NewsMedizinKünstliche Intelligenz sagte Krankheitsausbruch in Wuhan voraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Künstliche Intelligenz sagte Krankheitsausbruch in Wuhan voraus

Freitag, 31. Januar 2020

CNStock

Toronto – Ein Algorithmus der kanadischen Firma BlueDot hat bereits eine Woche früher als die US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) vor dem Ausbruch einer neuen Krankheit im chinesischen Wuhan gewarnt. Zudem habe die künstliche Intelligenz (KI) den weiteren Verbreitungsweg voraussagen können. Das berichtete der Arzt und Gründer des Unternehmens, Kamran Khan, dem Onlinemagazin Wired vor einigen Tagen in einem Interview.

Seinen Angaben nach sendete BlueDot bereits am 31. Dezember 2019 eine Reisewarnung an seine Kunden. Darunter fänden sich Fluggesellschaften, Krankenhäuser der betroffe­nen Region sowie zwölf Staatsregierungen, gab Khan an. Die KI sah somit die Krankheits­welle in Wuhan eine Woche vor den Experten des CDC und zehn Tage vor der Weltge­sund­heitsorganisation (WHO) kommen, sagte der Infektiologe.

Anzeige

Die KI seines Unternehmens durchsuche keine sozialen Medien – deren Daten zu un­struk­turiert seien –, sondern regionale Nachrichten in 65 Sprachen, offizielle staatliche Gesundheitswarnungen, Meldungen über Tier- und Pflanzenkrankheiten sowie entspre­chen­de Foren und Blogs. Zudem habe das Programm Zugriff auf internationale Fluggast­datenbanken, erklärte Khan.

Besonders Letzteres habe es ermöglicht, eine korrekte Vorhersage über die Verbreitung des Virus in den ersten Tagen nach dem Auftreten zu treffen: aus Wuhan nach Bangkok, Seoul, Taipei und Tokyo. Das gelinge der KI jedoch nicht völlig ohne menschliches Zutun.

Nachdem das Programm alle Daten ausgewertet habe, setzten sich Epidemiologen daran, die gezogenen Schlussfolgerungen auf ihre Wissenschaftlichkeit zu prüfen. Erst nach dieser Kombination von künstlicher und menschlicher Intelligenz würden Warnungen verschickt, erklärte der Gründer der Firma.

„Wir wissen, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass Regierungen Informationen rechtzeitig bereitstellen“, sagte Khan mit Blick auf die chinesische Regierung. Das CDC und die WHO seien jedoch gerade auf diese offizielle Informationsweitergabe angewie­sen. Nach seiner Arbeit als Infektionsspezialist in Krankenhäusern in Toronto während der SARS-Epidemie 2003 habe er die Idee entwickelt, Krankheiten global besser verfolgen zu wollen.

Maschinelles Lernen verzeichnet Erfolgsgeschichte

Dem Computerprogramm hatte man mithilfe maschinellen Lernens beigebracht, natürli­che menschliche Sprache so differenziert zu unterscheiden, dass sie „erkennen kann, ob es einen Ausbruch von Anthrax in der Mongolei gibt oder eine Reunion der Heavy-Metal-Band Anthrax“, erklärte Khan. So könne die KI „Nachrichten über mögliche Ausbrüche, kleine Gerüchte in Foren oder Blogs und Hinweise auf ungewöhnliche Ereignisse aufneh­men", sagte er weiter.

Das Team, bestehend aus 40 Seuchenexperten und Programmierern, habe ihre Erfahrun­gen mehrfach in Journals wie dem New England Journal of Medicine oder The Lancet publiziert.

Seit dem Start im Jahr 2008 als BioDiaspora-Forschungsprogramm des St. Michael’s Kran­kenhauses in Toronto untersucht Khan die Übertragung von Krankheiten im öffentlichen Flugverkehr. Bereits 2009 sagte der Algorithmus demnach den Verlauf der Influenza-Pan­demie voraus.

Mit 9,4 Millionen US-Dollar an Risikokapital und nach der Umbenennung zu BlueDot im Jahr 2014 konnten die KI-Risikomodelle von BlueDot die Ausbreitung des Ebola-Virus aus West Afrika heraus vorhersagen, heißt es auf der Unternehmenswebsite.

2016 schlug das System erneut Alarm, diesmal vor dem Ausbruch des Zika-Virus in Florida – bis dahin nur aus Südamerika bekannt. Die Computermodelle sollten Recht behalten: Es kam zu Zika-Fällen, allerdings erst sechs Monate später. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Donnerstag, 6. Februar 2020, 16:10

RE: Datenschutz?

Ich muss in diesem Punkt zustimmen. Wofür gibt es Datenschutzrichtlinien, wenn sie dann wieder
nicht beachtet werden in Solchen fällen? Es erstaunt mich allerdings, dass die KI soweit ausgereift und klug genug ist um sowas "vorherzusehen"
Avatar #812555
Frankenhelvetier
am Dienstag, 4. Februar 2020, 10:43

Datenschutz?

"Zudem habe das Programm Zugriff auf internationale Fluggast­datenbanken, erklärte Khan."
Der Zweck heiligt wohl wieder die Mittel. Bedenklich, wenn private Unternehmen einfach so an diese Daten kommen. Die Fluggäste wissen das sicher nicht und können sich wohl auch nicht dagegen wehren.
Avatar #812555
Frankenhelvetier
am Dienstag, 4. Februar 2020, 10:42

Datenschutz ade!

"Zudem habe das Programm Zugriff auf internationale Fluggast­datenbanken, erklärte Khan."
Der Zweck heiligt wohl wieder die Mittel. Bedenklich, wenn private Unternehmen einfach so an diese Daten kommen. Die Fluggäste wissen das sicher nicht und können sich wohl auch nicht dagegen wehren.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
Covid-19: Mehr als 1.700 Mediziner in China erkrankt
13. Februar 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epidemie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der
Spahn warnt vor Arzneimittelengpässen wegen Covid-19-Epidemie
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER