NewsPolitikRunder Tisch zur Hebammenversorgung soll in Thüringen fortgeführt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Runder Tisch zur Hebammenversorgung soll in Thüringen fortgeführt werden

Donnerstag, 30. Januar 2020

Heike Werner (Die Linke) /picture alliance, Martin Schutt

Erfurt – Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner (Linke) will auch in dieser Legis­laturperiode am Runden Tisch zur Situation der Hebammen festhalten, um deren Situa­tion weiter zu verbessern. In der vergangenen Legislaturperiode habe diese Einrichtung mit dem Titel „Geburt und Familie“ bereits wichtige Impulse geliefert, sagte Werner gestern in Erfurt im Landtag.

Eine zentrale Aufgabe für den Runden Tisch sei es, Wege zu finden, damit sich noch mehr Menschen zu Hebammen oder Entbindungshelfern ausbilden ließen. Inzwischen gebe es mehr Ausbildungsplätze für Hebammen als in der Vergangenheit. Genaue Angaben dazu macht Werner allerdings nicht.

Anzeige

Zwar gebe es im Großen und Ganzen in Thüringen noch genügend Hebammen, um die Versorgung von Schwangeren oder Frauen, die gerade entbunden haben, sicherzustellen. Doch weil auch in dieser Berufsgruppe ein Generationenwechsel bevorstehe, seien alle Fragen zum Hebammennachwuchs von großer Bedeutung für den Freistaat, sagte Werner.

Auch Vertreter aller im Landtag vertretenen Parteien betonten die große Bedeutung von Hebammen für Familien im Freistaat. Nach Angaben Werners saßen an dem Runden Tisch in der vergangenen Legislaturperiode Vertreter der Hebammen ebenso wie Vertre­ter der Krankenhäuser, der Krankenkassen und der Wissenschaft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Karlsruhe – Wie Ärzte und Heilmittelerbringer können auch Hebammen in der Corona-Pandemie Schwangere und Mütter per Videosprechstunde betreuen. Darauf hat der Deutsche Hebammenverband hingewiesen.
COVID-19: Hebammen können Schwangere und Mütter auch online betreuen
6. April 2020
Jena − Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus gilt in Jena seit heute eine Pflicht zum Tragen von Mundschutz etwa in Geschäften sowie Bussen und Bahnen. Damit soll eine Übertragung des
In Jena gilt Mundschutzpflicht
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
5. März 2020
Weimar – Die geplanten zusätzlichen Sitze für Arztpraxen in Thüringen sorgen für Streit. Das Sozialministerium in Thüringen als zuständige Aufsichtsbehörde habe die neue Bedarfsplanung von
Sozialministerium beanstandet Bedarfsplanung in Thüringen
4. März 2020
Erfurt – Heike Werner (Linke) wird bis zur Neuwahl in Thüringen weiterhin das Ge­sund­heits­mi­nis­terium leiten. Sie wurde heute vom erneut gewählten Ministerpräsidenten Bodo Ramelows (Linke) ernannt. In
Werner bis zur Neuwahl Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Thüringen
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
Ärzte, Hebammen und Eltern wollen nationalen Geburtshilfegipfel
25. Februar 2020
Bochum/Düsseldorf – Der Aufbau von Studienmöglichkeiten für angehende Hebammen läuft aus Sicht des Deutschen Hebammenverbands in Nordrhein-Westfalen (NRW) viel zu schleppend. „Das Land hat doch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER