NewsMedizinWeiterer HIV-Impfstoff versagt in Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weiterer HIV-Impfstoff versagt in Studie

Dienstag, 4. Februar 2020

/dpa

Johannesburg – Die Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen das HI-Virus haben einen wei­teren Rückschlag erlitten. Die US-National Instituts of Health (NIH) und die südafrikani­sche Forschungsorganisation SAMRC gaben den Abbruch einer groß angelegten Studie bekannt. Eine Zwischenauswertung hatte ergeben, dass die Kombination aus zwei Impf­stoffen jüngere Südafrikaner mit erhöhtem Erkrankungsrisiko nicht schützen kann.

In der Phase-2b/3-Studie Uhambo (Xhosa für Reise) kam HVTN 702 zum Einsatz. Es han­delt sich um eine Variante der Impfstoffkombination RV144, die vor zehn Jahren in Thai­land eine Schutzwirkung von 31,2 Prozent erzielt hatte (NEJM 2009; 361: 2209-2220), die als zu gering eingestuft wurde.

HVTN 702 besteht aus den gleichen Komponenten wie RV144. Die Patienten erhielten zunächst als „Primer“ ALVAC-HIV, ein modifiziertes Vogelpocken-Virus, das die Reaktions­bereitschaft des Immunsystems erhöhen soll. Später folgten „Booster“ mit AIDSVAX.

Er enthält gp120-Proteineinheiten, die eine gezielte Immunreaktion auf das Oberflächen­protein gp120 des HI-Virus anstoßen sollen. Der Impfstoff enthielt zudem das Adjuvans MF59. Sowohl ALVAC-HIV als auch AIDSVAX wurden gegenüber den in RV144 verwende­ten Versionen modifiziert, um sie spezifisch auf den HIV-Subtyp C anzupassen, der in Süd­afrika für die meisten Infektionen verantwortlich ist.

Die Studie wurde in Südafrika durchgeführt, weil das Land eine der höchsten HIV-Infekti­onsraten der Welt hat. Laut UNAIDS sind mehr als 20 Prozent der erwachsenen Bevölke­rung im Alter von 15 bis 49 Jahren mit HIV infiziert. Allein im Jahr 2018 sollen sich 240.000 Menschen neu angesteckt haben.

An der HVTN 702-Studie nahmen an 14 Standorten in ganz Südafrika 5.407 HIV-negative Männer und Frauen im Alter von 18 bis 35 Jahren teil, die ein erhöhtes Risiko auf eine sexuelle Übertragung des Virus hatten. Die Studienteilnehmer erhielten über 18 Monate insgesamt sechs Injektionen mit den Impfstoffen oder Placebos. Aus ethischen Gründen wurde allen Teilnehmern eine orale HIV-Präexpositionsprophylaxe angeboten.

Die Studie sollte im Juli 2022 abgeschlossen sein. Eine am 23. Januar durchgeführte Zwi­schenanalyse ergab, dass sich bisher 129 von 2.694 geimpften Teilnehmern (4,79 Pro­zent) mit HIV infizierten. In der Placebogruppe kam es zu 123 HIV-Infektionen unter 2.689 Teilnehmern (4,57 Prozent).

Zum Zeitpunkt der Zwischenanalyse waren bei 60 Prozent der Teilnehmer 18 Monate oder mehr seit der Impfung vergangen. In dieser Zeit hätte sich nach Einschätzung des DSMB („data and safety monitoring board“) eine Schutzwirkung abzeichnen müssen. Da dies offensichtlich nicht der Fall war, riet das DSMB zum Abbruch der Studie. Dem sind NIH und SAMRC jetzt gefolgt. Eine Publikation der Ergebnisse steht noch aus.

Zwei weitere multinationale Impfstoffstudien, Imbokodo und Mosaico, sollen fortgesetzt werden. An Mosaico nehmen Transgender-Personen und Männer, die Sex mit Männern haben, in Nordamerika und Europa teil. Imbokodo wird in Afrika südlich der Sahara an Frauen mit einem erhöhten Infektionsrisiko durchgeführt. In beiden Studien kommt ein sogenannter Mosaik-basierter Impfstoff („Ad26.Mos4.HIV“) zum Einsatz. Ergebnisse wer­den für 2023 erwartet.

Das NIH prüft derzeit in klinischen Studien, ob eine Behandlung mit breitneutralisieren­den Antikörpern Menschen vor einer Infektion schützen kann. Das Konzept wird als AMP („Antibody Mediated Prevention“) bezeichnet.

In zwei weiteren Studien wird eine HIV-Prävention mit dem langwirksamen injizierbaren antiretroviralen Wirkstoff Cabotegravir untersucht. Weitere Projekte betreffen Implantate mit langwirksamen Wirkstoffen, Vaginalringe, Kombinationen mehrerer breitneutralisie­render Antikörper sowie „Mehrzweck“-Produkte, die eine HIV-Prävention mit einer Em­pfäng­nisverhütung verbinden sollen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2020
Hannover – Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu armutsbedingten und vernachlässigten Krankheiten wie Aids und Malaria haben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Rekord bei Investitionen im Kampf gegen Armutskrankheiten
28. Januar 2020
Berlin – In Berlin kennen 89 Prozent der HIV-Infizierten ihren Status, 93 Prozent davon erhalten eine Therapie und bei 95 Prozent ist die Viruslast unter Therapie unterhalb der Nachweisgrenze. Damit
Zwischenziel der HIV-Bekämpfung in Berlin-Brandenburg erreicht
24. Januar 2020
Chapel Hill/North Carolina und Atlanta/Georgia – US-Forscher haben 2 Strategien entwickelt, die die HI-Viren aus ihren Reservoiren im Körper hervorlocken sollen („shock“), um sie dann abzutöten
„Shock and kill“ könnte das HI-Virus aus dem Körper vertreiben
7. Januar 2020
Portland/Oregon. Eine einmalige Behandlung mit breitneutralisierenden Antikörpern kann bei Makaken eine HIV-Infektion unter der Geburt verhindern, wenn sie innerhalb von 30 Stunden erfolgt. Eine
Antikörper könnten HIV-Infektionen von Neugeborenen verhindern
2. Januar 2020
Berlin – Im letzten Jahr hat sich erneut gezeigt, dass Infektionskrankheiten wie Ebola oder Polio in Krisenregionen nur schwer eingedämmt werden können. Die Masern, aber auch multiresistente Keime
Jahresrückblick 2019: Medizin zwischen Seuchengefahr und Hightech-Behandlungen
18. Dezember 2019
Lyon – Krankheitserreger wie das humane Papillomavirus (HPV), Helicobacter pylori, das Hepatitis B-Virus (HBV) oder das Hepatitis C-Virus (HCV) haben im letzten Jahr weltweit 2,2 Millionen und damit
Infektionen weltweit für fast jede achte Krebserkrankung verantwortlich
16. Dezember 2019
London – Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP), die Menschen mit hohem Infektionsrisiko vor einer HIV-Infektion schützen kann, verleitet viele Anwender offenbar, den Schutz vor anderen sexuell
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER