NewsMedizinEpidemiologen rätseln, ob 2019-nCoV noch aufgehalten werden kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epidemiologen rätseln, ob 2019-nCoV noch aufgehalten werden kann

Montag, 3. Februar 2020

/rost9, AdobeStock.com

Hongkong und Basel – Die Anzahl der Menschen, die sich in China mit dem neuen Coronavirus (2019-nCoV) infiziert haben, ist nach neuen Berechnungen im Lancet (2020: doi: 10.1016/S0140-6736(20)30260-9) deutlich höher, als die bestätigten Fälle vermuten lassen.

Wenn sich das Virus in einem weiteren Land festsetzen sollte, könnte es sehr schwierig werden, eine Pandemie zu verhindern, meinen Epidemiologen der Universität Bern auf­grund von Computersimulationen in Euro Surveillance (2020; 25(4); pii=2000058).

Anzeige

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit 2019-nCoV hat in den letzten Tagen exponen­tiell zugenommen. Bis heute Morgen waren es mehr als 17.100 bestätigte Erkrankungen in China mit 361 Todesfällen. Dies ist ein deutlicher Anstieg seit dem 29. Januar 2020, als noch 5.993 Erkrankungen gemeldet wurden.

Diese Zahlen sind jedoch möglicherweise nur die Spitze eines Eisbergs. Denn um erfasst zu werden, muss eine 2019-nCoV-Infektion zu einer Erkrankung geführt haben und der Erkrankte muss medizinische Hilfe aufgesucht und die Ärzte müssen die Erkrankung auch erkannt haben.

Ein Team um Gabriel Leung von der Universität Hongkong kommt in einer Computersimu­lation jetzt auf eine Zahl von 75.815 Menschen, die sich bereits am 25. Januar in der Mill­ionenstadt Wuhan infiziert haben könnten, dem Ausgangsort der Epidemie. Das 95-%-Konfidenzintervall reicht von 37.304 bis 130.330 Infizierten. Die Forscher schätzen die Basisreproduktionszahl R0, also die Anzahl der Menschen, die ein Erkrankter infiziert, auf 2,68 (2,47 bis 2,86). Die Verdopplungszeit beträgt 6,4 Tage (5,8 bis 7,1).

Die Berechnungen beruhen auf den wenigen Erkrankungen, die zu diesem Zeitpunkt außer­­­­­­halb von China aufgetreten waren. Diese wurden mit der Mobilität der Bevölkerung in Beziehung gesetzt, die Leung einmal aus den Fluggastbewegungen vom Flughafen Wuhan (einem zentralen Drehkreuz in Zentralchina) und dann aufgrund der Daten des chinesischen Internetanbieters Tencent entnommen hat.

Leung schätzt weiter, dass am 25. Januar bereits 461 Infektionen (227 bis 805) in Chong­qing, 113 Infektionen (57 bis 193) in Peking, 98 Infektionen(49 bis 168) in Shanghai, 111 Infektionen (56 bis 191) in Guangzhou und 80 Infektionen (40 bis 139) in Shenzhen auf­ge­treten sind. Damit habe die Epidemie bereits am 25. Januar weitere Metropolen erreicht. Durch lokale Maßnahmen in Wuhan allein konnte sie zu dieser Zeit nicht mehr aufgehalten werden.

Leung geht davon aus, dass die Erkrankungszahlen in den chinesischen Großstädten in den nächsten Wochen exponentiell ansteigen werden. Einen Gipfel könnte die Epidemie im Mai und Juni erreichen.

Gestoppt werden könne die Epidemie in China nur noch durch „drastische“ Maßnahmen, schreibt Leung. Diese müssten die Übertragungsrate um mindestens 25 %, besser noch 50 % senken. Als Maßnahmen schlägt das Team das Verbot von Massenversammlungen, Schulschließungen und vermehrte Arbeiten vom Home-Office aus vor. Eine andere Maß­nah­me wäre die tägliche Erstellung von Listen der vermuteten, möglichen, wahrschein­lich­en und bestätigten Fälle sowie deren engen Kontakte.

Die Zahlen, die Leung vorstellt, beruhen auf verschiedenen Vorgaben, die nicht unbedingt zutreffen müssen. Eine Prämisse ist, dass sich die Mobilität der Bevölkerung nicht ver­ändert hat. Tatsächlich ist die Zahl der Reisebewegungen deutlich rückläufig. Auch die Saisonalität von Coronavirusinfektionen könnte laut Leung die Ausbreitung beeinflussen. Leung hält es für möglich, dass die Übertragbarkeit wie bei der Grippe in den Wintermo­naten einen Höhepunkt erreicht und zum Frühling und Sommer hin deutlich nachlässt.

Für den Epidemiologen Christian Althaus vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Bern müssen alle Maßnahmen darauf gerichtet sein, R0 auf unter 1 zu senken. Zu diesen Maßnahmen würden etwa die rasche Erkennung von infizierten Personen, deren Isolation, und das Auffinden der Kontakte einer Person gehören. Nur wenn R0 unter 1 fällt, könne sich das Virus nicht mehr weiter ausbreiten und werde langsam verschwinden, so Althaus.

Davon ist man in China derzeit weit entfernt. Die Schweizer Epidemiologen schätzen, dass R0 dort derzeit bei 2,2 (1,4 bis 3,8) liegt. Jeder Infizierte steckt dort mehr als 2 andere Personen an.

Die Schweizer Forscher haben in einer Computersimulation untersucht, welche Faktoren die weitere Entwicklung bestimmen. Es zeigte sich, dass neben R0 auch der Streupara­meter („dispersion parameter k“) eine Rolle spielt. Er gibt an, wie stark die Zahl der Men­schen variiert, die von einem anderen Menschen angesteckt werden. Ein niedriger k-Wert deutet auf das Auftreten von „Superspreadern“ hin.

Bei SARS gab es solche hochansteckenden Personen. Auf der einen Seite kann dies laut Althaus die Ausbreitung der Epidemie stark fördern. Auf der anderen Seite würden jedoch die meisten infizierten Personen gar keine weiteren Personen infizieren, womit es leichter wäre, neue Epidemieherde einzudämmen.

Sehr viel schwieriger wäre die Situation, wenn sich das Virus wie eine pandemische Influenza ausbreiten würde, wie beispielsweise die Grippepandemien im Jahr 1918 oder 2009. Bei der Grippe stecken infizierte Personen immer etwa gleich viele Personen an. Dies führt zwar zu gleichmässigen Übertragungsketten. Die Epidemie wäre jedoch nur sehr schwierig einzudämmen.

Wie hoch der k-Wert in der derzeitigen Epidemie ist, lässt sich nach den Ergebnissen der Schweizer Epidemiologen noch nicht abschätzen. Sie ermitteln einen k-Wert von median 0,54 mit einer 90-%-Unsicherheit von 0,014 bis 6,95.

Im Moment sei es wichtig zu verhindern, dass sich neue Übertragungsketten in Ländern ausserhalb Chinas bilden können, meint Althaus in der Pressemitteilung der Universität Bern. Sobald sich das Virus in einem weiteren Land festsetzen könne, werde es sehr schwie­rig, eine globale Ausbreitung zu verhindern.

Althaus ist eher zuversichtlich, dass die strengen Maßnahmen, welche in China getroffen wurden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, die Reproduktionszahl gedrückt haben. Ob diese Maßnahmen ausreichen, um eine weltweite Pandemie zu verhindern würden die folgenden Wochen zeigen, so Althaus. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 4. Februar 2020, 09:16

Vorsicht ist besser als Nachsicht?

...denken die meisten und damit kann man ALLE einschränkenden Maßnahmen für die Bevölkerung rechtfertigen. Typisch ist die Impfpflicht, bei der eine Zwangsimpfung eingeführt wird, bei ca. einem bis 1,5 Todesfällen pro Jahr in D (Influenza angeblich um die 25.000, Sport in D: jeden 2 Tag ein Toter, Behandlungsfehler: "So schätzte das Wissenschaftliche Institut der AOK eben erst, dass alleine rund 19.000 Klinikpatienten jährlich durch vermeidbare Behandlungsfehler sterben" etc.).
Interessant wären virologisch-epidemiologische Erkenntnisse, um die Gefahr einzuschätzen, z.B. folgende:

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.26.919985v1

Daraus geht hervor, dass das Virus an das ACE2 Enzym andockt.

"A comparison between eight individual samples demonstrated that the Asian male one has an extremely large number of ACE2-expressing cells in the lung"
Avatar #811753
Eduard Mueller
am Montag, 3. Februar 2020, 15:54

Es gibt immer noch Verharmloser

Es ist erstaunlich, dass es angesichts der sich verfestigenden Erkenntnisse über Infektiosität, Basis-Reproduktionszahl (R0 grösser als 2) und Letalität (grösser als 2%) des Coronavirus immer noch Experten gibt, welche die Coronavirus-Infektion mit einer Grippe vergleichen. Als "eher wie eine banale Erkältung" bezeichnete die Erkrankung ein Lehrstuhlinhaber für Virologie an der Uni Bonn in einem gestern veröffentlichten Interview.
Solche Verharmlosungen sind kontraproduktiv, weil sie die Akzeptanz der von den Behörden zu treffenden einschneidenden Massnahmen unterminieren und geeignet sind zu bewirken, dass die Menschen sich in einer falschen Sicherheit wiegen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
Covid-19: Mehr als 1.700 Mediziner in China erkrankt
13. Februar 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epidemie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der
Spahn warnt vor Arzneimittelengpässen wegen Covid-19-Epidemie
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER