NewsPolitikKrankenhausbewegung will Senatsspitze in Hamburg zu Anhörung einladen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausbewegung will Senatsspitze in Hamburg zu Anhörung einladen

Montag, 3. Februar 2020

/dpa

Hamburg – Rund drei Wochen vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg wollen Beschäftig­te der Krankenhäuser die rot-grüne Senatsspitze – Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) – öffentlich zu einer Anhörung einladen.

„Wir möchten, dass die Verantwortlichen aus Senat und Bürgerschaft uns anhören“, er­klär­te die Krankenhausbewegung. Man wolle der Senatsspitze persönlich die menschen­un­würdigen Zustände an den Hamburger Kranken­häusern schildern, damit diese erkenne, „wie dringend gehandelt werden muss“.

Begleitet werde die Aktion von einer Delegation aus Beschäftigten verschiedener Berufs­gruppen, teilte die Hamburger Krankenhausbewegung vorgestern mit. Die Anhörung selbst soll am 10. Februar stattfinden.

Wegen des Personalmangels an Hamburger Kliniken sei bereits im Dezember eine Peti­tion von rund 4.500 Krankenhausbeschäftigten an die Bürgerschaft übergeben worden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER