szmtag Sterbehilfefall: Drei Ärzte in Belgien freigesprochen
NewsAuslandSterbehilfefall: Drei Ärzte in Belgien freigesprochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sterbehilfefall: Drei Ärzte in Belgien freigesprochen

Freitag, 31. Januar 2020

/picture alliance, Etienne Ansotte, BELGA

Gent – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe in Belgien sind heute drei Ärzte freige­sprochen worden. Die Geschworenen des Gerichts in Gent sprachen die Mediziner vom Vorwurf frei, die 38-jährige Tine Nys im Jahr 2010 vergiftet zu haben, wie belgische Medien berichteten.

Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, die Ärzte hätten sich nicht an die Sterbehilfe-Regelung gehalten und hatte auf Mord plädiert. Angeklagt waren ein Arzt, der das tödliche Medikament verabreicht hatte, sowie zwei weitere Mediziner, die grünes Licht für die Ster­behilfe gaben.

Anzeige

Geklagt hatten zwei der Schwestern der 38-Jährigen. Im Falle einer Verurteilung hätte den Medizinern lebenslange Haft gedroht.

In Belgien ist die aktive Sterbehilfe seit 2002 für Patienten zugelassen, die an einer unheil­ba­ren Krankheit leiden und ihren Antrag „freiwillig, überlegt und wiederholt“ gestellt haben.

Dieses Recht für Erwachsene wurde 2014 in eingeschränkter Weise auch auf Minderjährige ausgedehnt. Nach den letzten verfügbaren offiziellen Zahlen wurden im Jahr 2018 in Bel­gien 2.357 Sterbehilfeanträge gestellt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER