szmtag Unterstützung für Reformpläne zur Krankenhaus­finanzierung
NewsÄrzteschaftUnterstützung für Reformpläne zur Krankenhaus­finanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unterstützung für Reformpläne zur Krankenhaus­finanzierung

Donnerstag, 30. Januar 2020

/PhotographyByMK, stock.adobe.com

Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat den Vorstoß von Lan­desgesundheitsministers Heiner Garg (FDP) für ein reformiertes Fallpauschalensystem (DRG) bei der Krankenhausfinanzierung begrüßt.

„Wir sprachen uns schon länger für eine Neuregelung des bestehenden Vergütungssys­tems aus. Auch das Ministerium für Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein hat den Reform­bedarf erkannt und handelt. Das ist grundsätzlich zu begrüßen“, sagte der Präsi­dent der Kammer, Henrik Herrmann, in Bad Segeberg.

Anzeige

Garg hatte vorgestern unter anderem eine bessere Basisfinanzierung für Krankenhäuser, mehr leistungsbezogene Abrechnungen und eine rechtliche Stärkung der Kompetenzen der Planungsbehörden der Länder vorgeschlagen. An dem Tag hatte auch eine Arbeits­gruppe der Ge­sund­heits­mi­nis­terien der Länder zur Reform der Krankenhausfinanzierung getagt.

Garg hatte einen Antrag dazu auf der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) im Jahr 2019 eingebracht – ein gemeinsamer Bericht aller Länder soll zur GMK 2021 vorlie­gen. Ein Konzeptpapier mit dem „Zukunft sichern – Krankenhausfinanzierung reformieren für eine flächendeckende, hochwertige Versorgung“, liegt bereits vor und bildet die Basis von Gargs Vorschlägen.

Wichtig ist laut der ÄKSH insbesondere, dass die Reform Fehlanreize des Fallpauschalen­systems behebt. Eine erlösunabhängige Vergütungskomponente inklusive patientenorien­tierter Personalkosten könnte – wie vorgeschlagen – die Vorhaltekosten in der akutsta­tio­nä­ren Versorgung finanzieren. Die Basisfinanzierung müsse dabei am Versorgungsgrad des jeweiligen Krankenhauses angepasst sein.

Die ÄKSH unterstützt zudem das Vorhaben für mehr Spezialisierung und Konzentration im Krankenhaussektor. „Zu hoffen bleibt, dass dieses Reformvorhaben neben einer ge­steigerten Versorgungsqualität und Patientensicherheit auch verbesserte Arbeitsbedin­gungen und Planungssicherheit für die schleswig-holsteinischen Ärzte sowie allen an­deren Krankenhausmitarbeitern mit sich bringen wird“, so der Kammerpräsident.

Voraussetzung dafür sei eine klare krankenhausplanerische Entscheidungskompetenz auf Landesebene, die alle Beteiligten mit einschließe. „Dazu gehört auch die Ärztekammer Schleswig-Holstein“, so Herrmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER