einzelnen Bau­steine der Therapie seien wissenschaftlich sehr gut erprobt und hätten sich in zahlrei­chen Studien bewährt.

Entwickelt wurde „Invirto“ durch das vor zwei Jahren aus einer wissenschaftlichen Studie am UKSH heraus gegründete Start-Up-Unternehmen Sympatient. Das UKSH untersucht das neue Behandlungskonzept mit einer Studie und erhebt dazu systematisch Behand­lungs­erfolge und -Aufwand sowie die Teilnehmerakzeptanz.

Studien zufolge leiden zehn Millionen Menschen in Deutschland im Verlauf eines Jahres an einer Angststörung. Sie ist damit eine der häufigsten psychischen Erkrankungen. Inter­essierte TK-Versicherte können bei der Invirto-Terminkoordination unter der Telefon­num­mer 040/30924713 ab sofort einen Behandlungstermin vereinbaren. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER