NewsMedizin2019-nCoV: Doch keine Übertragung durch asymptomatische Infizierte in Bayern?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

2019-nCoV: Doch keine Übertragung durch asymptomatische Infizierte in Bayern?

Dienstag, 4. Februar 2020

/picture alliance, AP Photo

Berlin – Die chinesische Geschäftsfrau, die bei ihrem Besuch in Bayern zwei Mitarbeiter eines Autozulieferers Webasto infiziert hat und damit den ersten Cluster mit 2019-nCoV in Deutsch­land auslöste, war offenbar doch symptomatisch. Dies ergaben Recherchen von Science.

In seinem Bericht im New England Journal of Medicine (NEJM) hatte ein Team um Michael Hoelscher von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) geschrieben, dass die Frau, die sich zwischen dem 19. und 22. Januar in Deutschland aufgehalten hatte, erst auf dem Rückflug Symptome entwickelte. Die 2019-nCoV-Infektion wurde dann gleich nach ihrer Landung in Shanghai nachgewiesen.

Anzeige

Der Bericht im New England Journal of Medicine hatte zu einer deutlichen Verunsiche­rung geführt. Denn ein Virus, das von asymptomatischen Personen verbreitet wird, lässt sich nur sehr schwer kontrollieren.

Der Direktor des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Anthony Fauci, hatte Journalisten nach der Lektüre des Artikels gesagt, es gäbe jetzt keinen Zweifel mehr an einer Übertragung durch asymptomatische Personen.

Die Infektiologen in München hatten ihre Angaben auf die Aussagen der in Bayern infi­zier­­ten Personen gestützt. Eine direkte Nachfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei der chinesischen Geschäftsfrau soll jetzt aber ergeben haben, dass die Frau bereits während ihres Aufent­halts in Bayern symptomatisch war.

Nach Recherchen von Science soll sie sich müde gefühlt haben, unter Muskelschmerzen gelitten haben und Paracetamol zur Fiebersenkung eingenommen haben. Damit hätte sie die Falldefinition einer 2019-nCoV-Erkrankung erfüllt.

Laut Science hat das RKI das NEJM bereits um eine Korrektur gebeten. Diese Korrektur be­zieht sich auf den Fall aus Bayern. Dass eine asymptomatische Über­tragung per se aus­geschlossen ist, bedeutet das nicht. Heute haben das Institut für Viro­logie der Berliner Charité und das Ins­titut für Mikro­biologie der Bundeswehr nach regel­mäßigen Unter­suchun­gen der in der Münchner Klinik Schwabing betreuten Patienten he­rausgefunden, dass das Virus offenbar bereits bei sehr leichten Symptomen übertragbar sein soll.

In Deutschland sind derweil zwölf Erkrankungen am 2019-nCoV bestätigt worden. Davon werden sieben in der Klinik Schwabing in München behandelt. Alle befänden sich in ei­nem klinisch stabilen Zustand, teilte die Klinik mit. Das gelte auch für einen Patienten, bei dem neben einer erhöhten Temperatur eine beginnende Entzündung der Atemwege beobachtet werde. © rme/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753971
Ruprecht
am Donnerstag, 16. April 2020, 20:35

Nachlässigkeit mit Folgen

Zwischen leichten Symptomen und keinen besteht in diesem Zusammenhang schon ein relevanter Unterschied - ein folgenschwerer für die Parametereinstellung von Sars-CoV-2 Simulationsmodellen und daraus abgeleitete Präventionsmaßnahmen.
Avatar #753971
Ruprecht
am Donnerstag, 16. April 2020, 20:35

Nachlässigkeit mit Folgen

Zwischen leichten Symptomen und keinen besteht in diesem Zusammenhang schon ein relevanter Unterschied - ein folgenschwerer für die Parametereinstellung von Sars-CoV-2 Simulationsmodellen und daraus abgeleitete Präventionsmaßnahmen.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER