NewsÄrzteschaftVerschärfte Meldepflicht für 2019-nCoV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verschärfte Meldepflicht für 2019-nCoV

Dienstag, 4. Februar 2020

/jarun 011, stock.adobe.com

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat eine Eilverordnung zur Melde­pflicht für das neue Coronavirus (2019-nCoV) erlassen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt erneut hingewiesen.

Ärzte müssen seit dem vergangenen Samstag alle Verdachts , Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus namentlich dem örtlichen Gesundheitsamt melden. Ver­dachtsfälle müssen abgeklärt werden.

Anzeige

Ebenfalls seit Samstag gilt eine Vereinbarung, die die KBV und der GKV-Spitzenverband zur labordiagnostischen Abklärung getroffen haben. Danach übernehmen die Kranken­kassen bei begründeten Verdachtsfällen die Kosten für den Test auf 2019-nCoV.

Anspruch auf einen Test haben laut KBV ausschließlich Risikogruppen. Nach der Falldefi­nition des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind dies Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben (zum Beispiel in Wuhan, China) oder Kontakt mit einer am Coronavirus (2019-nCoV) erkrankten Person hatten und innerhalb von 14 Tagen Symptome wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickeln.

Den Test selbst dürfen demnach nur Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobio­logie und Infektionsepidemiologie durchführen. Für die Abrechnung wurde die Gebühren­ordnungsposition (GOP) 32816 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufge­nommen, teilte die KBV weiter mit. Die Krankenkassen stellen dafür zusätzliche Finanz­mittel bereit.

KBV und GKV-Spitzenverband haben darüber hinaus vereinbart, dass Fälle, bei denen ein klinischer Verdacht vorliegt oder eine Infektion mit dem 2019-nCoV nachgewiesen wur­de, mit der Ziffer 88240 zu kennzeichnen sind.

Zum Vorgehen bei Patienten mit akuten respiratorischen Symptomen und Verdacht auf Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bietet das RKI ein übersichtliches Schema. Ärzte finden auf den Seiten des RKI zudem Informationen zu Falldefinitionen sowie Hinweise zur Diagnostik, zur Infektionsprävention und zum klinischen Management. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812629
Bianca Zenz
am Dienstag, 4. Februar 2020, 17:03

Der Chinesische Ge­sund­heits­mi­nis­ter sagte am 26.1. selbst es sei asymptomatisch übertragbar

https://edition.cnn.com/2020/01/26/health/coronavirus-spread-symptoms-chinese-officials/index.html
LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Potsdam – Nach der Häufung der Coronafälle im größten Potsdamer Krankenhaus hat sich die Brandenburger Landesregierung besorgt gezeigt. Der Ausbruch im Ernst von Bergmann-Klinikum sei „die größte
Corona-Ausbruch in Potsdamer Klinik bereitet Landesregierung Sorgen
8. April 2020
Berlin – Eine SARS-CoV-2-Infektion ist im Regelfall kein Arbeitsunfall, auch nicht für Ärzte, Pflegekräfte und andere Gesundheitsberufler. Anders verhält sich bei der Frage nach einer Berufskrankheit.
COVID-19 kann eine Berufskrankheit sein
7. April 2020
Berlin – Die Zahl der offiziell gemeldeten SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland steht kurz vor der 100.000-Marke, die Zahl der Neuerkrankungen ist mit 3.834 aber etwas geringer als an den Vortagen.
Weniger Neuinfektionen, aber RKI will noch nicht von Entspannung sprechen
7. April 2020
Hongkong − Patienten, die sich während der Inkubationszeit der SARS-CoV-2-Infektion einer Operation unterzogen, erkrankten in einer Fallserie aus China in EClinicalMedicine (2020; doi:
SARS-CoV-2: Infektion erhöht Sterberisiko chirurgischer Patienten
6. April 2020
Washington/Cheongju – In den vergangenen Tagen wurde zunehmend über die Möglichkeit spekuliert, dass sich SARS-CoV-2 nicht nur per Tröpfcheninfektion verbreitet, sondern auch über Aerosole in der
SARS-CoV-2-Infektion über die Luft nicht auszuschließen
6. April 2020
Potsdam – Am Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann sind neun weitere Menschen positiv auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet worden. Bei neuen Tests wurde bei sieben Mitarbeitern
Potsdamer Klinik verzeichnet weitere Coronainfizierte
6. April 2020
Dachau − Neben COVID-19-Patienten behandelt ein Klinikum in Dachau schrittweise wieder andere Kranke. „Wir wollen so schnell wie möglich wieder den Normalbetrieb aufnehmen“, teilte
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER