NewsÄrzteschaftVerschärfte Meldepflicht für 2019-nCoV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verschärfte Meldepflicht für 2019-nCoV

Dienstag, 4. Februar 2020

/jarun 011, stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat eine Eilverordnung zur Melde­pflicht für das neue Coronavirus (2019-nCoV) erlassen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt erneut hingewiesen.

Ärzte müssen seit dem vergangenen Samstag alle Verdachts , Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus namentlich dem örtlichen Gesundheitsamt melden. Ver­dachtsfälle müssen abgeklärt werden.

Anzeige

Ebenfalls seit Samstag gilt eine Vereinbarung, die die KBV und der GKV-Spitzenverband zur labordiagnostischen Abklärung getroffen haben. Danach übernehmen die Kranken­kassen bei begründeten Verdachtsfällen die Kosten für den Test auf 2019-nCoV.

Anspruch auf einen Test haben laut KBV ausschließlich Risikogruppen. Nach der Falldefi­nition des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind dies Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben (zum Beispiel in Wuhan, China) oder Kontakt mit einer am Coronavirus (2019-nCoV) erkrankten Person hatten und innerhalb von 14 Tagen Symptome wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickeln.

Den Test selbst dürfen demnach nur Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobio­logie und Infektionsepidemiologie durchführen. Für die Abrechnung wurde die Gebühren­ordnungsposition (GOP) 32816 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufge­nommen, teilte die KBV weiter mit. Die Krankenkassen stellen dafür zusätzliche Finanz­mittel bereit.

KBV und GKV-Spitzenverband haben darüber hinaus vereinbart, dass Fälle, bei denen ein klinischer Verdacht vorliegt oder eine Infektion mit dem 2019-nCoV nachgewiesen wur­de, mit der Ziffer 88240 zu kennzeichnen sind.

Zum Vorgehen bei Patienten mit akuten respiratorischen Symptomen und Verdacht auf Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bietet das RKI ein übersichtliches Schema. Ärzte finden auf den Seiten des RKI zudem Informationen zu Falldefinitionen sowie Hinweise zur Diagnostik, zur Infektionsprävention und zum klinischen Management. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812629
Bianca Zenz
am Dienstag, 4. Februar 2020, 17:03

Der Chinesische Ge­sund­heits­mi­nis­ter sagte am 26.1. selbst es sei asymptomatisch übertragbar

https://edition.cnn.com/2020/01/26/health/coronavirus-spread-symptoms-chinese-officials/index.html
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
Covid-19: Mehr als 1.700 Mediziner in China erkrankt
13. Februar 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epidemie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der
Spahn warnt vor Arzneimittelengpässen wegen Covid-19-Epidemie
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER