NewsPolitikBundestag beschließt neue Stiftung zur Förderung des Ehrenamts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag beschließt neue Stiftung zur Förderung des Ehrenamts

Donnerstag, 30. Januar 2020

/dpa

Berlin – Ehrenamtliches Engagement in Deutschland wird künftig mit einer neuen öff­entlich-rechtlichen Stiftung unterstützt. Der Bundestag beschloss heute mit der Mehrheit der Großen Koalition die Einrichtung einer „Deutschen Stiftung für Engagement und Eh­renamt“, die den Einsatz der Bürger „insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Räumen“, stärken soll.

Dafür sollen pro Jahr rund 30 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Bundesfamilienminis­terin Franziska Giffey sprach von einem „wichtigen Signal“ für die Zivilgesell­schaft. „Wir stärken den Engagierten und Ehrenamtlichen im Land den Rücken“, hob sie hervor.

Anzeige

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nannte ehrenamtliches Engagement ein „Markenzeichen unseres Landes“. Unions-Fraktionsvize Nadine Schön erklärte: „Ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, wäre unser Zusammenleben ärmer.“

Konkret soll die Stif­tung etwa ehrenamtlichen Organisationen und Engagierten mit Infor­ma­tionen helfen und digitale Innovationen in diesem Bereich fördern. Auch „begleitende Forschung“ ist vorge­sehen.

Das Geld für die Stiftung soll ab dem kommenden Jahr von den Bundesministerien für Fa­milie, Inneres und Landwirtschaft gemeinsam aufgebracht werden. Die Organisation soll ihren Sitz in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern haben.

Die Diakonie begrüßte heute das Projekt. „Die jetzige Ausgestaltung springt bei der Büro­kratie allerdings zu weit und bei der konkreten Unterstützung von Millionen freiwillig En­gagierter zu kurz“, kritisierte das für Sozialpolitik zuständige Vorstandsmitglied Maria Loheide.

Sie verwies auf die geplante Ausstattung der Geschäftsstelle mit 75 Mitarbeitern, was be­reits „einen Gutteil der zur Verfügung stehenden Mittel verbrauchen“ werde. Es sei zu er­warten, dass von den 30 Millionen Euro Budget pro Jahr „nur die Hälfte bei der engagier­ten Basis ankommt“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER