NewsMedizinErdnussallergie: FDA lässt orale Immuntherapie im Kindesalter zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erdnussallergie: FDA lässt orale Immuntherapie im Kindesalter zu

Mittwoch, 5. Februar 2020

/nancy10, stockadobecom

Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer internationalen Studie, an deren Ende die meisten Teilnehmer gerade einmal in der Lage waren, zwei Erdnüsse ohne allergische Reaktion zu ertragen. Die Zulassung erfolgte, obwohl es während der langwierigen Behandlung zu anaphylaktischen Komplikationen kommen kann.

Erdnussallergien sind in den USA häufiger als in Europa. Die FDA schätzt, dass etwa 1 Million Kinder betroffen sind, von denen nur jedes fünfte allmählich eine Toleranz für Erdnüsse entwickelt, die in vielen Nahrungsmitteln enthalten sind. Für die Kinder ist es schwer, den Erdnussallergenen zu entgehen und ein Notfallset zur Injektion von Noradrenalin gehört in den Familien zur Hausapotheke.

Die fehlenden Therapiemöglichkeiten haben auf Initiative von Selbsthilfeorganisationen im Jahr 2011 zur Gründung der Firma „Aimmune“ geführt mit dem Ziel, eine effektive Therapie zu entwickeln. Vorbild war die seit Jahrzehnten bei Bienen- und Pollenallergie erfolgreich eingesetzte orale Immuntherapie, früher auch als Hyposensibilisierung bezeichnet. „Aimmune“ ist es gelungen, eine entsprechende Behandlung für die Erdnussallergie zu entwickeln und in internationalen Studie erfolgreich zu testen.

An der PALISADE-Studie hatten in Nordamerika und Europa (deutsche Beteiligung: Charité und Universität Frankfurt) 551 Patienten überwiegend im Alter von 4 bis 17 Jahren teilgenommen, die im Verhältnis 3 zu 1 auf eine orale Immuntherapie oder Placebo randomisiert wurden.

Wie bei der oralen Immuntherapie üblich, wurde in einer initialen Phase die Exposition mit einem Erdnussprotein langsam über 24 Wochen von 0,5 mg auf 300 mg gesteigert, dem Äquivalent einer Erdnuss. Es folgte eine Erhaltungsphase über weitere 24 Wochen. Primärer Endpunkt war der Anteil der Probanden, die am Ende in einem Allergenprovokationstest eine Dosis von 600 mg Erdnussprotein vertrugen. Dieses Ziel erreichten am Ende 67,2 % der Patienten gegenüber nur 4,0 % in der Placebogruppe. Der Vorteil war statistisch eindeutig und für die meisten Patienten auch klinisch relevant. Zwar waren die Kinder weit davon entfernt, gefahrlos Erdnüsse verzehren zu können. Die Behandlung befreite die Kinder und vor allem ihre Eltern jedoch vor der Angst, dass es bei einer versehentlichen Exposition wie etwa auf einem Kindergeburtstag zu einer schweren anaphylaktischen Reaktion oder gar zum Tod des Kindes kommt. Solche Todesfälle sind jedoch selten. Die Angaben schwanken zwischen weniger als 10 bis mehr als 150 Todesfällen in den USA.

Die FDA tat sich deshalb nicht leicht mit der Zulassung. Die Bedenken betrafen die möglichen anaphylaktischen Reaktionen, zu denen es während der oralen Immuntherapie kommen kann. Nach den Angaben in den US-Fachinformationen kam es in der PALISADE-Studie und in einer weiteren Studie (RAMSES) bei 9,4 % der Patienten unter der oralen Immuntherapie zu einer anaphylaktischen Reaktion gegenüber 3,8 % in den Placebogruppen. Die meisten Fälle traten in der initialen Dosiseskalierung (8,7 versus 1,1 %) auf. Das Notfallset kam bei 10,4 % gegenüber 4,8 % in den Placebogruppen zum Einsatz. In der PALISADE-Studie kam es in einem Fall zu einer schweren Reaktion (Grad 3 Anaphylaxie).

Nach einer laut Presseberichten lebhaften Diskussion auf einer Tagung der FDA am 13. September 2019 kamen sieben gegen zwei Experten zu dem Schluss, dass die orale Immuntherapie auf Dauer die Zahl der allergischen Reaktionen durch versehentliche Exposition gegenüber Erdnüssen verringern kann. Das Komitee stimmte allerdings mit acht zu eins auch für einen von der FDA vorgeschlagenen Sicherheitsplan.

Beide Voten hat die FDA jetzt umgesetzt. Die orale Immuntherapie wurde für Kinder im Alter von 4 bis 17 Jahren mit einer bestätigten Diagnose einer Erdnussallergie zugelassen als Begleitbehandlung zu einer strikten Erdnussvermeidung, zu der es weiterhin keine Alternative gibt. Um zu vermeiden, dass es infolge einer unsachgemäßen Anwendung zu Zwischenfällen kommt, wurde die Behandlung an ein sogenanntes REMS-Protokoll („Risk Evaluation and Mitigation Strategy") geknüpft. Dieses sieht vor, dass die Behandlung nur durch besonders zertifizierte Ärzte durchgeführt werden darf. Diese müssen sicherstellen, dass Patienten und Eltern umfänglich über Durchführung und Risiken informiert wurden.

Ob und wann das Präparat auch in Deutschland zugelassen wird, ist nicht bekannt. Der Hersteller hat jedoch einen Antrag bei der europäischen Arzneimittel-Agentur gestellt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Leiden/Niederlande − Ein experimenteller Impfstoff gegen das humane Papillomvirus (HPV) vom Typ 16, dem häufigsten Verursacher des Zervixkarzinoms, hat in einer klinischen Studie die Wirksamkeit
HPV-Impfung könnte Überleben beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom verlängern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
Immer mehr Senioren leiden an Heuschnupfen
23. Dezember 2019
Bethesda – Alle im Kleinkindalter häufig verschriebenen Antibiotika gehen mit einem erhöhten Risiko für eine spätere Allergiediagnose einher. Doch bei Säuglingen, die in den ersten 6 Lebensmonaten mit
Mehrere Antibiotikaklassen bei Säuglingen könnten Allergien besonders stark begünstigen
11. Dezember 2019
Baltimore – Eine Immuntherapie mit dem BiTE-Antikörper Blinatumomab, der den Kontakt zwischen T-Zellen und Krebszellen herstellt, hat in einer randomisierten klinischen Studie die Überlebenschancen
Blinatumomab verbessert Überlebenschancen von Kindern mit B-Zell-Leukämie mit weniger Nebenwirkungen
9. Dezember 2019
Orlando – Die beiden in den USA und Europa zugelassenen CAR-T-Zell-Produkte Tisagenlecleucel und Axicabtagene Ciloleucel sind eine neuartige Immuntherapie für Patienten mit B-Zell-Malignomen. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER