NewsHochschulenForscher wollen flexible Komponenten für Roboter entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher wollen flexible Komponenten für Roboter entwickeln

Donnerstag, 30. Januar 2020

/zapp2photo, stock.adobe.com

Dresden – Wissenschaftler der TU Dresden arbeiten an „sensiblen“ Robotern, die später beispielsweise empfindliche Früchte ernten, in schwierigem Gelände agieren oder Auf­gaben in der Pflege übernehmen können.

Ein entsprechendes Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zwei Millionen Euro gefördert, wie die Universität heute mitteilte. In den nächsten sechs Jahren werde man damit an flexiblen Materialien, Fertigungsverfahren und komplexen bionischen Robotersystemen arbeiten.

Anzeige

Laut TU werden konventionelle Roboter aus steifen Komponenten auf der Basis von Halbleiter-Technologien gebaut und können bereits komplexe Bewegungen oder Prozesse realisieren. Es steige aber der Bedarf nach mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

„Flexible Robotersysteme werden vollkommen neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen, die uns heute noch undenkbar erscheinen“, sagte Ernst-Friedrich Markus Henke, Gruppen­leiter an der Professur für Mikrosysteme. Bei dem Projekt arbeiten die Dresdner mit Kolle­gen aus Neuseeland zusammen.

Die Roboter sollen in der Lage sein, sich auf veränderte Bedingungen einzustellen und eine Zusammenarbeit mit menschlichen Kollegen ermöglichen, hieß es.

Bionische Robo­ter aus flexiblen Materialien wie Polymeren und Kohlenstoff könnten zum Beispiel beim Erkunden in Katastrophenfällen oder bei der Ernte arbeiten. Auch in der Medizintechnik seien Anwendungen denkbar, etwa bei „intelligenten“ Prothesenteilen oder Medikamenten-Pumpen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Donnerstag, 6. Februar 2020, 16:15

Roboter die Früchte ernten?

Ich finde diese Idee ziemlich schlecht.
Es gibt für alles Mittel und Wege auch für die empfindlichen Früchte und durch Roboter
Arbeitsplätze zu verbrennen.
Also kann sein, dass es nur meine Meinung ist, aber ich finde man sollte solche Tätigkeiten
dann doch den Menschen überlassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Odense/Quingdao/München – Roboter können bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 hilfreich sein, so etwa bei der Desinfektion in Krankenhäusern. Ein Beispiel dafür ist der Desinfektionsroboter
Mit Robotertechnologie gegen Viren
2. April 2020
Jena – Die Carl Zeiss Meditec AG rechnet in den kommenden Monaten mit negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihr Geschäft. Der Vorstand erwarte „eine signifikante Beeinträchtigung der
Carl Zeiss Meditec erwartet Einbußen durch Corona-Pandemie
2. April 2020
Kiel – Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Biomedizintechnik der Technischen Universität Moldawien ist es gelungen, per 3D-Druck Sensoren herzustellen, die die
Sensoren aus 3-D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
2. April 2020
Tübingen – Wissenschaftler im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) wollen sich weltweit besser mit den Gesundheitswissenschaften vernetzen, um SARS-CoV-2 zu bekämpfen. „Wesentlich für die
Künstliche Intelligenz soll beim Kampf gegen SARS-CoV-2 helfen
1. April 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat von der US-Regierung einen Großauftrag für die Produktion von Atemschutzmasken erhalten. Dafür wolle Dräger eine neue Produktionsstätte
Dräger erhält Auftrag für Atemschutzmasken aus den USA
1. April 2020
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap ist im vergangenen Jahr vor allem im Ausland gewachsen. Wie das Unternehmen gestern in Tuttlingen mitteilte, waren unter anderem China, Russland und
Aesculap wächst vor allem im Ausland
1. April 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat für sein neuestes Blutgas-Analysesystem die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA zum Einsatz in der Akutbehandlung erhalten. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER