NewsPolitikNach Verbotsforderung von Solarien bahnt sich Rechtsstreit an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nach Verbotsforderung von Solarien bahnt sich Rechtsstreit an

Dienstag, 4. Februar 2020

/picture alliance, Felix Kästle

Berlin – Zwischen Sonnenstudiobetreibern und der Deutschen Krebshilfe bahnt sich ein juristischer Streit an. Hintergrund ist die Forderung der Krebshilfe nach einem bundes­weiten Solarienverbot. Der Verein hatte dies damit begründet, dass der Gebrauch „dieser Geräte“ jährlich europa­weit bei etwa 3.400 Menschen schwarzen Hautkrebs verursache. In etwa 800 Fällen führe dies zum Tod.

Der Bundesfachverband Besonnung, der nach eigenen Angaben rund 1.200 große Sonnen­studios in Deutschland vertritt, will die Krebshilfe nun zur Abgabe einer Unter­lassungs­erklärung auffordern, wie Sprecher Holger Ziegert sagte.

Anzeige

Es gebe keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptungen der Krebshilfe, sagte Ziegert. „Eine moderate Solariumsnutzung steigert nicht das Risiko.“ Mit moderat sind nach seinen Angaben nicht mehr als 50 Sonnenstudiobesuche im Jahr gemeint.

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Mediziner Karl Lauterbach widersprach dieser Dar­stellung und forderte anlässlich des Weltkrebstages schärfere Regeln für Sonnenstudios. Bei Solarien gebe es keine sichere Dosis, sagte Lauterbach. „Gebräunte Haut ist nicht gesund. Sie altert schneller und kann Vorstufen zum Krebs entwickeln.“

Eckhard Breitbart, Dermatologe und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologi­sche Prävention (ADP), hatte in der gemeinsamen Mitteilung mit der Krebshilfe gesagt, der Bräunungsprozess sei immer ein Hilfeschrei der Haut. „Jede Solariennutzung führt zu gesundheitlichen Schäden.“

Der Besuch von Solarien ist in Deutschland für Minderjährige seit 2009 verboten. Die Krebshilfe hatte eine Ausweitung zu einem generellen Solarienverbot gefordert, da das Nutzungsverbot für Kinder und Jugendliche bisher völlig unzureichend eingehalten wer­de.

Krebshilfe-Chef Gerd Nettekoven verwies auf Zahlen des „Nationalen Krebshilfe-Monito­rings zur Solariennutzung (NCAM)“, wonach es 2018 schätzungsweise 140.000 Minder­jäh­rigen gelungen sei, Zugang zu Solarien zu erhalten.

Der Bundesfachverband Besonnung zweifelte diese Zahlen an. Der Anteil der unter 18-jährigen Solariennutzer habe schon vor dem Verbot bei unter zwei Prozent gelegen, sagte Verbandssprecher Ziegert. Er sprach von populistischen Forderungen.

Lauterbach schlug Testbesuche vor, um zu prüfen, ob Solarien rechtswidrig Minderjährige unter die künstliche Sonne lassen. „Wir müssen die dafür vorgesehenen Strafen deutlich erhöhen. Es handelt sich um eine Körperverletzung, die nach Jahren zu einer Krebser­krankung führen kann.“ Ein grundsätzliches Verbot für Erwachsene müsse überlegt wer­den, wenn es nicht gelinge, die Jugendlichen besser zu schützen.

Jährlich erkranken nach Angaben der Krebshilfe etwa 37.000 Menschen in Deutschland an einem Melanom, dem schwarzen Hautkrebs. Die Internationale Krebsforschungs­agen­tur (IARC) der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stuft sowohl die natürliche UV-Strah­lung der Sonne als auch die künstlich erzeugte in Solarien in die höchste Risikogruppe der krebsauslösenden Faktoren ein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #764841
Criticist
am Mittwoch, 5. Februar 2020, 09:52

Wohl nicht sehr plausibel

Solange die Alkohol- und Tabakrauch-bedingten Todesraten - allein in Deutschland ! - keine Konsequenzen haben (außer einem zähen und halbherzigen Werbeverbot für Tabakerzeugnisse; von den neuen "Dampfmasdchinen" ganz zu schweigen), darf die Sinnhaftigkeit und Rechtfertigung einer derartigen Anti-UV-Kampagne getrost bezweifelt werden.
Avatar #29441
mdgion
am Dienstag, 4. Februar 2020, 16:40

Verbot wohl juristisch kaum durchsetzbar

Ein generelles Nutzungsverbot würde gegen das Grundgesetz verstoßen. Es bleibt in der Eigenverantwortung der Menschen, wie bei vielen anderen Themen auch, das Angebot sinnvoll zu nutzen. Und das geht durchaus. Schädliches Sonnenbaden geht auch ohne Solarien. Und man kann ja schlecht auch das natürliche Sonnenbaden verbieten. Ein gesundes Maß an UV-Bestrahlung existiert und ist in gesundheitlicher Hinsicht notwendig.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat drei Gesundheitsinformationen in leichter Sprache herausgegeben. Die Themen sind „Leben mit Diabetes Typ 2“, „Hautkrebs“ und „Tipps
Gesundheitsinformationen zu Diabetes und Hautkrebs in Leichter Sprache erschienen
30. September 2019
Berlin – Die Zahl der registrierten Hautkrebsfälle in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angewachsen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im
Zahl der Hautkrebsfälle drastisch gestiegen
16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
Krebshilfe will vermehrt über Gefahr von Hautkrebs aufklären
2. August 2019
Stuttgart/Mannheim – Nach einer Erhebung der KKH Kaufmännischen Krankenkasse ist die Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen. 2017 erhielten nach KKH-Daten 87
Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen
7. Juni 2019
Essen – Etwa ein Drittel der Patienten einer Phase-3-Studie mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs profitieren langfristig von einer Therapie mit Dabrafenib und Trametinib. Das zeigen Ergebnisse
Überlebensdaten bestätigen Wirksamkeit der Doppeltherapie bei schwarzem Hautkrebs
29. Mai 2019
Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebsscreening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige
Nur jeder fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER