NewsMedizin2019-nCoV: Doch keine Übertragung durch asymptomatische Infizierte in Bayern?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

2019-nCoV: Doch keine Übertragung durch asymptomatische Infizierte in Bayern?

Dienstag, 4. Februar 2020

/picture alliance, AP Photo

Berlin – Die chinesische Geschäftsfrau, die bei ihrem Besuch in Bayern zwei Mitarbeiter eines Autozulieferers Webasto infiziert hat und damit den ersten Cluster mit 2019-nCoV in Deutsch­land auslöste, war offenbar doch symptomatisch. Dies ergaben Recherchen von Science.

In seinem Bericht im New England Journal of Medicine (NEJM) hatte ein Team um Michael Hoelscher von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) geschrieben, dass die Frau, die sich zwischen dem 19. und 22. Januar in Deutschland aufgehalten hatte, erst auf dem Rückflug Symptome entwickelte. Die 2019-nCoV-Infektion wurde dann gleich nach ihrer Landung in Shanghai nachgewiesen.

Anzeige

Der Bericht im New England Journal of Medicine hatte zu einer deutlichen Verunsiche­rung geführt. Denn ein Virus, das von asymptomatischen Personen verbreitet wird, lässt sich nur sehr schwer kontrollieren.

Der Direktor des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Anthony Fauci, hatte Journalisten nach der Lektüre des Artikels gesagt, es gäbe jetzt keinen Zweifel mehr an einer Übertragung durch asymptomatische Personen.

Die Infektiologen in München hatten ihre Angaben auf die Aussagen der in Bayern infi­zier­­ten Personen gestützt. Eine direkte Nachfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei der chinesischen Geschäftsfrau soll jetzt aber ergeben haben, dass die Frau bereits während ihres Aufent­halts in Bayern symptomatisch war.

Nach Recherchen von Science soll sie sich müde gefühlt haben, unter Muskelschmerzen gelitten haben und Paracetamol zur Fiebersenkung eingenommen haben. Damit hätte sie die Falldefinition einer 2019-nCoV-Erkrankung erfüllt.

Laut Science hat das RKI das NEJM bereits um eine Korrektur gebeten. Diese Korrektur be­zieht sich auf den Fall aus Bayern. Dass eine asymptomatische Über­tragung per se aus­geschlossen ist, bedeutet das nicht. Heute haben das Institut für Viro­logie der Berliner Charité und das Ins­titut für Mikro­biologie der Bundeswehr nach regel­mäßigen Unter­suchun­gen der in der Münchner Klinik Schwabing betreuten Patienten he­rausgefunden, dass das Virus offenbar bereits bei sehr leichten Symptomen übertragbar sein soll.

In Deutschland sind derweil zwölf Erkrankungen am 2019-nCoV bestätigt worden. Davon werden sieben in der Klinik Schwabing in München behandelt. Alle befänden sich in ei­nem klinisch stabilen Zustand, teilte die Klinik mit. Das gelte auch für einen Patienten, bei dem neben einer erhöhten Temperatur eine beginnende Entzündung der Atemwege beobachtet werde. © rme/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Die derzeitigen massiven staatlichen Freiheitsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hält der Deutsche Ethikrat momentan für gerechtfertigt. In seiner heute veröffentlichten
Ethikrat legt Empfehlungen zur Bewältigung der Pandemie vor
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute in Berlin das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz gebilligt. Mit dem Gesetz werden unter anderem die finanziellen Ausfälle refinanziert, die die Krankenhäuser durch
Bundesrat billigt Krankenhausentlastungsgesetz
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat dem „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ zugestimmt. Im Falle einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ erhält
Bevölkerungsschutzgesetz passiert Bundesrat
27. März 2020
Stuttgart/Düsseldorf/Frankfurt am Main/Schwerin – Nach und nach erreicht die dringend benötigte medizinische Schutzausrüstung die Krankenhäuser und Arztpraxen. So erklärte der Baden-Württembergische
Coronakrise: Erstes Schutzmaterial erreicht die Ärzte
27. März 2020
Berlin – Der Jour Fixe Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewertet die Arzneimittelversorgung in Deutschland in der Fläche „grundsätzlich weiterhin als
Expertengremium bewertet Arzneimittelversorgung als „grundsätzlich gut“
27. März 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für viel zu früh, über eine Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu sprechen. Sie wolle „sehr klar sagen, dass im
Merkel hält Debatte über Lockerung der Corona-Maßnahmen für verfrüht
27. März 2020
Berlin – Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 würden Politiker der Union gerne möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER