NewsVermischtesBetriebskranken­kassen übernehmen App-basierte Sprechtherapie bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betriebskranken­kassen übernehmen App-basierte Sprechtherapie bei Kindern

Dienstag, 4. Februar 2020

/Pixel-Shot, stock.adobe.com

Berlin – Erhalten Kinder wegen einer Artikulationsstörung eine logopädische Behand­lung, ist neben den Stunden mit den Logopäden das Eigentraining zuhause für den Erfolg bedeut­sam. Die Vertragsarbeitsgemeinschaften der Betriebskrankenkassen (BKK VAG) un­terstützt Kinder und ihre Eltern nun dabei, indem sie die Kosten für ein App-basiertes Sprechtraining namens „Neolino“ übernimmt.

Neolino wurde von Sprachtherapeuten und Wissenschaftlern der Neolexon UG, einer Aus­gründung der Ludwig-Maximilians-Universität, entwickelt. Die App ist für Versicherte, die sich in einer logopädischen Behandlung befinden, bundesweit bei 45 teilnehmenden Be­triebskrankenkassen kostenfrei.

Anzeige

„Sprachstörungen sind kein Schicksal, sie sind beeinflussbar und tägliches Üben kann Spaß machen. Zusammen genommen waren diese beiden Aspekte für uns Antreiber, die Neolino-App in unser Versorgungsprogramm BKK Starke Kids aufzunehmen“, sagte Ger­hard Fuchs, Vorsitzender der BKK VAG Bayern.

Die App ist spielerisch aufgebaut und kann von den Kindern elternunabhängig bewältigt werden. Der Sprachtherapeut kann über fünf abwechslungsreiche Spielmodule die Aus­sprache­störungen zielgenau therapieren.

So werden über die App die jeweiligen Übungsauf­gaben individuell und abhängig vom Therapieerfolg angepasst und der Übungserfolg kann nachvollzogen werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Damit die elektronische Patientenakte (ePA) als Aushängeschild der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein Erfolg wird, muss sowohl für Patienten, Ärzte als auch Forschende zügig ein Nutzen
Initiative diskutiert über Akzeptanz und Nutzen der Digitalisierung
14. Februar 2020
München – Ab Mitte 2022 sollen Telenotärzte in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern. Die Einführung sei auf einem guten Weg, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern in
Bayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen
14. Februar 2020
Berlin – Auf einer neuen Internetseite will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit qualitätsgesicherten und verständlichen Informationen über Diabetes mellitus, dessen Prävention
BZgA startet neues Informationsportal zu Diabetes
13. Februar 2020
Berlin – Im Rahmen des Projektes „KBV-Zukunftspraxis“ sollen jetzt mit Klindo, Idana und RED Medical drei digitale Assistenten für Arztpraxen getestet werden. Das gab heute die Kassenärztliche
KBV-Zukunftspraxis: Drei weitere Projekte gehen in die Testphase
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
Rechtsgutachten empfiehlt digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
12. Februar 2020
Berlin – Die im Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG) umrissenen Regelungen für elektronische Patientenakten (ePA) sind nicht praxistauglich. Zu diesem Ergebnis kommt die
Ärzte enttäuscht über geplante Regelungen für elektronische Patientenakte
12. Februar 2020
Berlin – In Hessen startet ein Projekt, das Patienten die Teilnahme an einer Videosprechstunde sowie die Ausstellung eines eRezepts ermöglicht. Schirmherr des Vorhabens ist die Kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER