NewsPolitikLandesregierung in NRW will schärfere Strafen für Kindesmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesregierung in NRW will schärfere Strafen für Kindesmissbrauch

Dienstag, 4. Februar 2020

/dpa

Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will schärfere Strafen für den Missbrauch von Kindern durchsetzen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf werde er heute dem NRW-Justizminister zuleiten, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) heute.

Anzeige

Bewährungsstrafen sollen demnach bei Kindesmissbrauch abgeschafft und die Mindest­stra­fe von zwei auf drei Jahre erhöht werden. Schon die bloße Verabredung zum Missbrauch soll gemäß der Bundesratsinitiative künftig unter Strafe stehen, sagte der Familienminister.

Verurteilungen von Tätern sollen auch nicht mehr aus dem erweiterten Führungszeugnis gelöscht werden. „Einschlägig verurteilte Täter sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten“, sagte Stamp. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER