NewsVermischtesKrankenschwester am Uniklinikum Leipzig lebensbedrohlich verletzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenschwester am Uniklinikum Leipzig lebensbedrohlich verletzt

Montag, 3. Februar 2020

/dpa

Leipzig – Ein 27 Jahre alter Mann hat am vergangenen Freitagabend eine Kranken­schwes­­ter des Leipziger Universitätsklinikums mit einem Messer angegriffen und lebens­bedrohlich verwundet. In einem öffentlichen Bereich der Klinik habe der Mann die Frau „mit einem Messer mehrfach verletzt“, teilte das Krankenhaus gestern mit.

Mitarbeiter eine Sicherheitsdienstes überwältigten nach Angaben der Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter auf dem Gelände des Klinikums. Sie übergaben ihn der Polizei. Die Frau wurde laut Universitätsklinikum medizinisch versorgt und „unverzüglich ope­riert“. Den Angaben zufolge ist ihr Zustand inzwischen stabil.

Anzeige

Ein Ermittlungsrichter erließ vorgestern Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Es bestehe der dringende Tatverdacht des ver­suchten Mordes. Nach ersten Erkenntnissen hätten sich die Krankenschwester und der 27-Jährige nicht gekannt, so die Staatsanwaltschaft.

Christoph Josten, medizinischer Vorstand des Uniklinikums, zeigte sich gestern bestürzt. „Einen solchen Angriff auf unsere im Dienst befindlichen Mitarbeiter in unserem Haus, einem Klinikum, hat es noch nicht gegeben. Und wir werden alles unternehmen, damit sich so etwas nicht wiederholen kann“, teilte er mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #711738
hannes195x
am Montag, 3. Februar 2020, 20:56

Null Hemmschwelle....wo wird das noch enden ?

Unfassbar ! Das unterste Strafmaß für eine solche Tat sollte bei mind. 15 Jahren Haft für solche Verbrechen angesetzt werden ! (ohne vorzeitige Haftentlassnung!)
LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Hamburg/Berlin – Die 16 Wissenschaftsminister der Länder haben in einem Brandbrief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mehr Unterstützung für die deutschen Universitätskliniken gefordert.
Wissenschaftsminister wollen mehr Geld vom Bund für Universitätskliniken
6. August 2020
Münster – In Münster etablieren die Stadt und das Universitätsklinikum (UKM) gemeinsam ein Tele-Notarzt-System. Ein Notarzt soll darüber den Rettern am Einsatzort beratend zur Seite stehen und bei
Münster baut Tele-Notarzt-System auf
4. August 2020
Dresden/Leipzig – Keine akute Infektion, nur vereinzelt Antikörper, aber psychische Folgen des Lockdowns – das sind die Ergebnisse einer weiteren Coronastudie an sächsischen Schulen im Mai und Juni.
Zweite Studie: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen
17. Juli 2020
Hannover – Beschäftigte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gestern an der niedersächsischen Staatskanzlei für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Auf Handzetteln standen dabei die
MHH-Beschäftigte demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen
16. Juli 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) verzeichnet für das vergangene Jahr ein Minus von 22 Millionen Euro. Es habe „eine ganze Reihe von Herausforderungen“ gegeben, in deren Folge ein
Universitätsklinikum Leipzig ins Minus gerutscht
13. Juli 2020
Dresden – In Sachsen weisen nur sehr wenige Schüler und Lehrer Antikörper gegen SARS-CoV-2 auf. Dies zeigt eine Studie, für die im Mai und Juni mehr als 2.000 Blutproben aus Schulen in Dresden sowie
Nur wenige Schüler und Lehrer in Sachsen waren mit SARS-CoV-2 infiziert
7. Juli 2020
Oldenburg/Hannover – Der Oberbürgermeister und die Universität der Stadt Oldenburg haben mit völligem Unverständnis auf die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung reagiert, im Etatentwurf
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER