NewsPolitikNordrhein-Westfalen arbeitet Medikamentenversuche in Kinderheimen weiter auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen arbeitet Medikamentenversuche in Kinderheimen weiter auf

Montag, 3. Februar 2020

Die Krefelder Pharmazie-Doktorandin Sylvia Wagner hatte vor drei Jahren gezeigt, dass es zwischen 1950 und 1975 mindestens 50 Medikamentenversuchsreihen in nordrhein-westfälischen Kinderheimen gegeben habe. /hakase420, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung geht dem Verdacht von Medi­kamentenversuchen an früheren Heimkindern weiter nach. Untersucht werden mögliche Vorfälle in Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe zwischen 1950 und 1975.

Die vorliegenden Informationen ließen bislang den Schluss zu, dass Heimkindern „durch die medizinisch nicht indizierte Verabreichung von Arzneimitteln schweres Leid zugefügt“ worden sei, teilte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) heute dem Ge­sund­heitsausschuss im Landtag mit. In diesem Jahr sollen Studien vorliegen. Dann wolle er über weitere Maßnahmen entscheiden, um den Skandal aufzuklären.

Anzeige

Laumann zufolge haben die Träger von fünf Kinderheimen in NRW externe Wissen­schaft­ler beauftragt, mögliche Medikamentenversuche in ihren Einrichtungen zu untersuchen.

Insgesamt kontaktierte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium 50 Heime. Davon hätten 15 ausge­schlossen, dass der Verdacht für ihre Einrichtungen zutreffe. In 12 Fällen hätten sich nach Prüfung von Unterlagen zumindest keine Hinweise für Medikamentenversuche an Kin­dern ergeben. Weitere 18 Heime hätten keine Akten mehr aus dem angefragten Zeitraum.

Der Minister verwies darauf, dass in der Bundesrepublik zwischen 1950 und 1975 vor allem „patriarchalische Erziehungsstrukturen“ geherrscht hätten. Nicht selten hätten damals Jugendliche als krank gegolten, wenn sie straffällig, erziehungsschwierig oder verhaltensauffällig waren. Daher seien in Heimen auch Psychopharmaka „umfassend angewandt“ worden.

Die Caritas im Erzbistum Köln sagte dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium, dass die katholischen Träger der Jugendhilfe in der Erzdiözese „keine Hinweise auf regelhafte Medikamenten­tests“ gefunden hätten.

Allerdings hätten die Einrichtungen nur noch vereinzelt Akten aus dem angefragten Zeit­raum. Die Caritas habe das Historische Archiv des Erzbistums ange­fragt, ob dort noch Un­terlagen vorhanden seien. Eine Antwort stehe aus.

Die Krefelder Pharmazie-Doktorandin Sylvia Wagner hatte vor drei Jahren gezeigt, dass es zwischen 1950 und 1975 mindestens 50 Medikamentenversuchsreihen in nordrhein-west­fälischen Kinderheimen gegeben habe.

Vor allem Psychopharmaka und Impfstoffe sollen erprobt worden sein. In mindestens einem Fall gebe es Hinweise, dass ein Neuroleptikum auf ausdrücklichen Wunsch der Jugendhilfe eingesetzt worden sei, um Kinder ruhiger und lernfähiger zu machen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #38398
weisser
am Montag, 3. Februar 2020, 21:15

Neuro - Pädiater

Bis heute sind viele Medikamente bei Kindern nur im off - label - use einsetzbar (Heilungsversuch). Sollte es sich bei den Heimkindern um diese Anwendungssituation gehandelt haben, fällt dies also nicht aus dem Rahmen. Anders wäre es, wenn es sich zum Beispiel um Verträglichkeits- oder Dosisfindungsstudien im Auftrag Dritter (Ärzte*innen, Pharmaindustrie) gehandelt hätte. Die Dissertation sollte leicht / ad hoc (link) zugänglich sein
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Genf – Kinder und Jugendliche in Norwegen, Südkorea und den Niederlanden haben nach einer UN-Studie die besten Chancen auf eine gute Entwicklung. Ihre Altersgenossen in der Zentralafrikanischen
Armut, Klimawandel und Kommerz bedrohen Kinder weltweit
17. Februar 2020
Karlsruhe – Ärztliche Zwangsbehandlungen sind nur gegen den Patientenwillen möglich, wenn die Therapie einem breiten medizinisch-wissenschaftlichen Konsens entspricht. Das hat der unter anderem für
Keine Zwangsbehandlung ohne breiten medizinisch-wissenschaftlichen Konsens
17. Februar 2020
Berlin – Eltern von Frühchen sollen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten, wenn das Kind mindestens sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen ist. Zudem sollen Mütter
Elterngeldreform sieht mehr Elterngeld bei Frühgeburten vor
17. Februar 2020
Düsseldorf – Der Karneval endet für Jecken in Nordrhein-Westfalen offenbar zunehmend mit einer Krankschreibung. Zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch stellten Ärzte im vergangenen Jahr knapp
Krankmeldungen an Karneval nehmen in Nordrhein-Westfalen zu
13. Februar 2020
Berlin – In Berlin müssen sich seit heute vier Angeklagte wegen mutmaßlichen Betrugs in der Pflegebranche in Millionenhöhe vor Gericht verantworten. Eine 63-jährige Frau soll als Geschäftsführerin
Vier Angeklagte wegen Pflegebetrugs in Millionenhöhe vor Gericht
11. Februar 2020
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will das Telenotarztsystem flächendeckend ausbauen. Das kündigten NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU), Vertreter der Krankenkassen, kommunale
Nordrhein-Westfalen baut Telenotarztsystem aus
10. Februar 2020
Berlin – Wohlfahrtsverbände und Beratungsstellen haben zu einer stärkeren Unterstützung für Kinder von Suchtkranken aufgerufen. „Es ist wichtig, dass wir gerade die Kinder, die in Familien mit
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER