NewsAuslandInternationale Notlage wegen 2019-nCoV ausgerufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Internationale Notlage wegen 2019-nCoV ausgerufen

Freitag, 31. Januar 2020

Die WHO hat wegen des 2019-nCoV die internationale Notlage ausgerufen. /picture alliance, Achmad Ibrahim, AP

Genf – Die Epidemie mit dem neuartigen Coronavirus 2019-nCoV breitet sich rasant aus. Die Infektio­nen und Todesfälle in China erlebten bis heute den größten Anstieg innerhalb eines Tages. Die Zahl der Patienten kletterte um 1.981 auf 9.692, wie die Gesundheits­kommission in Peking berichtete. Die Zahl der Toten stieg um 42 auf 213.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) erklärte gestern am späten Abend die Ausbrei­tung des Virus zu einer „gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite“. Die 190 Mitgliedsländer werden damit von der WHO empfohlene Krisenmaßnahmen untereinan­der koordinieren.

Anzeige

Außerhalb der Volksrepublik sind mehr als 120 Infektionen in rund 20 Ländern festge­stellt worden. In Deutschland bestätigte das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern am späten Abend einen fünften Fall. Der Patient ist ein Mitarbeiter der Firma Webasto aus dem Landkreis Starnberg, bei der auch die vier zuvor bekannten Infizierten beschäf­tigt sind. Die Ansteckung ging von einer Kollegin aus China aus, wo jetzt jede Provinz und Region betroffen ist.

Heute wurde ein sechster Fall bekannt. Es handelt sich um das Kind eines infizierten Mannes aus dem Landkreis Traunstein, wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in München mitteilte. Somit ist zum ersten Mal in Deutschland ein Familienmitglied eines Infizierten erkrankt. Details wie das Alter des Kindes waren zunächst unklar.

Mit fast 10.000 Fällen weltweit zählt der Ausbruch der „akuten Atemwegserkrankung“, wie sie offiziell genannt wird, schon deutlich mehr Infektionen als vor 17 Jahren die ebenfalls von China ausgegangene Sars-Pandemie mit – laut WHO – 8.096 Infektionen. Durch das „Schwere Akute Atemwegssyndrom“ (Sars) 2002/2003 starben 774 Menschen. Der neue „2019-nCoV“-Erreger ist eine Variante des damaligen Sars-Virus. Vermutlich stammt er auch von Wildtieren.

Noch sei die Zahl der Infektionen außerhalb Chinas relativ gering, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus nach der Sitzung eines Expertenausschusses in Genf, auf der die Notlage ausgerufen wurde. Aber man wisse nicht, welchen Schaden das Virus in einem Land mit einem schwachen Gesundheitssystem anrichten würde. „Wir sitzen alle im selben Boot“, sagte Tedros. Das Virus könne nur gemeinsam aufgehalten werden. „Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst.“

In Großbritannien sind heute erstmals zwei Fälle des neuartigen Coronavirus bestätigt worden. Zwei Patienten seien in England positiv auf das Virus getestet worden, teilte der oberste englische Gesundheitsbeamte Chris Whitty mit. Es handele sich um zwei Mitglie­der derselben Familie. Wo die beiden behandelt werden, ließ Whitty ebenso offen wie weitere Details zu ihrer Identität.

Auch Russland hat erstmals Coronavirus-Infektionen offiziell bestätigt. Es handele sich um zwei chinesische Staatsbürger, die mit dem Virus infiziert seien. Das sagte die russi­sche Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa der Agentur Interfax zufolge. Ebenso wurde heute aus Schweden eine erste Infektion bestätigt. Das Virus wurde bei einer Patientin in Jönköping rund 300 Kilometer südwestlich von Stockholm festgestellt, wie die schwedi­sche Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten mitteilte.

Besonnenes Handeln gefragt

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) betonte, im Umgang mit dem Coronavirus sei „besonnenes Handeln“ gefragt. „Entscheidend ist die klare Analyse, um konkrete Maßnahmen zum Schutz von Patienten und Ärzten ergreifen zu können“, sagte BÄK-Präsident Klaus Reinhardt.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium sowie die nachgeordneten Behörden hätten mit der Einrichtung eines Lagezentrums im Robert-Koch-Institut (RKI), in dem die Informationen zusammenlaufen, sowie konkreten Verhaltens- und Schutzmaßnahmen sehr schnell die Initiative zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen. Dazu zählten unter anderem eine Meldepflicht auch für Verdachtsfälle und die Ausstattung der Labore mit Virentests.

Die BÄK wies darauf hin, dass darüber hinaus BMG, RKI und Bundeszentrale für gesund­heitliche Aufklärung auf ihren Internetseiten umfangreiche und fundierte Informationen zu der Erkrankung und zum Umgang mit Verdachtsfällen anbieten. „Nach jetzigem Er­messen sind wir in unserem Gesundheitssystem mit Kompetenzzentren und Spezialklini­ken für den Umgang mit dem Virus gut aufgestellt“, so Reinhardt.

Defizite durch Sparen in Kliniken

Die Pandemiebeauftragte der BÄK, Susanne Johna, wies auf Defizite in der Aussattung der Krankenhäuser hin. Optimal für Patienten mit dem neuartigen Coronavirus seien Einzelzimmer mit Vorschleusen, von denen es aber nicht mehr sehr viele gebe, sagte sie der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Die Zahl dieser Zimmer sei im vergangenen Jahrzehnt aus Kostengründen reduziert wor­den. Johna erläuterte, dass bei dringendem Behandlungsbedarf Einzelboxen auf Intensiv­stationen benötigt würden, um die Übertragungsgefahr zu minimieren. Auch davon gebe es aus Kostengründen zu wenige.

Die Hygieneexpertin, die auch Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ist, bezeichnete das neue Virus aus China als „Weckruf“. Nicht nur bei der Krankenhausaus­stattung gebe es Nachholbedarf. Auch der öffentliche Gesundheitsdienst sei vielerorts „massiv unterbesetzt“. Es mangele an Ärzten und Fachpersonal.

Dabei sei der öffentliche Gesundheitsdienst entscheidend, um Epidemien einzudämmen, führte Johna aus. Er müsse die Isolierung von Patienten zu Hause überwachen und sei für die gesamte Meldekette bei neuen Fällen zuständig. Sollte sich das Coronavirus zu einer wirklichen Pandemie ausbreiten, „wäre es unmöglich, alle Patienten im Krankenhaus zu behandeln“, sagte sie.

Johna warnte zugleich vor Panik. Zwar müsse das neue Virus ernst genommen werden, „weil wir noch lange nicht alles darüber wissen“. Eine aktuelle Bedrohung gebe es aber nicht.

Bessere Abstimmung

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sagte, das Ausrufen einer Notlage durch die WHO werde dazu führen, dass sich alle Länder noch besser abstimmten. Dies sei auch ein Signal an Länder in der Nachbarschaft Chinas oder in Afrika, die Aufmerksamkeit zu erhöhen, sagte der CDU-Politiker in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. Mit Blick auf Deutschland sagte Spahn, die Behörden gingen sehr wachsam, aber angemessen mit der momentanen Situation um.

Wie das Ministerium mitteilte haben sich Krankenkassen und Ärzte heute auch darauf verständigt, dass der Test auf das Coronavirus für bestimmte Versicherte finanziert wird. Die Kostenübernahme gilt ab diesem Samstag, hieß es. Auch Ärzte, die sich testen lassen, müssen die Kosten nicht selbst tragen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) präzisierte, dass die Kosten für Tests nur bei Patienten übernommen werden, die nach der Definition des Robert-Koch-Instituts zur Risikogruppe gehören. Zu den Kriterien zählen unter anderem ein kürzlicher Aufent­halt in China und Symptome einer Lungenerkrankung.

Ab Samstag greift demnach auch eine bereits angekündigte neue Meldepflicht für Ärzte, Krankenhäuser und Labore. Sie müssen nun schon begründete Verdachtsfälle auf das Coronavirus an das Robert-Koch-Institut melden und nicht wie bisher nur bestätigte Fälle.

Wichtig sei, schnell Infektionsketten zu unterbrechen. „Ein Gesundheitswesen wie unse­res kann das“, sagte Spahn auch angesichts der bestätigten fünften Infektion in Bayern. Für einen geplanten Rückholflug von 90 bis 100 Deutschen aus der schwer betroffenen Metropole Wuhan bemühe sich das Auswärtige Amt, die Voraussetzungen mit den Behör­den zu finalisieren. Zu klären seien etwa Start- und Landerechte, sagte Spahn. Auch die USA, Japan und andere Länder haben bereits Staatsbürger aus Wuhan geholt oder planen Rückholaktionen.

Konsularbeamte informierten Deutsche in Wuhan, dass das Flugzeug voraussichtlich am Samstag nach Frankfurt fliegen soll. Die Rückkehrer sollen 14 Tage lang auf dem Luft­waffenstützpunkt Germersheim in Rheinland-Pfalz in Quarantäne. Die Elf-Millionen-Stadt Wuhan und die Provinz Hubei sind besonders schwer von der Epidemie betroffen. Weit mehr als die Hälfte aller Fälle sind dort gezählt.

Rund 45 Millionen Menschen sind in der Krisenregion praktisch von der Außenwelt ab­ge­schottet, indem Verkehrsverbindungen gekappt wurden. Wie die Lufthansa setzen auch immer mehr Fluggesellschaften ihre Flüge nach China aus. Nach zwei bestätigten Coro­navirus-Fällen stoppte Italien seinen ganzen Flugverkehr mit der Volksrepublik.

Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte in Rom, Italien sei das erste Land in der EU, das diese Maßnahme ergreife. Das Virus ist tückisch, weil Infizierte schon ansteckend sind, selbst wenn sie keine Symptome zeigen und nicht wissen, dass sie erkrankt sind.

Die Zahl der nachweislich Erkrankten steigt in China jetzt jeden Tag um mehr als Tau­send. Vor gut zwei Wochen waren erst 40 Fälle gezählt worden. Reisende aus China ha­ben das Virus ins Ausland getragen, wo es jetzt wie in Deutschland auch zu Ansteckun­gen kommt. Betroffen sind auch Thailand, Japan, Singapur, Australien, Hongkong, Malay­sia, die USA, Finnland, aber auch Indien und die Philippinen.

Die WHO empfiehlt nun unter anderem, dass Länder mit weniger entwickelten Gesund­heitssystemen unterstützt werden sollen. Zudem soll die Arbeit an Medikamenten und Impfstoffen beschleunigt, Wissen und Daten geteilt und gegen Gerüchte vorgegangen werden. Gleichzeitig empfiehlt die WHO aber keine Handels- und Reisebeschränkungen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772524
Julius Senegal
am Montag, 3. Februar 2020, 17:06

Wieder nur Stuss von Pro-Natur

AYUSH ist gar kein Ge­sund­heits­mi­nis­terium, das ist eine bekannte Lüge:
https://onkelmichael.blog/2020/01/31/das-ayush-ministerium-in-indien/

Zaubereiministerium trifft es eher.

Aber was will man von Impfgegner, die gerne Lügen, Weglassen und Leugnen, erwarten?
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Sonntag, 2. Februar 2020, 22:45

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Indien ist unschuldig,

dafür gibt es in Indien ein eigenes Ministerium für den ganzen esoterischen Hokuspokus, das sogenannte AYUSH-Ministerium. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium und das AYUSH-Ministerium stehen zueinander im gleichen Verhältnis wie ein Wissenschaftsministerium und ein Religionsministerium.

Vertiefende Informationen zu diesem „Ministerium“ findet man hier:
https://onkelmichael.blog/2020/01/31/das-ayush-ministerium-in-indien/
http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2020/02/01/das-neue-corona-virus-forever-oder-hilft-auch-hier-die-homoeopathie/

Hier noch die Seite des AYUSH-„Ministeriums“:
http://indianmedicine.nic.in
Avatar #687997
Pro-Natur
am Sonntag, 2. Februar 2020, 22:24

Homöopathische Prophylaxe empfohlen in Indien gegen Coronavirus

Wenn es hart auf hart kommt, empfiehlt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium der Bevölkerung in Indien (1,3 Milliarden Menschen) die homöopathische Prophylaxe Arsenicum album 30 und traditionelle Ayuveda-Medizin für evtl. Symptome. Nächstes Jahr um diese Zeit können wir Vergleiche anstellen. Bei früheren Epidemien hat die Homöopathie sich bewährt; deshalb greift man jetzt darauf zurück. Vor allem ist die Behandlung nicht nur effektiver als ein Impfstoff, sondern kostengünstig und frei von Nebenwirkungen.
https://timesofindia.indiatimes.com/india/homeopathy-effective-in-prevention-of-novel-coronavirus-infections-ayush-ministry/articleshow/73728895.cms
Avatar #811623
Mimus Vitae
am Sonntag, 2. Februar 2020, 21:49

Erkrankt oder positiv getestet...

Urgent reduction of the amount of virus circulating and the risk of virus spreading beyond the perimeters of the area. Mit dem Verweis auf diesen Aspekt ist der (formal korrekte) Unterschied belanglos, da die betroffenen Personen den Virus vermutlich weiter verbreiten.
Und für die Panik muss ich nicht sorgen. Die stellt sich auf Grund der desolaten Informationspolitik und der Vorgehensweise früher oder später von selbst ein.
Avatar #760158
wilhem
am Sonntag, 2. Februar 2020, 14:45

Akut erkrankt oder positiv getestet

Zwei Menschen sind positiv auf das Coronavirus getestet, das heißt nicht akut erkrankt....Panik verbreiten ist nicht zielführend Mimus Vitae...für diese Fälle sind die Rückkehrer doch in Quarantäne genommen worden....
Avatar #811623
Mimus Vitae
am Sonntag, 2. Februar 2020, 14:26

Die Laienspieltruppe hat alles im Griff...

Mittlerweile befinden wir uns, was die Fallzahlen anbelangt, gleich nach China und den angrenzenden asiatischen Staaten mit zehn erkrankten Personen im vorderen Drittel. Keine Einreisekontrollen, immer wieder neue Fälle im Umfeld der Mitarbeiter einer Firma in Bayern (wie erstaunlich) und dann noch entgegen der Statements der Herren Spahn und Maas akut erkrankte Personen, welche im Zuge der Rückholung eingeflogen werden. Mehr Inkompetenz seitens der Politik und der zuständigen Behörden geht nicht. Was droht uns denn, wenn sich wirklich mal ein Virus mit einer hohen Letalität verbreitet ?
Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 1. Februar 2020, 23:47

Ein Labor

ist völlig unnötig, wenn man - wie in Wuhan - einen Markt für exotische Tiere hat, die auch geschlachtet werden... was in Afrika das "Bushmeat", sind in Wuhan alle möglichen Säugetiere und Reptilien, die zum Verzehr angeboten werden. Das aktuelle Coronavirus stammt wahrscheinlich von Fledermäusen, hat aber auf dem Weg zum Menschen ein anderes Säugetier als Zwischenwirt erobert, das noch nicht identifiziert ist.
Avatar #772524
Julius Senegal
am Samstag, 1. Februar 2020, 21:27

Impfgegner und Verschwörungstheoretiker gehen wieder Hand in Hand

Nein, es gibt nicht DEN Coronavirus:

https://www.mimikama.at/allgemein/das-patent-auf-den-coronavirus-was-steckt-dahinter-faktencheck/

Aber Fakten hassen ja Leute wie Cryonix.
Avatar #767798
Cryonix
am Freitag, 31. Januar 2020, 17:08

Ursprung aus chinesischem Labor

zur Herstellung eines Vakzins oder andern Zwecken?

James Lyons-Weiler, PhD – 1/30/2020
"There is, however, clear evidence that the novel sequence, which I will refer to henceforth as INS1378, is from a laboratory-induced recombination event"

----------------------------------------------------------
https://jameslyonsweiler.com/2020/01/30/on-the-origins-of-the-2019-ncov-virus-wuhan-china/
---------------------------------------------------------
Immunization with SARS Coronavirus Vaccines Leads to Pulmonary Immunopathology on Challenge with the SARS Virus
Chien-Te Tseng, Elena Sbrana, [...], and Robert B. Couch

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3335060/
Avatar #811753
Eduard Mueller
am Freitag, 31. Januar 2020, 14:23

Ministeriale Beschwichtigungspolitik

Bin gespannt, wie lange diese ministeriale Verharmlosung noch andauert.
Ich hoffe jedenfalls, dass der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Recht hat und die Ausbreitung des Virus in Deutschland unter Kontrolle bleibt.
Andernfalls kann sich bei der aktuellen Sterberate von über 2% und einem Ansteckungsrisiko vergleichbar mit demjenigen einer saisonalen Grippe jeder leicht selber ausrechnen, mit wie vielen Todesfällen im Worst Case zu rechnen ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Frankfurt am Main – Ein symptom- und kontaktbasiertes Screening allein kann eine Infektion mit dem neuartigen Sars-CoV-2 bei Reisenden aus Endemie-Gebieten nicht ausschließen. Dies zeigen die
Sars-CoV-2: Screening von Reiserückkehrern ohne Rachenabstrich lückenhaft
19. Februar 2020
Peking – In China sind nach offiziellen Angaben inzwischen mehr als 2.000 Menschen am neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 gestorben. Die Gesundheitskommission in Peking teilte heute mit, die Zahl der
Mehr als 2.000 Menschen an Sars-CoV-2 gestorben
18. Februar 2020
Peking – Die Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen meistens einen harmlosen Verlauf. 80,9 Prozent der Infektionen seien als mild einzustufen, heißt es in einer Studie, die heute im Chinese Journal of
80 Prozent der Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen milden Verlauf
17. Februar 2020
Bilthoven/Niederlande – Die Labore in Europa sehen sich auf eine mögliche Sars-CoV-2-Epidemie vorbereitet. In einer Umfrage in Eurosurveillance (2020; 25: pii=2000082) gaben 38 von 47 Labore eine
ECDC: Europäische Labore auf Sars-CoV-2 vorbereitet
17. Februar 2020
Peking/Yokohama/Germersheim – Während die Zahl der Infektionen und Todesfälle durch die neuartige Lungenerkrankung Covid-19 in China weiter steigt, meldete Frankreich den ersten Todesfall in Europa.
Erster Toter durch Covid-19 in Europa
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER